Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größter Kongress zur Ionentherapie in Heidelberg

24.09.2009
Internationale Experten diskutieren wissenschaftliche und klinische Entwicklung der innovativen Strahlentherapie

Der weltweit größte Kongress zum Thema Partikel- oder Ionentherapie - der Bestrahlung mit Schwerionen und Protonen - findet in diesem Jahr vom 28. September bis zum 2. Oktober 2009 in Heidelberg statt. Weit über 500 internationale Teilnehmer, insbesondere aus Japan und den USA, werden zu diesem jährlichen Treffen der "Particle Therapy Cooperative Group" (PTCOG) erwartet, darunter führende Experten aus dem Bereich Strahlentherapie, Medizinphysik und Onkologie.

"In den letzten Jahren gab es wesentliche Fortschritte in Technologie und klinischer Anwendung von Ionenstrahlen", erklärt Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Kongresspräsident und Ärztlicher Direktor der Abteilung RadioOnkologie und Strahlentherapie am Universitätsklinikum Heidelberg. "Das internationale Meeting gibt uns die Möglichkeit, die Erfahrungen und Ergebnisse mit Kolleginnen und Kollegen sowie mit Vertretern der Industrie zu diskutieren und auszutauschen."

Bislang wurden weltweit 70.000 Patienten mit Ionen bestrahlt

Beim diesjährigen PTCOG werden Innovationen auf dem Gebiet der Ionentherapie - im historischen Ambiente der Stadthalle Heidelberg - und ihre Integration in bereits etablierte klinische multimodale Konzepte diskutiert. Die weltweit erste kombinierte Anlage für Protonen und Schwerionen, das Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT), das im Laufe des Herbstes eröffnet wird und direkt an die Heidelberger Universitätsklinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie angegliedert ist, stellt mit der weltweit ersten und 650 Tonnen schweren Ionengantry eine einmalige wissenschaftliche Basis für das Meeting dar.

PTCOG ist ein Zusammenschluss von präklinisch, in der Grundlagenforschung tätigen und klinisch arbeitenden Zentren auf dem Gebiet der Partikeltherapie; im Zuge der klinischen Einführung kamen Strahlentherapeuten hinzu. Wesentliche Vorarbeiten für die therapeutische Nutzung wurden insbesondere in Berkeley, Kalifornien, sowie an der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt geleistet. Weltweit sind bislang über 70.000 Patienten mit Ionenstrahlen behandelt worden, dabei der größte Teil mit Protonen und Schwerionen.

Ionenstrahlen sind besonders biologisch wirksam

Schwerionen (Kohlenstoffionen) zeichnen sich gegenüber der konventionellen Photonenstrahlentherapie sowie gegenüber der Protonentherapie durch eine erhöhte relative biologische Wirksamkeit (RBW) aus, die insbesondere für die Behandlung von langsam wachsenden und strahlenresistenten Tumoren entscheidende Vorteile gezeigt hat.

Heidelberger Strahlentherapeuten haben seit 1997 weit über 400 Patienten mit Kohlenstoffionen in Kooperation mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt sowie der Abteilung Medizinphysik am Deutschen Krebsforschungszentrum (dkfz) in Heidelberg, sowie dem Forschungszentrum Rossendorf bei Dresden behandelt. Insbesondere für Tumore der Schädelbasis konnten damit die Therapieergebnisse signifikant verbessert werden.

Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) wird im Herbst eröffnet

Basierend auf diesen Vorarbeiten wurde am Universitätsklinikum Heidelberg das Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) errichtet, das in Kürze den klinischen Betrieb aufnehmen wird. Dort wird es möglich sein, mehr als 1.300 Patienten im Jahr mit Ionenstrahlen zu behandeln, insbesondere mit Tumoren der Schädelbasis wie Chordome, Chondrosarkome und Meningeome, sowie Tumore der Speicheldrüsen und der Prostata. Auch Hirntumore wie Glioblastome und niedriggradige Astrozytome werden im Rahmen von klinischen Studien am HIT behandelt werden.

Journalisten sind herzlich eingeladen, an dem Kongress teilzunehmen !

Weitere Informationen zu dem Kongress:
www.ptcog-meeting.de
Weitere Informationen zu dem Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Willkommen-auf-der-Webseite-des-Heidelberger-Ionenstrahl-Therapiezentrums-HIT.112218.0.html
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus
Kongresspräsident
Ärztlicher Direktor der Abteilung RadioOnkologie und Strahlentherapie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 82 02
Fax: 06221 / 56 53 53
E-Mail: Juergen.Debus(at)med.uni-heidelberg.de
Akkreditierung:
Dr. Stephanie E. Combs
Kongress-Sekretärin
Abteilung RadioOnkologie und Strahlentherapie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 82 02
Fax: 06221 / 56 53 53
E-Mail: Stephanie.Combs(at)med.uni-heidelberg.de
Michaela Wiehl
Projektmanagement
m:con - mannheim:congress GmbH
congresse:tagungen:events
Rosengartenplatz 2
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 41 06 164
Fax: 0621 / 41 06 80 164
Mobil: 0172 / 73 88 473
E-Mail: michaela.wiehl(at)mcon-mannheim.de
www.mcon-mannheim.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik