Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Schmerzen sich ausbreiten

15.05.2014

Von Grundlagenwissenschaft bis zur Therapie von Schmerzpatienten: Erfolgreicher Forschungsverbund stellt seine Ergebnisse bei Abschlusskongress am 22. und 23. Mai 2014 vor / Schmerzforscher-Netzwerk unter Federführung der Heidelberger Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik / Anmeldungen zum Kongress sind noch möglich

Der erfolgreiche Schmerzforschungsverbund LOGIN lädt am 22. und 23. Mai 2014 zu seinem Abschlusskongress ein: Seit 2011 haben die Experten unter Federführung des Universitätsklinikums Heidelberg untersucht, warum sich chronische Schmerzen in Muskeln und Gelenken bei manchen Patienten ausbreiten, welche Vorgänge dabei im Körper ablaufen und welche neuen Ansatzpunkte für Diagnostik und Therapie sich in der Praxis bewähren. Die Arbeiten wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 3,5 Millionen Euro gefördert.

Die vielseitigen Ergebnisse präsentieren renommierte Schmerzforscher aus Heidelberg, Mannheim, Mainz und Marburg aber auch internationale Referenten (Professor Lars-Arendt Nielsen, Aalborg, Dänemark; Professor Christopher Eccleston, Bath, England) in Heidelberg. Anmeldungen zum englischsprachigen Kongress sind noch möglich.

Journalisten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen: am 22. Mai 2014 in der Alten Aula der Universität Heidelberg, Grabengasse 1, am 23. Mai im NH Hotel, Bergheimer Straße 91. Referenten stehen im Vorfeld des Kongresses für Interviews gerne zur Verfügung. Weitere Informationen im Programm: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/VK/2013/1_Jan_Mar/F...

Rund jeder Fünfte in Deutschland ist betroffen

Etwa jeder Fünfte in Deutschland leidet unter anhaltenden Schmerzen der Muskeln und Gelenke im Rücken; sogenannten chronischen muskuloskelettalen Schmerzen. Chronisch sind diese Schmerzen dann, wenn sie trotz Einnahme von Medikamenten oder Krankengymnastik nach drei Monaten noch unverändert andauern. Teils fangen sie in einer umschriebenen Stelle des Körpers an und breiten sich im Laufe der Zeit aus, so dass Schmerzen im Knie, der Hüfte, den Schultern oder Armen hinzukommen. Betroffene sind in ihren alltäglichen Bewegungen - z. B. bei der Arbeit - erheblich eingeschränkt.

„In unseren Projekten haben wir mögliche Entstehungsmechanismen untersucht, um für jede Patienten-Gruppe geeignete Behandlungsansätze zu entwickeln“, erklärt Professor Eich, Leiter der Sektion für Integrierte Psychosomatik an der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik des Universitätsklinikums Heidelberg. Zudem erforschten die Wissenschaftler, wer besonders gefährdet ist, Schmerzen an vielen Stellen des Körpers zu entwickeln, und warum. „Solange wir die Mechanismen und Auslöser chronischer Schmerzen nicht ausreichend verstehen, bleiben Therapien unspezifisch und nur bedingt erfolgreich“, sagt Eich.

Von Eiweißstoffen bis zu psychologischen Traumata: Viele Faktoren beeinflussen den Schmerz

Die Palette der Einflussfaktoren ist gewaltig: So konnten LOGIN-Wissenschaftler zeigen, dass bestimmte Proteine in Nerven (Nervenwachstumsfaktor NGF) dazu beitragen, dass chronische Schmerzen entstehen und sich ausbreiten. Des Weiteren scheinen verschiedene Strukturen (Muskel, Faszie, Haut) bei der Entstehung und Ausbreitung von chronischen Schmerzen in unterschiedlichem Ausmaß beteiligt zu sein. Dabei scheint der Muskelfaszie eine besondere Bedeutung zuzukommen.

Auch der bedeutende Einfluss von Angst und Stress auf das Ausmaß der Schmerzen wurde erforscht. Im Tierversuch identifizierten die Wissenschaftler außerdem einen Wirkstoff, der sich als Ansatzpunkt zur Behandlung chronischer Schmerzen bei Patienten eignen könnte, die zusätzlich an Angststörungen leiden.

Betroffene, die psychologische Traumata durchlebt haben, empfinden Schmerzen oft stärker und sind in größerem Maße in ihrem Alltag eingeschränkt als andere Schmerzpatienten. Eine am Universitätsklinikum Heidelberg speziell an die Bedürfnisse von chronischen Rückenschmerzpatienten angepasste Psychotherapie wurde in einer ersten Studie überprüft. Sie kann dazu beitragen, diesen Patienten zu helfen. Diese Therapie senkt sowohl die Schmerzintensität der Patienten, verringert das Maß der Einschränkung durch den Schmerz und verändert sogar objektive Marker der Erkrankung in einem klinisch relevantem Ausmaß.

Weitere Informationen zu den Forschungsschwerpunkten des Schmerzforschungsverbundes LOGIN („Lokale und generalisierte muskuloskelettale Schmerzen: Psychophysiologische Mechanismen und ihre Implikationen für die Behandlung“):

- Prof. Siegfried Mense (Mannheim): Stressinduzierte und NGF-induzierte zentrale Sensibilisierung bei Ratten: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Beat Lutz (Mainz): Die Inhibition des Abbaus von Anandamid führt zu einer Umkehr der mit chronischem Stress-assoziierten langandauernden Hyperalgesie in Mäusen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Martin Schmelz (Mannheim): Lang andauernde Schmerzüberempfindlichkeit nach Gabe von Nervenwachstumsfaktor (NGF) in Haut, Muskel und Muskelfaszien des Menschen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Rolf-Detlef Treede (Mannheim): Die Rolle der Langzeitpotenzierung in chronisch muskuloskelettalen Schmerzen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Herta Flor (Mannheim): Stressinduzierte Analgesie in chronischen Schmerzpatienten: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Wolfgang Eich (Heidelberg): Psychologische Trauma und chronische Rückenschmerzen: Klinische und psychophysiologische Aspekte und ihre Behandlung: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

- Prof. Annette Becker (Marburg): Der Übergang von chronisch lokalen zu chronisch ausgebreiteten Schmerzen: Die Rolle von Risiko- und Schutzfaktoren in Hausarztpraxen: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/LoginConsortium/LOG...

http://www.login-verbund.de

Weitere Presseunterlagen zu LOGIN:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Chronische-Schmerzen-Aktiv-Sein-hilft.1267...

Kongressprogramm und Anmeldung: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/VK/2013/1_Jan_Mar/F...

Kontakt:
Prof. Dr. med. Wolfgang Eich (Sprecher)
Dr. phil. Dipl.-Psych. Andreas Gerhardt (Koordination)
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel.: 06221/56-36860
Andreas.gerhardt@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 118.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Diagnostik LOG Medizin Muskel Psychosomatik Schmerz Schmerzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten