Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größte Chitin- und Chitosan-Konferenz in Münster / 30. August bis 2. September

20.08.2015

Ein Multitalent aus Krabbenschalen: In dem nachwachsenden Rohstoff Chitosan, der aus Chitin gewonnen wird, sehen Wissenschaftler ein großes Potenzial - unter anderem für den Einsatz im Pflanzenschutz und in der Medizin. Chitosan-Experten aus aller Welt treffen sich vom 30. August bis zum 2. September an der Universität Münster bei der weltweit größten Chitin- und Chitosan-Konferenz, um aktuelle Forschungsfragen zu diskutieren.

Chitosan ist ein wahrer Tausendsassa – ein nachwachsender Rohstoff mit sehr nützlichen Eigenschaften. Zum Beispiel stimuliert die aus Chitin gewonnene Substanz das Immunsystem. Sie wirkt antibakteriell, feuchtigkeitsregulierend und blutstillend. Nanopartikel aus Chitosan haben Potenzial für zukünftige Anwendungen: Sie könnten Arzneistoffe zu ihren Zielzellen leiten und dabei sogar Gewebeschranken überwinden.


Pflanzen wie diese Weinreben werden durch eine Behandlung mit Chitosan widerstandsfähiger und wachsen üppiger (linke Reihe unbehandelt, rechts behandelt).

David Nannen

Im Pflanzenschutz wird Chitosan bereits erfolgreich eingesetzt. Bei richtiger Anwendung macht es Nutzpflanzen widerstandsfähiger und wirkt wachstumsfördernd. Wissenschaftler setzen daher große Hoffnung in die Erforschung dieser vielversprechenden Substanz.

Vom 30. August bis zum 2. September treffen sich Chitosan-Experten aus aller Welt in Münster bei der weltweit größten Chitin- und Chitosan-Konferenz, zu der 250 Teilnehmer aus rund 40 Ländern erwartet werden.

Die Tagung, für die die 12. Internationale Konferenz der Europäischen Chitin-Gesellschaft (12th EUCHIS) und die 13. Internationale Chitin- und Chitosan-Konferenz (13th ICCC) zusammengelegt wurden, findet zum ersten Mal in Münster statt. Gastgeber sind die Arbeitsgruppen um Prof. Dr. Bruno Moerschbacher und Prof. Dr. Francisco Goycoolea vom Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Chitin ist neben Zellulose eines der in der Natur am häufigsten vorkommenden Polymere, also eine kettenförmige Molekülverbindung. Es ist ein Hauptbestandteil der Zellwände von Pilzen sowie der Schalen von Krustentieren, zum Beispiel Krabben.

Chitosan dagegen ist in der Natur viel seltener. Daher wird es kommerziell aus Chitin gewonnen. Der heutige Wissensstand ermöglicht es, qualitativ hochwertige Chitosane zu produzieren. Diese werden seit einigen Jahren in ersten Produkten der Kosmetik, Medizintechnik und Landwirtschaft eingesetzt.

Wissenschaftler aus aller Welt bemühen sich darum, die molekularen Zusammenhänge zwischen dem komplexen Aufbau der Chitin- und Chitosan-Polymere und deren Wirkung auf Zellen besser zu verstehen. Unter anderem wollen sie Chitosan auch auf biotechnologischem Weg herstellen, um die Substanz-Eigenschaften noch besser kontrollieren zu können.

"Durch die intensive Forschung der letzten Jahre könnten sich für Chitin- und Chitosan-Verbindungen weitere Anwendungsmöglichkeiten ergeben, das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. Daher ist gerade jetzt ein reger Austausch zwischen akademischen und industriellen Forschungseinrichtungen besonders wichtig", unterstreicht Biotechnologe Bruno Moerschbacher.

Die Konferenzteilnehmer werden neueste Erkenntnisse über Chemie, Biologie, Biotechnologie und Nanotechnologie von Chitin und Chitosan sowie über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten dieser Biopolymere diskutieren. Im Rahmenprogramm gibt es technische Workshops, ein Symposium für Nachwuchswissenschaftler sowie eine Ausstellung der Industriepartner.

Weitere Informationen:

http://chitin2015.eu/ Chitosan-Tagung in Münster

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie