Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Schmerzen sich ausbreiten

15.05.2014

Von Grundlagenwissenschaft bis zur Therapie von Schmerzpatienten: Erfolgreicher Forschungsverbund stellt seine Ergebnisse bei Abschlusskongress am 22. und 23. Mai 2014 vor / Schmerzforscher-Netzwerk unter Federführung der Heidelberger Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik / Anmeldungen zum Kongress sind noch möglich

Der erfolgreiche Schmerzforschungsverbund LOGIN lädt am 22. und 23. Mai 2014 zu seinem Abschlusskongress ein: Seit 2011 haben die Experten unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg untersucht, warum sich chronische Schmerzen in Muskeln und Gelenken bei manchen Patienten ausbreiten, welche Vorgänge dabei im Körper ablaufen und welche neuen Ansatzpunkte für Diagnostik und Therapie sich in der Praxis bewähren. Die Arbeiten wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 3,5 Millionen Euro gefördert.

Die vielseitigen Ergebnisse präsentieren renommierte Schmerzforscher aus Heidelberg, Mannheim, Mainz und Marburg aber auch internationale Referenten (Professor Lars-Arendt Nielsen, Aalborg, Dänemark; Professor Christopher Eccleston, Bath, England) in Heidelberg. Anmeldungen zum englischsprachigen Kongress sind noch möglich.

Journalisten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen: am 22. Mai 2014 in der Alten Aula der Universität Heidelberg, Grabengasse 1, am 23. Mai im NH Hotel, Bergheimer Straße 91. Referenten stehen im Vorfeld des Kongresses für Interviews gerne zur Verfügung. Weitere Informationen im Programm: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/VK/2013/1_Jan_Mar/F...

Rund jeder Fünfte in Deutschland ist betroffen

Etwa jeder Fünfte in Deutschland leidet unter anhaltenden Schmerzen der Muskeln und Gelenke im Rücken; sogenannten chronischen muskuloskelettalen Schmerzen. Chronisch sind diese Schmerzen dann, wenn sie trotz Einnahme von Medikamenten oder Krankengymnastik nach drei Monaten noch unverändert andauern. Teils fangen sie in einer umschriebenen Stelle des Körpers an und breiten sich im Laufe der Zeit aus, so dass Schmerzen im Knie, der Hüfte, den Schultern oder Armen hinzukommen. Betroffene sind in ihren alltäglichen Bewegungen - z. B. bei der Arbeit - erheblich eingeschränkt.

„In unseren Projekten haben wir mögliche Entstehungsmechanismen untersucht, um für jede Patienten-Gruppe geeignete Behandlungsansätze zu entwickeln“, erklärt Professor Eich, Leiter der Sektion für Integrierte Psychosomatik an der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik des Universitätsklinikums Heidelberg. Zudem erforschten die Wissenschaftler, wer besonders gefährdet ist, Schmerzen an vielen Stellen des Körpers zu entwickeln, und warum. „Solange wir die Mechanismen und Auslöser chronischer Schmerzen nicht ausreichend verstehen, bleiben Therapien unspezifisch und nur bedingt erfolgreich“, sagt Eich.

Von Eiweißstoffen bis zu psychologischen Traumata: Viele Faktoren beeinflussen den Schmerz

Die Palette der Einflussfaktoren ist gewaltig: So konnten LOGIN-Wissenschaftler zeigen, dass bestimmte Proteine in Nerven (Nervenwachstumsfaktor NGF) dazu beitragen, dass chronische Schmerzen entstehen und sich ausbreiten. Des Weiteren scheinen verschiedene Strukturen (Muskel, Faszie, Haut) bei der Entstehung und Ausbreitung von chronischen Schmerzen in unterschiedlichem Ausmaß beteiligt zu sein. Dabei scheint der Muskelfaszie eine besondere Bedeutung zuzukommen.

Auch der bedeutende Einfluss von Angst und Stress auf das Ausmaß der Schmerzen wurde erforscht. Im Tierversuch identifizierten die Wissenschaftler außerdem einen Wirkstoff, der sich als Ansatzpunkt zur Behandlung chronischer Schmerzen bei Patienten eignen könnte, die zusätzlich an Angststörungen leiden.

Betroffene, die psychologische Traumata durchlebt haben, empfinden Schmerzen oft stärker und sind in größerem Maße in ihrem Alltag eingeschränkt als andere Schmerzpatienten. Eine am Universitätsklinikum Heidelberg speziell an die Bedürfnisse von chronischen Rückenschmerzpatienten angepasste Psychotherapie wurde in einer ersten Studie überprüft. Sie kann dazu beitragen, diesen Patienten zu helfen. Diese Therapie senkt sowohl die Schmerzintensität der Patienten, verringert das Maß der Einschränkung durch den Schmerz und verändert sogar objektive Marker der Erkrankung in einem klinisch relevantem Ausmaß.

Weitere Informationen zu den Forschungsschwerpunkten des Schmerzforschungsverbundes LOGIN („Lokale und generalisierte muskuloskelettale Schmerzen: Psychophysiologische Mechanismen und ihre Implikationen für die Behandlung“):

- Prof. Siegfried Mense (Mannheim): Stressinduzierte und NGF-induzierte zentrale Sensibilisierung bei Ratten: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Beat Lutz (Mainz): Die Inhibition des Abbaus von Anandamid führt zu einer Umkehr der mit chronischem Stress-assoziierten langandauernden Hyperalgesie in Mäusen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Martin Schmelz (Mannheim): Lang andauernde Schmerzüberempfindlichkeit nach Gabe von Nervenwachstumsfaktor (NGF) in Haut, Muskel und Muskelfaszien des Menschen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Rolf-Detlef Treede (Mannheim): Die Rolle der Langzeitpotenzierung in chronisch muskuloskelettalen Schmerzen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Herta Flor (Mannheim): Stressinduzierte Analgesie in chronischen Schmerzpatienten: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Wolfgang Eich (Heidelberg): Psychologische Trauma und chronische Rückenschmerzen: Klinische und psychophysiologische Aspekte und ihre Behandlung: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Annette Becker (Marburg): Der Übergang von chronisch lokalen zu chronisch ausgebreiteten Schmerzen: Die Rolle von Risiko- und Schutzfaktoren in Hausarztpraxen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

http://www.login-verbund.de

Weitere Presseunterlagen zu LOGIN:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Chronische-Schmerzen-Aktiv-Sein-hilft.1267...

Kongressprogramm und Anmeldung: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/VK/2013/1_Jan_Mar/F...

Kontakt:
Prof. Dr. med. Wolfgang Eich (Sprecher)
Dr. phil. Dipl.-Psych. Andreas Gerhardt (Koordination)
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel.: 06221/56-36860
Andreas.gerhardt@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 118.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Diagnostik LOG Medizin Muskel Psychosomatik Schmerz Schmerzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

nachricht DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz
21.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz