Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstatt Leben. Bedeutung der Synthetischen Biologie für Wissenschaft und Gesellschaft

06.09.2011
Mittwoch, 23. November 2011, 10:15 - 18:00 Uhr
Universität Mannheim im Mannheimer Schloss/Ostflügel
Aula
Bismarckstraße
68161 Mannheim

Anmeldung erforderlich bis zum 20. November 2011 unter http://www.ethikrat.org.

Für Hörgeschädigte steht während der Veranstaltung eine Simultanmitschrift zur Verfügung.

Die Synthetische Biologie vereinigt Elemente der Molekularbiologie, der Biotechnologie, der Ingenieurswissenschaften und der Informationstechnologie zu einem neuen Fachgebiet. Sie zielt darauf ab, lebende Systeme, in erster Linie Mikroorganismen, zu modifizieren oder mit gewünschten Eigenschaften für industrielle Anwendungen zu konstruieren. Das Innovationspotenzial der Synthetischen Biologie und die in sie gesetzten Erwartungen vonseiten der Wissenschaft und Industrie sind groß. Ob für die Gewinnung von Kraftstoffen oder neuen Materialien, für den Einsatz als Biosensoren oder die Herstellung neuer Medikamente und Impfstoffe – vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der biotechnologischen und medizinischen Industrie zeichnen sich bereits heute ab und weisen auf das große ökonomische Potenzial der Synthetischen Biologie hin.

Das neue Forschungsfeld und seine prognostizierten Möglichkeiten, Lebensformen unabhängig von existierenden Formen des Lebens zu entwerfen und herzustellen, lässt eine neuartige qualitative Ebene und Tragweite im Umgang des Menschen mit dem Leben erkennen. Die daraus resultierenden ethischen Herausforderungen möchte der Deutsche Ethikrat unter Betrachtung folgender Aspekte in das Blickfeld der Öffentlichkeit rücken und zur Diskussion stellen:

• Was unterscheidet die Synthetische Biologie von der konventionellen Biotechnologie und worin besteht ihr Potenzial?
• Wie wird die Synthetische Biologie in den Medien dargestellt und wie wird sie von der Öffentlichkeit wahrgenommen?
• Birgt die Synthetische Biologie Risiken, die eine besondere Schutzpflicht des Staates bei der weiteren Entwicklung erforderlich erscheinen lassen?

• Welche ethischen und sozialen Implikationen ergeben sich aus der „Erschaffung künstlichen Lebens“?

Das Anliegen der Veranstaltung ist es, den Stand der Synthetischen Biologie aus den Perspektiven von Naturwissenschaft, Technikfolgenabschätzung, Philosophie und Ethik zu beleuchten sowie ihre gesellschaftliche Wahrnehmung zu thematisieren. Dazu möchte der Deutsche Ethikrat mit Vertretern aus der Wissenschaft, der Industrie und von Verbänden sowie mit der Öffentlichkeit ins Gespräch kommen.

Programm:

10:15
Begrüßung
Prof. Dr. iur. Edzard Schmidt-Jortzig · Vorsitzender des Deutschen Ethikrates
I. Entwicklung und Potenzial einer jungen Wissenschaft
Moderation: Wolf-Michael Catenhusen · Mitglied des Deutschen Ethikrates
10:30
Synthetische Biologie – Konstruktionsansätze für Lebensprozesse?
Prof. Dr. rer. nat. Petra Schwille · Biotechnologisches Zentrum der Technischen Universität Dresden
11:00
Stakeholder-Diskussion
Nils-Christian Lübke · iGEM-Team der Universität Bielefeld 2010
Rüdiger Stegemann · Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland e. V. (BUND)
Prof. Dr. rer. nat. Oskar Zelder · BASF
11:30
Diskussion mit dem Publikum
II. Faszination Zukunftstechnologie
Moderation: Prof. Dr. phil. Alfons Bora · Mitglied des Deutschen Ethikrates
12:00
Inszenierung der Synthetischen Biologie in Wissenschaft, Medien, Film und Kunst
Dr. Markus Schmidt · Organisation for International Dialogue and Conflict Management (IDC), Wien
12:20
Synthetische Biologie zwischen Durchbruch und Hype
Prof. Dr. rer. nat. Armin Grunwald · Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
12:40
Diskussion mit dem Publikum
13:00
Mittagspause
III. Lebenswissenschaft: vom Verändern zum Erschaffen?
Moderation: Prof. Dr. iur. Jochen Taupitz · Mitglied des Deutschen Ethikrates
14:00
Die Lebensfrage – Gespräch
Prof. Dr. rer. nat. Alfred Pühler · Center for Biotechnology (CeBiTec) der Universität Bielefeld

Prof. Dr. phil. Christoph Rehmann-Sutter · Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung (IMGWF) der Universität zu Lübeck

14:30
Vom homo faber zum homo creator – Streitgespräch
Dr. phil. Joachim Boldt · Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Prof. Dr. theol. Peter Dabrock · Fachbereich Theologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

15:00
Diskussion mit dem Publikum
15:30
Kaffeepause
IV. Handlungsperspektiven
Moderation: Wolf-Michael Catenhusen · Mitglied des Deutschen Ethikrates
16:00
The New Biomassters: Who wants to control the Green Economy?
Pat Roy Mooney · ETC Group (mit Simultanübersetzung)
16:20
Podiumsdiskussion
Pat Roy Mooney · ETC Group (mit Simultanübersetzung)
Prof. Dr. rer. nat. Bernd Müller-Röber · Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech)
Prof. Dr. phil. Klaus Peter Rippe · Eidgenössische Ethikkommission für Biotechnologie im Ausserhumanbereich (EKAH)

Prof. Dr. rer. nat. Ralf Wagner · GENEART AG

17:00
Diskussion mit dem Publikum
17:50
Schlusswort
Wolf-Michael Catenhusen · Mitglied des Deutschen Ethikrates
18:00
Ende

Ulrike Florian | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethikrat.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie