Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Weniger ist mehr“ - Trends in der Frauenheilkunde

29.10.2010
Herbsttagung der Thüringer Frauenärzte am 30. Oktober am UKJ thematisiert neue Entwicklungen

„In der Frauenheilkunde entwickeln wir international in den letzten Jahren einen starken Trend hin zu einer Minimalisierung“, sagt Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum, Direktor der Abteilung für Gynäkologie am Universitätsklinikum Jena.

„Weniger ist heute oft mehr - ganz besonders natürlich bei den modernen schonenden Operationsverfahren, aber auch in vielen anderen Bereichen der Frauenheilkunde.“ Diese Entwicklungen thematisiert die diesjährige Herbsttagung der Thüringer Frauenärzte, die am 30. Oktober am Universitätsklinikum Jena stattfindet.

Ein Fokus liegt auf der Reproduktionsmedizin, für die Jena seit vielen Jahrzehnten das Zentrum in Thüringen ist. Auch bei der Kinderwunscherfüllung mit Hilfe der künstlichen Befruchtung gebe es die Tendenz, statt durch intensive hormonelle Stimulation wieder mehr auf die natürlichen Abläufe zu setzen. Eine Rückkehr zu den Wurzeln, wie Prof. Jürgen Weiss, Leiter der Kinderwunschspechstunde am UKJ, beschreibt.

„In ausgewählten Fällen verzichten wir ganz auf hormonelle Eingriffe und unterstützen nur den Befruchtungsvorgang“, so Weiss. Dieses Verfahren habe übrigens bereits der Vater der Reproduktionsmedizin, Robert Edwards, der jetzt den Nobelpreis für Medizin erhalten hat, angewandt.

Ebenfalls minimiert wird heute der Aufwand beispielsweise bei Bauchspiegelungen, die statt der bisher üblichen vier Zugänge oft nur noch einen benötigen. Dieses neue Operationsverfahren wird den etwa 150 Teilnehmern der Jenaer Tagung live bei einer Übertragung aus dem Operationssaal demonstriert. „In der operativen Gynäkologie haben wir heute eine Vielzahl hervorragender Möglichkeiten, schonend und gleichzeitig hochpräzise zu operieren und damit sowohl Tumoren als auch andere gynäkologische Erkrankungen wirksam zu bekämpfen“, erläutert Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum, Direktor der Gynäkologie am UKJ die aktuellen Trends.

Die Gynäkologie und Geburtshilfe ist auch Weichensteller für die Gesundheit zukünftiger Generationen. Denn die gesundheitliche Verfassung einer Schwangeren habe Einfluss auf die späteren Erkrankungsrisiken des Kindes, beschreibt Prof. Dr. Ekkehard Schleußner, Direktor der Geburtshilfe am Universitätsklinikum Jena, die Zusammenhänge: „Aktuelle Daten belegen, dass Erkrankungen der werdenden Mutter, wie beispielsweise Schwangerschaftsdiabetes, das Risiko eines späteren Diabetes auch bei dem Kind erhöhen“. Derzeit werde nach Schätzungen etwa die Hälfte aller schwangerschaftsbedingten Diabeteserkrankungen nicht erkannt. „Dieses Screening sollte zwischen der 25. und 27. Woche bei jeder Schwangerschaftsvorsorge dazu gehören“, ist Schleußner überzeugt.

„Als spezialisiertes Zentrum sehen wir es als unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass diese neuesten Verfahren nach sorgfältiger Prüfung auch schnell den Patientinnen in Thüringen zur Verfügung stehen“, so Runnebaum. „Wir freuen uns daher sehr, dass wir auch in diesem Jahr wieder so viele Frauenärztinnen, Frauenärzte und Hebammen zu unserer Tagung am UKJ begrüßen können.“

Thüringer Herbsttagung für Frauenärztinnen, Frauenärzte und Hebammen
30. Oktober 2010, Beginn: 8.00 Uhr
Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena
Kontakt:
Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum, MBA
Direktor der Abt. Gynäkologie, Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 33 0 63
Mail: Direktion-gyn@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie