Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstoffspezialisten treffen sich an der TU Chemnitz

04.08.2010
13. Werkstofftechnisches Kolloquium findet am 30. September und 1. Oktober 2010 statt

Am 30. September und 1. Oktober 2010 lädt das Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik (IWW) der Technischen Universität Chemnitz zum 13. Werkstofftechnischen Kolloquium (WTK) ein.

Im Rahmen der Veranstaltung werden die neuesten Forschungsergebnisse der Werkstoff- und Oberflächentechnik sowie deren technische Anwendung vorgestellt und diskutiert.

Zu den thematischen Schwerpunkten der diesjährigen Tagung zählen Aluminiumwerkstoffe, Thermisches Spritzen, Galvano- und Dünnschichttechnik, Verbundwerkstoffe, Fügetechnik sowie Tribologie und Verschleiß. Parallel zum Vortragsprogramm finden eine Firmenpräsentation und ein Anwenderforum statt. Hier werden industrienahe Institute, Produzenten und Dienstleister ihre Produkte und Verfahren präsentieren. Neben dem besten wissenschaftlichen Vortrag wird in diesem Jahr erstmals auch das beste Poster prämiert.

Die Veranstalter freuen sich besonders, ihren Gästen aus Deutschland, einigen europäischen Ländern und Übersee die Forschungsergebnisse von zwei Sonderforschungsbereichen (SFB) präsentieren zu können. So wird über Highlights aus dem SFB 692 der TU Chemnitz "Hochfeste aluminiumbasierte Leichtbauwerkstoffe für Sicherheitsbauteile" und dem SFB 799 "TRIP-Matrix Composite" der TU Bergakademie Freiberg berichtet. Hervorzuheben ist dabei die gute Zusammenarbeit zwischen diesen beiden sächsischen Universitäten. Die Freiberger Wissenschaftler referieren insbesondere über das Design von zähen, umwandlungsverstärkten Verbundwerkstoffen und Strukturen auf der Basis von TRIP-Stählen und Zirkoniumdioxid-Keramiken (TRIP-transformation-induced plasticity).

Die Abendveranstaltung wird mit dem Vortrag eines Unternehmers aus der Oberflächenbranche zu einer ungewöhnlichen Wette beginnen, in der es um die Lebensdauer von Autos und Schrauben geht.

Anmeldeformular sowie Programm des 13. Werkstofftechnischen Kolloquiums im Internet: http://www.wtk.tu-chemnitz.de

Weitere Informationen erteilt Daniel Meyer von der Professur für Oberflächentechnik/Funktionswerkstoffe, Telefon 0371 531-37534, E-Mail wtk@wsk.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.wtk.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie