Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WEMUCS: Integrierte Tool-Kette optimiert die Softwareentwicklung für Multicore-Systeme

01.12.2014

WEMUCS wurde erfolgreich abgeschlossen. Zielsetzung des Gemeinschaftsprojekts von elf Partnern war es, den Softwareentwicklungsprozess für eingebettete Systeme, vor allem im Hinblick auf Multicore-Plattformen, zu vereinfachen sowie die Qualität der Software zu verbessern. Dies wurde erreicht durch die Entwicklung neuer Verfahren und deren Integration mit bestehenden Entwicklungswerkzeugen zu einer nahtlosen Tool-Kette. Praktische Ergebnisse dieser Forschungsarbeit sind erstmals öffentlich auf dem ESE-Kongress (1. bis 5. Dezember, Sindelfingen) zu sehen, und zwar anhand von Beispielen aus dem Automotive-Bereich.

In modernen eingebetteten Systemen erhöhen der wachsende Umfang von Softwarefunktionen  zusammen mit verschiedenen Anforderungen wie Safety und Security, Zeit-Limits und niedriger  Stromverbrauch die Komplexität des Entwicklungsprozesses von Software. An diesem Punkt setzt das Projekt WEMUCS an. Es verfolgt das Ziel, den Softwareentwicklungsprozess für eingebettete Systeme, vor allem im Hinblick auf Multicore-Plattformen, zu vereinfachen. Gleichzeitig soll die Qualität der entwickelten Software verbessert werden.

Das klingt einfacher als es ist: Gegenwärtig sind die verfügbaren Werkzeuge, die Entwicklung,  Optimierung und Testen von eingebetteten Systemen unterstützen, nicht nahtlos integriert. Teilweise berücksichtigen sie auch die speziellen Eigenschaften von eingebetteten Systemen nicht. Die Folge: Beim Wechseln der Werkzeuge können sich Fehler einschleichen, außerdem droht höherer Arbeitsaufwand bei der Dokumentation. Diese Fehler werden dann erst spät im Entwicklungszyklus erkannt, dadurch steigen die Kosten.

Auf diese Herausforderung hat WEMUCS eine Antwort gefunden. Werkzeuge aus Modellierung, Test, Optimierung und Tracing wurden weiterentwickelt und so miteinander verzahnt, dass sich die Anforderungen an das System schon frühzeitig und entlang des Entwicklungsprozesses überprüfen lassen. So kann das System insgesamt optimiert werden. Möglich machen dies spezielle Schnittstellen und gemeinsame Austauschformate, welche die Projektpartner zusammen entwickelt haben. Außerdem
wurden Methoden für den erfolgreichen Einsatz dieser Schnittstellen und Austauschformate erarbeitet.

Parallelisierung der Software erfolgt automatisch

Zusätzlich wurden auch neue Verfahren entwickelt: So ist es gelungen, Steuerprogramme automatisch zu parallelisieren. Das betrifft sowohl die Modell-Ebene, also ein frühes Entwicklungsstadium, als auch bereits bestehende Programme aus der Automatisierung. Parallelisierung heißt, die Prozesse innerhalb  einer Software können nebeneinander und gleichzeitig ablaufen. Angesichts der steigenden Verbreitung von Mehrkern-Prozessoren schafft Parallelisierung von Software die Voraussetzung dafür, diese Hochleistungsprozessoren optimal zu nutzen.

Beispiele: ABS-Regler für Fahrzeuge und Gepäckförderanlage

Ein Beispiel für ein, im Projekt erweitertes, Austauschformat ist das im Automotive-Bereich gebräuchliche und offen verfügbare Dateiformat OT1. Es wird etwa verwendet, um Systembeschreibungen zwischen verschiedenen Werkzeugen auszutauschen oder  die Task-Verteilung zu optimieren. Ein weiterer Einsatzbereich ist die Absicherung des Zeitverhaltens von Software im Fahrzeug. Anhand eines ABS-Reglers (Anti-Blockier-System für Bremsvorgänge im Auto) konnte im Rahmen des WEMUCS-Projekts veranschaulicht werden, wie sich der Softwareentwicklungsprozess durch die integrierte Tool-Kette optimieren lässt. Dieses Beispiel ist auf dem ESE-Kongress zu sehen.

Nicht im Fokus des Messeauftritts, aber nicht weniger interessant ist ein Anwendungsbeispiel aus der Automatisierung: Eine Gepäckförderanlage wird durch Sensoren und Aktoren unabhängig voneinander und parallel gesteuert. Im Rahmen von WEMUCS haben die Forscher die Wechselwirkungen paralleler Abläufe in der Software getestet und dabei Testkriterien für parallele Software formalisiert. Dafür sind in einem ersten Schritt die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass das Test-System die vorhandene Parallelität erkennt. Im weiteren Testverlauf geht es darum, einen Ablaufplan und entsprechende Testfälle abzuleiten.

Das Projekt WEMUCS

Das Projekt WEMUCS wurde im November, nach einer Laufzeit von zwei Jahren, erfolgreich zum Abschluss gebracht. Partner sind unter Projektkoordination des Fraunhofer-Instituts für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK die Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, die Universität Augsburg, die GLIWA GmbH, die Infineon Technologies AG, die Lantiq Deutschland GmbH, die Lauterbach GmbH, die sepp.med gmbh, die Siemens AG, die Timing-Architects Embedded Systems GmbH sowie die TWT GmbH. WEMUCS wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Kontakt:
Hans-Thomas Hengl
PR & Marketing
Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32 | 80686 München
Telefon, Fax: +49 89 547088-396 | +49 89 547088-66-396
E-Mail: hans-thomas.hengl@esk.fraunhofer.de


Weitere Informationen:

http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.multicore-tools.de
https://www2.cs.fau.de/research/WEMUCS
http://www.informatik.uni-augsburg.de/lehrstuehle/swt/vs/projekte/embedded_automotive_avionics/WEMUCS/
http://www.gliwa.com
http://www.infineon.com
http://www.lantiq.com/
http://www.lauterbach.com/
http://www.seppmed.de
http://www.siemens.com/industry
http://www.timing-architects.com/
http://www.twt-gmbh.de

Kommunikation | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie