Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweiter Austausch über angeborene Stoffwechselstörungen hilft Betroffenen

28.08.2014

Rund 2.000 ForscherInnen, ÄrztInnen und medizinische Fachkräfte aus aller Welt kommen nach Innsbruck: Die weltweit größte Tagung zu angeborenen Stoffwechselstörungen findet vom 2. bis 5. September 2014 erstmals in Österreich statt. Rund eines von 500 Neugeborenen kommt in Europa mit einer solchen Krankheit auf die Welt. Über Forschungserkenntnisse und neue Therapien tauschen sich ExpertInnen im Rahmen des Symposiums der internationalen „Society for the Study of Inborn Errors of Metabolism“ (SSIEM) aus.  

Die Diagnose und Behandlung von angeborenen Stoffwechselstörungen ist genauso komplex wie die Erkrankungen selbst: Aktuell sind rund 450 verschiedene angeborene Stoffwechselstörungen bekannt. Da diese Erkrankungen für sich selten sind (Häufigkeit <1:2.000 Personen) gehören sie zu den „Seltenen Krankheiten“. In Summe sind allerdings eine große Anzahl von Menschen betroffen: Allein in Österreich leben rund 200.000 Menschen mit einer angeborenen Stoffwechselstörung. 

Weltweit größte Tagung

Da es vorkommen kann, dass eine angeborene Stoffwechselstörung landesweit nur einmal auftritt, ist der internationale Austausch unter ExpertInnen zur Diagnose und Behandlung von großer Bedeutung. Der international größte jährliche Kongress zu diesen Krankheiten, das „Annual Symposium“ der „Society for the Study of Inborn Errors of Metabolism“ (Gesellschaft für die Untersuchung angeborener Stoffwechselstörungen, SSIEM) findet 2014 zum ersten Mal in Österreich statt. Als GastgeberInnen des heurigen Kongresses fungieren ao.Univ.-Prof.in Dr.in Daniela Karall und Priv.-Doz.in Dr.in Sabine Scholl-Bürgi von der Innsbrucker Univ.-Klinik für Pädiatrie I sowie Univ.-Prof. DDr. Johannes Zschocke, Direktor der Sektion für Humangenetik der Medizinischen Universität Innsbruck. Die Innsbrucker Universitätskliniken sind ein anerkanntes Zentrum zur Diagnose, Behandlung und Erforschung von angeborenen Stoffwechselstörungen und anderen Seltenen Krankheiten. Die genetischen Ursachen von zahlreichen Seltenen Krankheiten wie beispielsweise dem Smith-Lemli-Opitz Syndrom, der Mikrovillus-Einschlusserkrankung oder dem Kohlschütter-Tönz-Syndrom wurden in Innsbruck geklärt. 

Grenzen überschreiten: Neue Stoffwechselstörungen und neue Therapieansätze

Angeborene Stoffwechselstörungen betreffen alle medizinischen Fachgebiete und Menschen aller Altersklassen. Der Themenschwerpunkt der diesjährigen SSIEM-Tagung lautet „Grenzen überschreiten“ (Crossing Borders). Damit sind zum einen Transportvorgänge zwischen den verschiedenen Organen des Körpers gemeint, zum anderen die Kommunikation zwischen den Kompartimenten innerhalb einer Zelle – und nicht zuletzt kennzeichnet der Titel die gute Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg. Auch heuer werden wieder einige „neue“ Krankheitsbilder vorgestellt, deren genetische Ursachen aktuell geklärt wurden. Damit ergibt sich für die ÄrztInnen die Möglichkeit, bei PatientInnen mit bislang unklaren Symptomkonstellationen eine Diagnose zu stellen. Neue Therapieansätze für unterschiedliche Krankheiten werden vorgestellt. Nicht zuletzt bietet der Kongress die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch in der Diagnose und Therapie von angeborenen Stoffwechselstörungen, was letztlich wieder der PatientInnenbetreuung zu Gute kommt.  

Öffentlicher Vortrag: Geschichte und Gesundheit von Ötzi

Im Rahmen der Tagung findet auch ein öffentlicher Vortrag zum Thema „Ötzi – Geschichte und Gesundheit des Manns aus dem Eis“ statt, zu dem die Tiroler Bevölkerung herzlich eingeladen wird. Am Mittwoch, den 3. September 2014 um 19:30 Uhr im Saal Tirol (Congress Innsbruck) erläutern die Direktorin des Südtiroler Archäologiemuseums Dr.in Angelika Fleckinger und der Wissenschaftliche Leiter des Instituts für Mumien und den Iceman (Eurac Bozen) Prof. Dr. Albert Zink neue Erkenntnisse über den Gesundheitszustand einer der bekanntesten Mumien der Welt. Der Eintritt ist frei.  

Terminvereinbarung für Pressegespräche

Am Mittwoch, den 3. September 2014 zwischen 12:00 Uhr und 16:00 Uhr können Interviewtermine mit ExpertInnen zu ausgewählten Themenbereichen vereinbart werden. Die Terminvereinbarung erfolgt über die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der Medizinischen Universität Innsbruck, Ansprechpartnerin: Dr.in Barbara Hoffmann-Ammann, 0512/9003-71830, E-Mail: barbara.hoffmann@i-med.ac.at 

Weitere Informationen:

http://www.ssiem2014.org/

Medienkontakt:

Medizinische Universität Innsbruck

Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit

Dr.in Barbara Hoffmann-Ammann

Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria

Telefon: +43 512 9003 71830

public-relations@i-med.ac.at

www.i-med.ac.at

Barbara Hoffmann-Ammann | Medizinische Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie