Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit führende Schilddrüsenforscher tagen in Bremen

09.12.2014

Mehr als 100 Schilddrüsen-Experten aus der ganzen Welt haben sich vom 5. bis 7. Dezember 2014 an der Jacobs University in Bremen zur „First International Conference of Thyroid Trans Act“ getroffen. Im Fokus der Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen stand dabei die Wirkung von Schilddrüsenhormonen. Veranstaltet wurde die Tagung von dem Schwerpunktprogramm „Thyroid Trans Act“, dem ersten von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Schilddrüsenkonsortium.

Ziel der Teilnehmer aus Europa und den USA war es, sich über die neuesten Ergebnisse der Schilddrüsenforschung zu informieren und auszutauschen. Dabei war die Bandbreite der Themen groß. Es gab unter anderem Vorträge zu neuartigen Schilddrüsen-Hormonen und ihrer Wirkung, zur Hormonanalytik sowie zu möglichen zukünftigen Therapieformen.

„Ich freue mich, dass die weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Schilddrüsenhormonwirkung die Einladung des „Thyroid Trans Act“ Konsortiums nach Bremen angenommen und die aktuellen Entwicklungen in der Forschung in so offener Weise mit uns diskutiert haben“, sagte Prof. Dr. Klaudia Brix, Professorin für Zellbiologie an der Jacobs University.

Das „Thyroid Trans Act“ Schwerpunktprogramm wurde gemeinsam von Prof. Dr. Dr. med. Dagmar Führer, Direktorin der Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen am Universitätsklinikum Essen (UK Essen), Prof. Dr. Heike Biebermann vom Institut für Experimentelle Pädiatrische Endokrinologie an der Berliner Charité, und Prof. Dr. Klaudia Brix initiiert und wird seit 2012 von den drei Wissenschaftlerinnen koordiniert. Schilddrüsen-Erkrankungen zählen zu den Volkskrankheiten. Etwa jeder dritte Erwachsene ist in Deutschland davon betroffen.

„Mit der Erforschung der neuen Schilddrüsenhormone und den neuen Wegen in der Schilddrüsenhormonwirkung wird es zukünftig möglich sein, Patienten mit hohem Risiko früher zu diagnostizieren und langfristig auch besser zu therapieren. Wir sehen hier einen Paradigmenwechsel. Dieser könnte insbesondere für häufige Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Knochen- und des Fettstoffwechsels sowie Depressionen wichtig sein“, erläuterte Prof. Dr. Dr. med. Dagmar Führer den Hintergrund des DFG-Schwerpunktprogramms.

Ein besonderes Merkmal von „Thyroid Trans Act“ ist die translationale Forschung. Das bedeutet, dass grundlagenwissenschaftliche Ergebnisse schon sehr bald aus dem Labor heraus und in den Kliniken zur Anwendung kommen. „Wichtig ist uns vor allem auch die Beteiligung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Hier freut es uns besonders, dass unter den jungen Wissenschaftlern bereits nach zwei Jahren ein intensiver Wissens- und Methodenaustauch sowie eine enge Zusammenarbeit stattfindet“, so Prof. Dr. Heike Biebermann.

Über „Thyroid Trans Act“
Im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms 1629 „Thyroid Trans Act“ befassen sich Klinikärzte und Grundlagenwissenschaftler mit der Wirkung von Schilddrüsenhormonen im menschlichen Körper. Es ist das erste Konsortium zur Schilddrüsenforschung, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingerichtet wurde. Übergreifendes Ziel ist es, neue Konzepte zur Prävention und Therapie von Schilddrüsenhormon-abhängigen Erkrankungen zu entwickeln. Denn Schilddrüsenhormone beeinflussen den gesamten Organismus und somit das Herz, den Kreislauf oder den Stoffwechsel. Weil einige dort produzierte Hormone nicht bekannt oder ausreichend erforscht sind, ist es häufig schwierig, Krankheiten richtig zu deuten und oder gar vollständig zu erkennen. Darum ist es entscheidend, neue Erkenntnisse so schnell wie möglich in die tägliche Arbeit der Ärzte zu überführen.

Folgende Institutionen sind Teil des SPP1629: Universitätsklinikum Essen, Jacobs University Bremen, Charité Universitätsmedizin Berlin, Leibniz Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) Berlin, Universitätsmedizin Greifswald, Leibniz Institute for Age Research / Fritz Lipmann Institute Jena, Universität Leipzig, Universität zu Lübeck, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Universität Bonn.


Weitere Informationen:

http://www.thyroidtransact.de

Kristina Logemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie