Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größter Kongress für Mathematikdidaktik (ICME-13) an der Universität Hamburg

18.07.2016

Vom 24. bis 31. Juli 2016 ist die Universität Hamburg Veranstaltungsort für den weltweit wichtigsten Kongress für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich mit dem Lehren und Lernen von Mathematik beschäftigen: den „13th International Congress on Mathematical Education“ (ICME-13). Prof. Dr. Gabriele Kaiser, Professorin für Mathematikdidaktik an der Universität Hamburg, und die Gesellschaft der Didaktik der Mathematik (GDM) haben die Tagung nach Hamburg geholt.

Zum ICME-13 werden mehr als 3.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 106 Ländern an der Universität Hamburg und im Congress Center Hamburg (CCH) erwartet. Sie werden ihre Forschungsergebnisse und Projekte in englischer Sprache vorstellen und intensiv diskutieren; parallel dazu findet eine deutschsprachige Tagung für 250 Lehrkräfte statt.

Eines der Themen des Kongresses ist die wachsende Bedeutung der Mathematik zum Verständnis der uns umgebenden Welt, aber auch als Schlüsselkompetenz für weiterführende Studien im berufsbildenden und universitären Sektor.

Kaum eine Berufsausbildung oder ein Studiengang kommt heute noch ohne elementare mathematische Kenntnisse aus, dennoch stellt der aktuelle Mathematikunterricht weltweit immer noch eine entscheidende Bildungshürde für viele Kinder und Jugendliche dar. Wie neue Unterrichtskonzepte und technische Entwicklungen diesen Gegensatz überwinden können, soll auf dem ICME-13 diskutiert werden.

„Zur kontinuierlichen Entwicklung des Lehrens und Lernens von Mathematik wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche innovative Konzepte entwickelt, die auf die Verbesserung des Mathematikunterrichts abzielen, wie z. B. interdisziplinärer und projektartiger Unterricht oder die Integration von Unterrichtsbeispielen mit Bezügen zu Alltag und Wissenschaft“, erklärt Prof. Dr. Gabriele Kaiser.

„Wir wollen diese Ansätze analysieren, reflektieren und weiterentwickeln.“ Zudem stünden die Rolle nationaler Bildungsstandards im Fokus sowie Fragen der Verbesserung der Lehrerbildung, ohne die sich die aktuelle Schulpraxis in den nächsten Jahrzehnten schwerlich ändern ließen.

Für die interessierte Öffentlichkeit gibt es im Rahmen des ICME-13 die Möglichkeit, sich bei einem öffentlichen Vortrag mit dem Thema Mathematik einmal anders auseinanderzusetzen:

„Ist das falsch, oder ist das Kunst?“
von Prof. Dr. Günter M. Ziegler, Professor für Mathematik an der Freien Universität Berlin,
am Donnerstag, den 28. Juli 2016, um 18 Uhr,
im Philosophenturm (Von-Melle-Park 6), Hörsaal D

Prof. Ziegler geht mit den Besucherinnen und Besuchern auf Entdeckungsreise und berichtet von Fehlern aus der Mathematik – angefangen bei Aristoteles, Archimedes und Euklid –, von Mathematik als Kunst, von Fehlern in Kunstwerken und von der Fehlersuche als einem vergnüglichem Zugang zur mathematischen Erkenntnis.

ICME ist der weltweit größte Kongress für Mathematikdidaktik. Nachdem er 2012 in Südkorea stattgefunden hatte, bekam Deutschland von der International Commission on Mathematical Instruction (ICMI) in einem hochkompetitiven Auswahlverfahren unter zahlreichen Bewerbungen den Zuschlag für 2016. Damit ist Deutschland weltweit das erste Land, das diesen Weltkongress zum zweiten Mal durchführen darf.

Informationen zum Programm: http://www.icme13.org/

Für Rückfragen:
Prof. Dr. Gabriele Kaiser
Universität Hamburg
Fakultät für Erziehungswissenschaft
Didaktik der Mathematik
Tel.: +49 40 42838-5320 oder -5321 (Sekretariat)
E-Mail: convenor.icme13@uni-hamburg.de oder gabriele.kaiser@uni-hamburg.de

Weitere Informationen:

https://www.uni-hamburg.de/presse/pressemitteilungen/2016/pm60.html

Birgit Kruse | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften