Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstatt Leben. Bedeutung der Synthetischen Biologie für Wissenschaft und Gesellschaft

06.09.2011
Mittwoch, 23. November 2011, 10:15 - 18:00 Uhr
Universität Mannheim im Mannheimer Schloss/Ostflügel
Aula
Bismarckstraße
68161 Mannheim

Anmeldung erforderlich bis zum 20. November 2011 unter http://www.ethikrat.org.

Für Hörgeschädigte steht während der Veranstaltung eine Simultanmitschrift zur Verfügung.

Die Synthetische Biologie vereinigt Elemente der Molekularbiologie, der Biotechnologie, der Ingenieurswissenschaften und der Informationstechnologie zu einem neuen Fachgebiet. Sie zielt darauf ab, lebende Systeme, in erster Linie Mikroorganismen, zu modifizieren oder mit gewünschten Eigenschaften für industrielle Anwendungen zu konstruieren. Das Innovationspotenzial der Synthetischen Biologie und die in sie gesetzten Erwartungen vonseiten der Wissenschaft und Industrie sind groß. Ob für die Gewinnung von Kraftstoffen oder neuen Materialien, für den Einsatz als Biosensoren oder die Herstellung neuer Medikamente und Impfstoffe – vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der biotechnologischen und medizinischen Industrie zeichnen sich bereits heute ab und weisen auf das große ökonomische Potenzial der Synthetischen Biologie hin.

Das neue Forschungsfeld und seine prognostizierten Möglichkeiten, Lebensformen unabhängig von existierenden Formen des Lebens zu entwerfen und herzustellen, lässt eine neuartige qualitative Ebene und Tragweite im Umgang des Menschen mit dem Leben erkennen. Die daraus resultierenden ethischen Herausforderungen möchte der Deutsche Ethikrat unter Betrachtung folgender Aspekte in das Blickfeld der Öffentlichkeit rücken und zur Diskussion stellen:

• Was unterscheidet die Synthetische Biologie von der konventionellen Biotechnologie und worin besteht ihr Potenzial?
• Wie wird die Synthetische Biologie in den Medien dargestellt und wie wird sie von der Öffentlichkeit wahrgenommen?
• Birgt die Synthetische Biologie Risiken, die eine besondere Schutzpflicht des Staates bei der weiteren Entwicklung erforderlich erscheinen lassen?

• Welche ethischen und sozialen Implikationen ergeben sich aus der „Erschaffung künstlichen Lebens“?

Das Anliegen der Veranstaltung ist es, den Stand der Synthetischen Biologie aus den Perspektiven von Naturwissenschaft, Technikfolgenabschätzung, Philosophie und Ethik zu beleuchten sowie ihre gesellschaftliche Wahrnehmung zu thematisieren. Dazu möchte der Deutsche Ethikrat mit Vertretern aus der Wissenschaft, der Industrie und von Verbänden sowie mit der Öffentlichkeit ins Gespräch kommen.

Programm:

10:15
Begrüßung
Prof. Dr. iur. Edzard Schmidt-Jortzig · Vorsitzender des Deutschen Ethikrates
I. Entwicklung und Potenzial einer jungen Wissenschaft
Moderation: Wolf-Michael Catenhusen · Mitglied des Deutschen Ethikrates
10:30
Synthetische Biologie – Konstruktionsansätze für Lebensprozesse?
Prof. Dr. rer. nat. Petra Schwille · Biotechnologisches Zentrum der Technischen Universität Dresden
11:00
Stakeholder-Diskussion
Nils-Christian Lübke · iGEM-Team der Universität Bielefeld 2010
Rüdiger Stegemann · Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland e. V. (BUND)
Prof. Dr. rer. nat. Oskar Zelder · BASF
11:30
Diskussion mit dem Publikum
II. Faszination Zukunftstechnologie
Moderation: Prof. Dr. phil. Alfons Bora · Mitglied des Deutschen Ethikrates
12:00
Inszenierung der Synthetischen Biologie in Wissenschaft, Medien, Film und Kunst
Dr. Markus Schmidt · Organisation for International Dialogue and Conflict Management (IDC), Wien
12:20
Synthetische Biologie zwischen Durchbruch und Hype
Prof. Dr. rer. nat. Armin Grunwald · Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
12:40
Diskussion mit dem Publikum
13:00
Mittagspause
III. Lebenswissenschaft: vom Verändern zum Erschaffen?
Moderation: Prof. Dr. iur. Jochen Taupitz · Mitglied des Deutschen Ethikrates
14:00
Die Lebensfrage – Gespräch
Prof. Dr. rer. nat. Alfred Pühler · Center for Biotechnology (CeBiTec) der Universität Bielefeld

Prof. Dr. phil. Christoph Rehmann-Sutter · Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung (IMGWF) der Universität zu Lübeck

14:30
Vom homo faber zum homo creator – Streitgespräch
Dr. phil. Joachim Boldt · Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Prof. Dr. theol. Peter Dabrock · Fachbereich Theologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

15:00
Diskussion mit dem Publikum
15:30
Kaffeepause
IV. Handlungsperspektiven
Moderation: Wolf-Michael Catenhusen · Mitglied des Deutschen Ethikrates
16:00
The New Biomassters: Who wants to control the Green Economy?
Pat Roy Mooney · ETC Group (mit Simultanübersetzung)
16:20
Podiumsdiskussion
Pat Roy Mooney · ETC Group (mit Simultanübersetzung)
Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller-Röber · Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech)
Prof. Dr. phil. Klaus Peter Rippe · Eidgenössische Ethikkommission für Biotechnologie im Ausserhumanbereich (EKAH)

Prof. Dr. rer. nat. Ralf Wagner · GENEART AG

17:00
Diskussion mit dem Publikum
17:50
Schlusswort
Wolf-Michael Catenhusen · Mitglied des Deutschen Ethikrates
18:00
Ende

Ulrike Florian | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethikrat.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften