Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werbung für Medizinprodukte

06.09.2011
80 Experten aus dem In- und Ausland werden am 14. September 2011 zum 7. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht an der Universität Augsburg erwartet.

Zahlreiche Werbebeschränkungen beeinflussen das Marketing für Medizinprodukte. Vielfach stehen sie quer zum modernen Leitbild des mündigen Patienten. Das geltende Recht will aber auch die Entscheidungsfreiheit von Patienten und Ärzten gegenüber unzulässiger Beeinflussung durch Werbung absichern.

Rund 70 Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland treffen sich am 14. September 2011 an der Universität Augsburg beim 7. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht, um das Thema "Werbung für Medizinprodukte" aus unterschiedlichen Perspektiven anzugehen.

"Ein besonderer Schwerpunkt unserer Fachtagung liegt auf aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich, wie wir sie in Deutschland, aber darüber hinaus auch weltweit beobachten", erläutert Prof. Dr. Ulrich M. Gassner. Das ausführliche Tagungsprogramm ist als Anhang 1 beigefügt und steht unter
http://www.jura.uni-augsburg.de/de/forschung/fmpr/downloads/Flyer_7_Augsburger_Forum_fuer_MPR.pdf

zum Download zur Verfügung.

Eine echte Lücke geschlossen

Als deren Initiator leitet Gassner die veranstaltende Forschungsstelle für Medizinprodukterecht (FMPR) an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg. Anschubfinanziert aus Mittel der High Tech-Offensive (HTO) Bayern, wurde die FMPR vor sieben Jahren als in Europa auch heute noch einzigartige Einrichtung dieser Art errichtet. "Die großartige Resonanz auf unsere vielfältigen Aktivitäten lässt erkennen, dass wir hier ein echte Lücke schließen konnten", resümiert Gassner und verweist auf sechs Tagungsbände, die die bisherigen Foren dokumentieren (siehe Anhang 2).

Medizinproduktrechtliche Weiterbildung

Neben der Veranstaltung der regelmäßigen internationalen Fachtagungen zum Medizinprodukterecht und neben seiner einschlägigen Forschungsarbeit sorgt die Augsburger FMPR auch für ein qualifiziertes Weiterbildungsangebot im Bereich des Medizinprodukterechts: Im Frühjar 2012 bietet Gassner gemeinsam mit dem Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg und in Kooperation mit der TÜV SÜD Akademie bereits zum fünften Mal den Kurs "Medical Device Regulatory Affairs" an. An sieben Kurstagen (8.-10., 16./17., 23./24. März 2012) können sich hier alle intensiv und findiert in die Thematik einarbeiten, die sich für eine Tätigkeit in der Herstellung oder im Vertrieb von Medizinprodukten interessieren oder die in diesen Berufsfeldern schon erste Schritte unternommen haben.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich M. Gassner
Forschungsstelle für Medizinprodukterecht
Juristische Fakultät der Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-4600
ulrich.gassner@jura.uni-augsburg.de
Anhang 1: Programm des 7. Augsburger Forums für Medizinprodukterecht am 14. September 2011

9.40: Unerwünschte Konsequenzen einer irreführenden Werbung für Medizinprodukte im Übergang zu Präsentationsarzneimitteln - Dr. Martin Sebastian Greiff, Mag. rer. publ., Sozietät Dr. Rehborn, München

10.10: Zuwendungen durch Medizinproduktehersteller an medizinische Einrichtungen - Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner, München

10.40: Werbung für Medizinprodukte im Internet (unter besonderer Beachtung sozialer Netzwerke) – Dr. Cord Willhöft, LL.M. (KCL), Ehlers, Ehlers & Partner, München

11.30: Werbung mit Marktforschungsstudien zur Kundenzufriedenheit, - Morten Merx, Taylor Wessing, München

12.00: One Touch Ultra und die Folgen - Ulf H. Grundmann, Bird & Bird, Frankfurt a. M.

12.30: Divergenzen zwischen dem Nachweis in einer klinischen Bewertung und dem Nachweis zu Werbeaussagen nach § 3 HWG - Dr. Volker Lücker, Rechtsanwaltskanzlei Lücker MP-Recht, Essen

14.00: Zuwendungen und sonstige Werbegaben beim Absatz von Medizinprodukten und § 7 Abs. 1 HWG - Dr. Marc Sieper, Mag. rer. publ., Ratajczak & Partner, Sindelfingen

14.30: Werbung für Medizinprodukte gegenüber niedergelassenen Ärzten - Arne Thiermann, LL.M. (LSE), Hogan Lovells International, München

15.20: CE-Kennzeichnung und irreführende Werbung - Stefan Ort, KARL STORZ, Tuttlingen

15.50: Aktuelle Entwicklungen des internationalen Werberechts für Medizinprodukte - Dr. Ted Ganten, Siemens, Erlangen

___________________________

Anhang 2: Ergebnisse der bisherigen sechs Augsburger Foren zum Medizinprodukterecht

• Haftung für Medizinprodukte, 1. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht, pmi Verlag AG, Frankfurt/M. 2006, 122 S., 24,80 Euro, ISBN 3-89786-061-9

• Innovation - Kostenübernahme - Rechtsschutz, 2. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht, pmi Verlag, Frankfurt/M. 2007, 126 S., 24,80 Euro, ISBN 3-89786-072-4

• Marktüberwachung und Vigilanz im Umbruch, 3. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht, Shaker Verlag, Aachen 2008, 110 S., 45,80 Euro, ISBN 978-3-8322-7468-9

• Klinische Bewertung von Medizinprodukten, 4. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht, Shaker Verlag, Aachen 2009, 104 S., 45,80 Euro, ISBN 978-3-8322-8270-7

• Gewerblicher Rechtsschutz für Medizinprodukte, 5. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht, Shaker Verlag, Aachen 2010, 80 S., 39,80 Euro, ISBN 978-3-8322-9158-7

• Kostenübernahme und Nutzenbewertung von Medizinprodukten in Deutschland, Italien und den USA, 6. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht, Shaker Verlag, Aachen 2011, 90 S., 39,80 Euro, ISBN 978-3-8440-0391-8

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.jura.uni-augsburg.de/de/forschung/fmpr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung