Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größter Kongress zur Ionentherapie in Heidelberg

24.09.2009
Internationale Experten diskutieren wissenschaftliche und klinische Entwicklung der innovativen Strahlentherapie

Der weltweit größte Kongress zum Thema Partikel- oder Ionentherapie - der Bestrahlung mit Schwerionen und Protonen - findet in diesem Jahr vom 28. September bis zum 2. Oktober 2009 in Heidelberg statt. Weit über 500 internationale Teilnehmer, insbesondere aus Japan und den USA, werden zu diesem jährlichen Treffen der "Particle Therapy Cooperative Group" (PTCOG) erwartet, darunter führende Experten aus dem Bereich Strahlentherapie, Medizinphysik und Onkologie.

"In den letzten Jahren gab es wesentliche Fortschritte in Technologie und klinischer Anwendung von Ionenstrahlen", erklärt Professor Dr. Dr. Jürgen Debus, Kongresspräsident und Ärztlicher Direktor der Abteilung RadioOnkologie und Strahlentherapie am Universitätsklinikum Heidelberg. "Das internationale Meeting gibt uns die Möglichkeit, die Erfahrungen und Ergebnisse mit Kolleginnen und Kollegen sowie mit Vertretern der Industrie zu diskutieren und auszutauschen."

Bislang wurden weltweit 70.000 Patienten mit Ionen bestrahlt

Beim diesjährigen PTCOG werden Innovationen auf dem Gebiet der Ionentherapie - im historischen Ambiente der Stadthalle Heidelberg - und ihre Integration in bereits etablierte klinische multimodale Konzepte diskutiert. Die weltweit erste kombinierte Anlage für Protonen und Schwerionen, das Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT), das im Laufe des Herbstes eröffnet wird und direkt an die Heidelberger Universitätsklinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie angegliedert ist, stellt mit der weltweit ersten und 650 Tonnen schweren Ionengantry eine einmalige wissenschaftliche Basis für das Meeting dar.

PTCOG ist ein Zusammenschluss von präklinisch, in der Grundlagenforschung tätigen und klinisch arbeitenden Zentren auf dem Gebiet der Partikeltherapie; im Zuge der klinischen Einführung kamen Strahlentherapeuten hinzu. Wesentliche Vorarbeiten für die therapeutische Nutzung wurden insbesondere in Berkeley, Kalifornien, sowie an der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt geleistet. Weltweit sind bislang über 70.000 Patienten mit Ionenstrahlen behandelt worden, dabei der größte Teil mit Protonen und Schwerionen.

Ionenstrahlen sind besonders biologisch wirksam

Schwerionen (Kohlenstoffionen) zeichnen sich gegenüber der konventionellen Photonenstrahlentherapie sowie gegenüber der Protonentherapie durch eine erhöhte relative biologische Wirksamkeit (RBW) aus, die insbesondere für die Behandlung von langsam wachsenden und strahlenresistenten Tumoren entscheidende Vorteile gezeigt hat.

Heidelberger Strahlentherapeuten haben seit 1997 weit über 400 Patienten mit Kohlenstoffionen in Kooperation mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt sowie der Abteilung Medizinphysik am Deutschen Krebsforschungszentrum (dkfz) in Heidelberg, sowie dem Forschungszentrum Rossendorf bei Dresden behandelt. Insbesondere für Tumore der Schädelbasis konnten damit die Therapieergebnisse signifikant verbessert werden.

Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) wird im Herbst eröffnet

Basierend auf diesen Vorarbeiten wurde am Universitätsklinikum Heidelberg das Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT) errichtet, das in Kürze den klinischen Betrieb aufnehmen wird. Dort wird es möglich sein, mehr als 1.300 Patienten im Jahr mit Ionenstrahlen zu behandeln, insbesondere mit Tumoren der Schädelbasis wie Chordome, Chondrosarkome und Meningeome, sowie Tumore der Speicheldrüsen und der Prostata. Auch Hirntumore wie Glioblastome und niedriggradige Astrozytome werden im Rahmen von klinischen Studien am HIT behandelt werden.

Journalisten sind herzlich eingeladen, an dem Kongress teilzunehmen !

Weitere Informationen zu dem Kongress:
www.ptcog-meeting.de
Weitere Informationen zu dem Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Willkommen-auf-der-Webseite-des-Heidelberger-Ionenstrahl-Therapiezentrums-HIT.112218.0.html
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus
Kongresspräsident
Ärztlicher Direktor der Abteilung RadioOnkologie und Strahlentherapie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 82 02
Fax: 06221 / 56 53 53
E-Mail: Juergen.Debus(at)med.uni-heidelberg.de
Akkreditierung:
Dr. Stephanie E. Combs
Kongress-Sekretärin
Abteilung RadioOnkologie und Strahlentherapie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 82 02
Fax: 06221 / 56 53 53
E-Mail: Stephanie.Combs(at)med.uni-heidelberg.de
Michaela Wiehl
Projektmanagement
m:con - mannheim:congress GmbH
congresse:tagungen:events
Rosengartenplatz 2
68161 Mannheim
Tel.: 0621 / 41 06 164
Fax: 0621 / 41 06 80 164
Mobil: 0172 / 73 88 473
E-Mail: michaela.wiehl(at)mcon-mannheim.de
www.mcon-mannheim.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie