Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größter Kongress zum Mathematiklernen beginnt in Kiel

22.07.2013
IPN begrüßt über 600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von allen Kontinenten. Internationale Tagung vom 28.7 bis 2.8.2013.

Mit der 37th Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education (PME) findet an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel der in diesem Jahr größte internationale Kongress zum Lehren und Lernen von Mathematik statt.

Über 600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus fast 50 Ländern werden sich vom 28.7 bis 2.8.2013 auf Einladung des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) über die neuesten Forschungsergebnisse aus der Mathematikdidaktik sowie den angrenzenden Disziplinen Psychologie, Soziologie, Philosophie und den Erziehungswissenschaften austauschen. Unter dem Konferenzthema „Mathematics Learning Across the Life Span“ (Mathematiklernen über die Lebensspanne) finden 387 Vorträge, 75 Posterpräsentationen und 28 Arbeitsgruppentreffen statt, die die spezifischen Herausforderungen des Kompetenzerwerbs von mathematischen Inhalten in den verschiedenen Altersgruppen thematisieren.

Dabei steht nicht nur die Verbesserung des Mathematikunterrichts in der Schule im Fokus, sondern es werden beispielsweise auch verstärkt die Rolle des mathematischen Anregungspotenzials im Kindergarten sowie die Schwierigkeiten des Mathematiklernens im Studium in den Blick genommen.

Als Key Note Speakers für die Plenarvorträge konnte das IPN u.a. Prof. Dr. Doug Clarke von der Universität Melbourne (Australien) sowie Prof. Dr. Iddo Gal von der Universität Haifa (Israel) gewinnen. Prof. Clarke ist Leiter des australischen Early Numeracy Projects, in dem Curriculum, Lernmaterialien, Instrumente zur Diagnose und Förderung sowie darauf abgestimmte Lehrerfortbildungen erfolgreich in ein kohärentes Konzept zum Mathematiklernen integriert und schließlich in die Schulpraxis implementiert wurden.

Prof. Gal ist Leiter der internationalen Expertengruppe Mathematik für die derzeit laufende PIAAC-Studie der OECD (das sog. „PISA für Erwachsene“). Er wird insbesondere die wichtige Rolle mathematischer Kompetenzen von Erwachsen im Privatleben (z.B. beim Abschluss von Kreditverträgen) sowie für berufliche Karrierechancen thematisieren und die Grundlagen zur Erfassung dieser Kompetenzen im Rahmen der PIAAC-Studie vorstellen.

Die Ausrichtung des wichtigsten internationalen Kongresses der Mathematikdidaktik in diesem Jahr durch IPN und CAU Kiel unterstreicht die Bedeutung des Standortes Kiel in der internationalen Bildungsforschung. “Wir freuen uns, dass so viele Kolleginnen und Kollegen aus allen Teilen der Welt zu uns nach Kiel kommen”, sagte der Tagungsleiter Prof. Dr. Aiso Heinze vom IPN. “Dies bietet uns insbesondere auch die Möglichkeit, das IPN als hochkarätiges und attraktives Forschungsinstitut zu präsentieren und so Kooperationen zu vertiefen bzw. neue Kontakte aufzubauen.”

Die PME 37 wird federführend von der Abteilung Didaktik der Mathematik organisiert, die 2008 als neue Abteilung am IPN gegründet wurde. Bereits zwei Jahre später konnte das Team um Abteilungsdirektor Prof. Heinze eine überzeugende Bewerbung beim Auswahlverfahren der PME vorlegen und den Zuschlag für die Ausrichtung des renommierten PME-Kongresses im Jahr 2013 erhalten. Mit über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist der diesjährige Kongress einer der größten in der Geschichte der PME.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN
Die International Group for the Psychology of Mathematics Education (PME) ist ein interdisziplinärer und internationaler Zusammenschluss von rund 700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus mehr als 60 Ländern, die sich mit dem Lehren und Lernen von Mathematik beschäftigen. Zu ihren Zielen gehört es, den Austausch von neuen Forschungserkenntnissen im Bereich des Lehrens und Lernens von Mathematik auf internationaler Ebene zu fördern. Seit 1977 organisiert die PME jährlich eine wissenschaftliche Konferenz, die abwechselnd in verschiedenen Teilen der Welt stattfindet: nach den Tagungsorten Belo Horizonte (Brasilien, 2010), Ankara (Türkei, 2011) und Taipeh (Taiwan, 2012) wurde Kiel als Tagungsort für die diesjährige Konferenz gewählt. Im kommenden Jahr 2014 wird die Tagung in Vancouver (Kanada) stattfinden.

Weitere Informationen zur Tagung sowie das Tagungsprogramm unter http://www.pme2013.de

Das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) in Kiel betreibt grundlegende und anwendungsorientierte Forschung zu Fragen des Lernens und Lehrens von Naturwissenschaft und Mathematik innerhalb und außerhalb von Schule. Das IPN konzentriert sich in seiner überregionalen, gesamtstaatlichen Aufgabenstellung auf solche Vorhaben, die für Bund und Länder von besonderem Interesse sind und von den Hochschulen nicht wahrgenommen werden können. Die aktuellen pädagogischen Fragestellungen und Projekte werden interdisziplinär in Teams aus Expertinnen und Experten der Mathematik, Naturwissenschaften, Fachdidaktiken, Pädagogik und Psychologie bearbeitet. Das IPN ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird von Bund und Ländern finanziert. Es ist eine angegliederte Einrichtung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Es wurde 1966 gegründet.

Kontakt:
Prof. Dr. Aiso Heinze
T (0431) 880 - 3096
heinze@ipn.uni-kiel.de
Dr. Ute Ringelband
T (0431) 880 - 3122
ringelband@ipn.uni-kiel.de

Dr. Ute Ringelband | idw
Weitere Informationen:
http://www.pme2013.de
http://www.ipn.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise