Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Schmerzen sich ausbreiten

15.05.2014

Von Grundlagenwissenschaft bis zur Therapie von Schmerzpatienten: Erfolgreicher Forschungsverbund stellt seine Ergebnisse bei Abschlusskongress am 22. und 23. Mai 2014 vor / Schmerzforscher-Netzwerk unter Federführung der Heidelberger Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik / Anmeldungen zum Kongress sind noch möglich

Der erfolgreiche Schmerzforschungsverbund LOGIN lädt am 22. und 23. Mai 2014 zu seinem Abschlusskongress ein: Seit 2011 haben die Experten unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg untersucht, warum sich chronische Schmerzen in Muskeln und Gelenken bei manchen Patienten ausbreiten, welche Vorgänge dabei im Körper ablaufen und welche neuen Ansatzpunkte für Diagnostik und Therapie sich in der Praxis bewähren. Die Arbeiten wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 3,5 Millionen Euro gefördert.

Die vielseitigen Ergebnisse präsentieren renommierte Schmerzforscher aus Heidelberg, Mannheim, Mainz und Marburg aber auch internationale Referenten (Professor Lars-Arendt Nielsen, Aalborg, Dänemark; Professor Christopher Eccleston, Bath, England) in Heidelberg. Anmeldungen zum englischsprachigen Kongress sind noch möglich.

Journalisten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen: am 22. Mai 2014 in der Alten Aula der Universität Heidelberg, Grabengasse 1, am 23. Mai im NH Hotel, Bergheimer Straße 91. Referenten stehen im Vorfeld des Kongresses für Interviews gerne zur Verfügung. Weitere Informationen im Programm: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/VK/2013/1_Jan_Mar/F...

Rund jeder Fünfte in Deutschland ist betroffen

Etwa jeder Fünfte in Deutschland leidet unter anhaltenden Schmerzen der Muskeln und Gelenke im Rücken; sogenannten chronischen muskuloskelettalen Schmerzen. Chronisch sind diese Schmerzen dann, wenn sie trotz Einnahme von Medikamenten oder Krankengymnastik nach drei Monaten noch unverändert andauern. Teils fangen sie in einer umschriebenen Stelle des Körpers an und breiten sich im Laufe der Zeit aus, so dass Schmerzen im Knie, der Hüfte, den Schultern oder Armen hinzukommen. Betroffene sind in ihren alltäglichen Bewegungen - z. B. bei der Arbeit - erheblich eingeschränkt.

„In unseren Projekten haben wir mögliche Entstehungsmechanismen untersucht, um für jede Patienten-Gruppe geeignete Behandlungsansätze zu entwickeln“, erklärt Professor Eich, Leiter der Sektion für Integrierte Psychosomatik an der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik des Universitätsklinikums Heidelberg. Zudem erforschten die Wissenschaftler, wer besonders gefährdet ist, Schmerzen an vielen Stellen des Körpers zu entwickeln, und warum. „Solange wir die Mechanismen und Auslöser chronischer Schmerzen nicht ausreichend verstehen, bleiben Therapien unspezifisch und nur bedingt erfolgreich“, sagt Eich.

Von Eiweißstoffen bis zu psychologischen Traumata: Viele Faktoren beeinflussen den Schmerz

Die Palette der Einflussfaktoren ist gewaltig: So konnten LOGIN-Wissenschaftler zeigen, dass bestimmte Proteine in Nerven (Nervenwachstumsfaktor NGF) dazu beitragen, dass chronische Schmerzen entstehen und sich ausbreiten. Des Weiteren scheinen verschiedene Strukturen (Muskel, Faszie, Haut) bei der Entstehung und Ausbreitung von chronischen Schmerzen in unterschiedlichem Ausmaß beteiligt zu sein. Dabei scheint der Muskelfaszie eine besondere Bedeutung zuzukommen.

Auch der bedeutende Einfluss von Angst und Stress auf das Ausmaß der Schmerzen wurde erforscht. Im Tierversuch identifizierten die Wissenschaftler außerdem einen Wirkstoff, der sich als Ansatzpunkt zur Behandlung chronischer Schmerzen bei Patienten eignen könnte, die zusätzlich an Angststörungen leiden.

Betroffene, die psychologische Traumata durchlebt haben, empfinden Schmerzen oft stärker und sind in größerem Maße in ihrem Alltag eingeschränkt als andere Schmerzpatienten. Eine am Universitätsklinikum Heidelberg speziell an die Bedürfnisse von chronischen Rückenschmerzpatienten angepasste Psychotherapie wurde in einer ersten Studie überprüft. Sie kann dazu beitragen, diesen Patienten zu helfen. Diese Therapie senkt sowohl die Schmerzintensität der Patienten, verringert das Maß der Einschränkung durch den Schmerz und verändert sogar objektive Marker der Erkrankung in einem klinisch relevantem Ausmaß.

Weitere Informationen zu den Forschungsschwerpunkten des Schmerzforschungsverbundes LOGIN („Lokale und generalisierte muskuloskelettale Schmerzen: Psychophysiologische Mechanismen und ihre Implikationen für die Behandlung“):

- Prof. Siegfried Mense (Mannheim): Stressinduzierte und NGF-induzierte zentrale Sensibilisierung bei Ratten: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Beat Lutz (Mainz): Die Inhibition des Abbaus von Anandamid führt zu einer Umkehr der mit chronischem Stress-assoziierten langandauernden Hyperalgesie in Mäusen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Martin Schmelz (Mannheim): Lang andauernde Schmerzüberempfindlichkeit nach Gabe von Nervenwachstumsfaktor (NGF) in Haut, Muskel und Muskelfaszien des Menschen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Rolf-Detlef Treede (Mannheim): Die Rolle der Langzeitpotenzierung in chronisch muskuloskelettalen Schmerzen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Herta Flor (Mannheim): Stressinduzierte Analgesie in chronischen Schmerzpatienten: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Wolfgang Eich (Heidelberg): Psychologische Trauma und chronische Rückenschmerzen: Klinische und psychophysiologische Aspekte und ihre Behandlung: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Annette Becker (Marburg): Der Übergang von chronisch lokalen zu chronisch ausgebreiteten Schmerzen: Die Rolle von Risiko- und Schutzfaktoren in Hausarztpraxen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

http://www.login-verbund.de

Weitere Presseunterlagen zu LOGIN:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Chronische-Schmerzen-Aktiv-Sein-hilft.1267...

Kongressprogramm und Anmeldung: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/VK/2013/1_Jan_Mar/F...

Kontakt:
Prof. Dr. med. Wolfgang Eich (Sprecher)
Dr. phil. Dipl.-Psych. Andreas Gerhardt (Koordination)
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel.: 06221/56-36860
Andreas.gerhardt@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 118.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Diagnostik LOG Medizin Muskel Psychosomatik Schmerz Schmerzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise