Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Weniger ist mehr“ - Trends in der Frauenheilkunde

29.10.2010
Herbsttagung der Thüringer Frauenärzte am 30. Oktober am UKJ thematisiert neue Entwicklungen

„In der Frauenheilkunde entwickeln wir international in den letzten Jahren einen starken Trend hin zu einer Minimalisierung“, sagt Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum, Direktor der Abteilung für Gynäkologie am Universitätsklinikum Jena.

„Weniger ist heute oft mehr - ganz besonders natürlich bei den modernen schonenden Operationsverfahren, aber auch in vielen anderen Bereichen der Frauenheilkunde.“ Diese Entwicklungen thematisiert die diesjährige Herbsttagung der Thüringer Frauenärzte, die am 30. Oktober am Universitätsklinikum Jena stattfindet.

Ein Fokus liegt auf der Reproduktionsmedizin, für die Jena seit vielen Jahrzehnten das Zentrum in Thüringen ist. Auch bei der Kinderwunscherfüllung mit Hilfe der künstlichen Befruchtung gebe es die Tendenz, statt durch intensive hormonelle Stimulation wieder mehr auf die natürlichen Abläufe zu setzen. Eine Rückkehr zu den Wurzeln, wie Prof. Jürgen Weiss, Leiter der Kinderwunschspechstunde am UKJ, beschreibt.

„In ausgewählten Fällen verzichten wir ganz auf hormonelle Eingriffe und unterstützen nur den Befruchtungsvorgang“, so Weiss. Dieses Verfahren habe übrigens bereits der Vater der Reproduktionsmedizin, Robert Edwards, der jetzt den Nobelpreis für Medizin erhalten hat, angewandt.

Ebenfalls minimiert wird heute der Aufwand beispielsweise bei Bauchspiegelungen, die statt der bisher üblichen vier Zugänge oft nur noch einen benötigen. Dieses neue Operationsverfahren wird den etwa 150 Teilnehmern der Jenaer Tagung live bei einer Übertragung aus dem Operationssaal demonstriert. „In der operativen Gynäkologie haben wir heute eine Vielzahl hervorragender Möglichkeiten, schonend und gleichzeitig hochpräzise zu operieren und damit sowohl Tumoren als auch andere gynäkologische Erkrankungen wirksam zu bekämpfen“, erläutert Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum, Direktor der Gynäkologie am UKJ die aktuellen Trends.

Die Gynäkologie und Geburtshilfe ist auch Weichensteller für die Gesundheit zukünftiger Generationen. Denn die gesundheitliche Verfassung einer Schwangeren habe Einfluss auf die späteren Erkrankungsrisiken des Kindes, beschreibt Prof. Dr. Ekkehard Schleußner, Direktor der Geburtshilfe am Universitätsklinikum Jena, die Zusammenhänge: „Aktuelle Daten belegen, dass Erkrankungen der werdenden Mutter, wie beispielsweise Schwangerschaftsdiabetes, das Risiko eines späteren Diabetes auch bei dem Kind erhöhen“. Derzeit werde nach Schätzungen etwa die Hälfte aller schwangerschaftsbedingten Diabeteserkrankungen nicht erkannt. „Dieses Screening sollte zwischen der 25. und 27. Woche bei jeder Schwangerschaftsvorsorge dazu gehören“, ist Schleußner überzeugt.

„Als spezialisiertes Zentrum sehen wir es als unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass diese neuesten Verfahren nach sorgfältiger Prüfung auch schnell den Patientinnen in Thüringen zur Verfügung stehen“, so Runnebaum. „Wir freuen uns daher sehr, dass wir auch in diesem Jahr wieder so viele Frauenärztinnen, Frauenärzte und Hebammen zu unserer Tagung am UKJ begrüßen können.“

Thüringer Herbsttagung für Frauenärztinnen, Frauenärzte und Hebammen
30. Oktober 2010, Beginn: 8.00 Uhr
Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena
Kontakt:
Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum, MBA
Direktor der Abt. Gynäkologie, Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 33 0 63
Mail: Direktion-gyn@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie