Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweiter Austausch über angeborene Stoffwechselstörungen hilft Betroffenen

28.08.2014

Rund 2.000 ForscherInnen, ÄrztInnen und medizinische Fachkräfte aus aller Welt kommen nach Innsbruck: Die weltweit größte Tagung zu angeborenen Stoffwechselstörungen findet vom 2. bis 5. September 2014 erstmals in Österreich statt. Rund eines von 500 Neugeborenen kommt in Europa mit einer solchen Krankheit auf die Welt. Über Forschungserkenntnisse und neue Therapien tauschen sich ExpertInnen im Rahmen des Symposiums der internationalen „Society for the Study of Inborn Errors of Metabolism“ (SSIEM) aus.  

Die Diagnose und Behandlung von angeborenen Stoffwechselstörungen ist genauso komplex wie die Erkrankungen selbst: Aktuell sind rund 450 verschiedene angeborene Stoffwechselstörungen bekannt. Da diese Erkrankungen für sich selten sind (Häufigkeit <1:2.000 Personen) gehören sie zu den „Seltenen Krankheiten“. In Summe sind allerdings eine große Anzahl von Menschen betroffen: Allein in Österreich leben rund 200.000 Menschen mit einer angeborenen Stoffwechselstörung. 

Weltweit größte Tagung

Da es vorkommen kann, dass eine angeborene Stoffwechselstörung landesweit nur einmal auftritt, ist der internationale Austausch unter ExpertInnen zur Diagnose und Behandlung von großer Bedeutung. Der international größte jährliche Kongress zu diesen Krankheiten, das „Annual Symposium“ der „Society for the Study of Inborn Errors of Metabolism“ (Gesellschaft für die Untersuchung angeborener Stoffwechselstörungen, SSIEM) findet 2014 zum ersten Mal in Österreich statt. Als GastgeberInnen des heurigen Kongresses fungieren ao.Univ.-Prof.in Dr.in Daniela Karall und Priv.-Doz.in Dr.in Sabine Scholl-Bürgi von der Innsbrucker Univ.-Klinik für Pädiatrie I sowie Univ.-Prof. DDr. Johannes Zschocke, Direktor der Sektion für Humangenetik der Medizinischen Universität Innsbruck. Die Innsbrucker Universitätskliniken sind ein anerkanntes Zentrum zur Diagnose, Behandlung und Erforschung von angeborenen Stoffwechselstörungen und anderen Seltenen Krankheiten. Die genetischen Ursachen von zahlreichen Seltenen Krankheiten wie beispielsweise dem Smith-Lemli-Opitz Syndrom, der Mikrovillus-Einschlusserkrankung oder dem Kohlschütter-Tönz-Syndrom wurden in Innsbruck geklärt. 

Grenzen überschreiten: Neue Stoffwechselstörungen und neue Therapieansätze

Angeborene Stoffwechselstörungen betreffen alle medizinischen Fachgebiete und Menschen aller Altersklassen. Der Themenschwerpunkt der diesjährigen SSIEM-Tagung lautet „Grenzen überschreiten“ (Crossing Borders). Damit sind zum einen Transportvorgänge zwischen den verschiedenen Organen des Körpers gemeint, zum anderen die Kommunikation zwischen den Kompartimenten innerhalb einer Zelle – und nicht zuletzt kennzeichnet der Titel die gute Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg. Auch heuer werden wieder einige „neue“ Krankheitsbilder vorgestellt, deren genetische Ursachen aktuell geklärt wurden. Damit ergibt sich für die ÄrztInnen die Möglichkeit, bei PatientInnen mit bislang unklaren Symptomkonstellationen eine Diagnose zu stellen. Neue Therapieansätze für unterschiedliche Krankheiten werden vorgestellt. Nicht zuletzt bietet der Kongress die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch in der Diagnose und Therapie von angeborenen Stoffwechselstörungen, was letztlich wieder der PatientInnenbetreuung zu Gute kommt.  

Öffentlicher Vortrag: Geschichte und Gesundheit von Ötzi

Im Rahmen der Tagung findet auch ein öffentlicher Vortrag zum Thema „Ötzi – Geschichte und Gesundheit des Manns aus dem Eis“ statt, zu dem die Tiroler Bevölkerung herzlich eingeladen wird. Am Mittwoch, den 3. September 2014 um 19:30 Uhr im Saal Tirol (Congress Innsbruck) erläutern die Direktorin des Südtiroler Archäologiemuseums Dr.in Angelika Fleckinger und der Wissenschaftliche Leiter des Instituts für Mumien und den Iceman (Eurac Bozen) Prof. Dr. Albert Zink neue Erkenntnisse über den Gesundheitszustand einer der bekanntesten Mumien der Welt. Der Eintritt ist frei.  

Terminvereinbarung für Pressegespräche

Am Mittwoch, den 3. September 2014 zwischen 12:00 Uhr und 16:00 Uhr können Interviewtermine mit ExpertInnen zu ausgewählten Themenbereichen vereinbart werden. Die Terminvereinbarung erfolgt über die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der Medizinischen Universität Innsbruck, Ansprechpartnerin: Dr.in Barbara Hoffmann-Ammann, 0512/9003-71830, E-Mail: barbara.hoffmann@i-med.ac.at 

Weitere Informationen:

http://www.ssiem2014.org/

Medienkontakt:

Medizinische Universität Innsbruck

Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit

Dr.in Barbara Hoffmann-Ammann

Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria

Telefon: +43 512 9003 71830

public-relations@i-med.ac.at

www.i-med.ac.at

Barbara Hoffmann-Ammann | Medizinische Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise