Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größter Kongress zum Mathematiklernen beginnt in Kiel

22.07.2013
IPN begrüßt über 600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von allen Kontinenten. Internationale Tagung vom 28.7 bis 2.8.2013.

Mit der 37th Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education (PME) findet an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel der in diesem Jahr größte internationale Kongress zum Lehren und Lernen von Mathematik statt.

Über 600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fast 50 Ländern werden sich vom 28.7 bis 2.8.2013 auf Einladung des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) über die neuesten Forschungsergebnisse aus der Mathematikdidaktik sowie den angrenzenden Disziplinen Psychologie, Soziologie, Philosophie und den Erziehungswissenschaften austauschen. Unter dem Konferenzthema „Mathematics Learning Across the Life Span“ (Mathematiklernen über die Lebensspanne) finden 387 Vorträge, 75 Posterpräsentationen und 28 Arbeitsgruppentreffen statt, die die spezifischen Herausforderungen des Kompetenzerwerbs von mathematischen Inhalten in den verschiedenen Altersgruppen thematisieren.

Dabei steht nicht nur die Verbesserung des Mathematikunterrichts in der Schule im Fokus, sondern es werden beispielsweise auch verstärkt die Rolle des mathematischen Anregungspotenzials im Kindergarten sowie die Schwierigkeiten des Mathematiklernens im Studium in den Blick genommen.

Als Key Note Speakers für die Plenarvorträge konnte das IPN u.a. Prof. Dr. Doug Clarke von der Universität Melbourne (Australien) sowie Prof. Dr. Iddo Gal von der Universität Haifa (Israel) gewinnen. Prof. Clarke ist Leiter des australischen Early Numeracy Projects, in dem Curriculum, Lernmaterialien, Instrumente zur Diagnose und Förderung sowie darauf abgestimmte Lehrerfortbildungen erfolgreich in ein kohärentes Konzept zum Mathematiklernen integriert und schließlich in die Schulpraxis implementiert wurden.

Prof. Gal ist Leiter der internationalen Expertengruppe Mathematik für die derzeit laufende PIAAC-Studie der OECD (das sog. „PISA für Erwachsene“). Er wird insbesondere die wichtige Rolle mathematischer Kompetenzen von Erwachsen im Privatleben (z.B. beim Abschluss von Kreditverträgen) sowie für berufliche Karrierechancen thematisieren und die Grundlagen zur Erfassung dieser Kompetenzen im Rahmen der PIAAC-Studie vorstellen.

Die Ausrichtung des wichtigsten internationalen Kongresses der Mathematikdidaktik in diesem Jahr durch IPN und CAU Kiel unterstreicht die Bedeutung des Standortes Kiel in der internationalen Bildungsforschung. “Wir freuen uns, dass so viele Kolleginnen und Kollegen aus allen Teilen der Welt zu uns nach Kiel kommen”, sagte der Tagungsleiter Prof. Dr. Aiso Heinze vom IPN. “Dies bietet uns insbesondere auch die Möglichkeit, das IPN als hochkarätiges und attraktives Forschungsinstitut zu präsentieren und so Kooperationen zu vertiefen bzw. neue Kontakte aufzubauen.”

Die PME 37 wird federführend von der Abteilung Didaktik der Mathematik organisiert, die 2008 als neue Abteilung am IPN gegründet wurde. Bereits zwei Jahre später konnte das Team um Abteilungsdirektor Prof. Heinze eine überzeugende Bewerbung beim Auswahlverfahren der PME vorlegen und den Zuschlag für die Ausrichtung des renommierten PME-Kongresses im Jahr 2013 erhalten. Mit über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist der diesjährige Kongress einer der größten in der Geschichte der PME.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN
Die International Group for the Psychology of Mathematics Education (PME) ist ein interdisziplinärer und internationaler Zusammenschluss von rund 700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus mehr als 60 Ländern, die sich mit dem Lehren und Lernen von Mathematik beschäftigen. Zu ihren Zielen gehört es, den Austausch von neuen Forschungserkenntnissen im Bereich des Lehrens und Lernens von Mathematik auf internationaler Ebene zu fördern. Seit 1977 organisiert die PME jährlich eine wissenschaftliche Konferenz, die abwechselnd in verschiedenen Teilen der Welt stattfindet: nach den Tagungsorten Belo Horizonte (Brasilien, 2010), Ankara (Türkei, 2011) und Taipeh (Taiwan, 2012) wurde Kiel als Tagungsort für die diesjährige Konferenz gewählt. Im kommenden Jahr 2014 wird die Tagung in Vancouver (Kanada) stattfinden.

Weitere Informationen zur Tagung sowie das Tagungsprogramm unter http://www.pme2013.de

Das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) in Kiel betreibt grundlegende und anwendungsorientierte Forschung zu Fragen des Lernens und Lehrens von Naturwissenschaft und Mathematik innerhalb und außerhalb von Schule. Das IPN konzentriert sich in seiner überregionalen, gesamtstaatlichen Aufgabenstellung auf solche Vorhaben, die für Bund und Länder von besonderem Interesse sind und von den Hochschulen nicht wahrgenommen werden können. Die aktuellen pädagogischen Fragestellungen und Projekte werden interdisziplinär in Teams aus Expertinnen und Experten der Mathematik, Naturwissenschaften, Fachdidaktiken, Pädagogik und Psychologie bearbeitet. Das IPN ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird von Bund und Ländern finanziert. Es ist eine angegliederte Einrichtung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Es wurde 1966 gegründet.

Kontakt:
Prof. Dr. Aiso Heinze
T (0431) 880 - 3096
heinze@ipn.uni-kiel.de
Dr. Ute Ringelband
T (0431) 880 - 3122
ringelband@ipn.uni-kiel.de

Dr. Ute Ringelband | idw
Weitere Informationen:
http://www.pme2013.de
http://www.ipn.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten