Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erster maritimer Umweltgipfel parallel zur SMM 2010

15.09.2009
Hamburg Messe und Congress setzt den grünen Kurs für Ökologie und Nachhaltigkeit

Hamburg wird zum Schauplatz des weltweit ersten internationalen Umweltgipfels der maritimen Industrie. Zwei Tage lang werden Branchenexperten aus aller Welt auf dem Global Maritime Environmental Congress (GMEC) über Entwicklungen diskutieren, Ergebnisse präsentieren und einen neuen Kurs in Richtung nachhaltige ökologische Schifffahrt setzen. Schirmherrin der künftig regelmäßig stattfindenden Veranstaltung ist Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die Branche macht Ernst: Mit dem „Global Maritime Environmental Congress“ (GMEC) widmet sich erstmals eine hochrangig besetzte Konferenz ausschließlich dem Thema Umweltschutz in der maritimen Industrie. Vom 7. bis zum 8. September 2010 versammeln sich dazu mehr als 700 namhafte Vertreter aus Industrie, Politik, Wissenschaft, Marine, Tourismus und Umweltschutz in Hamburg, um konkrete Lösungen für eine ökologische und nachhaltige Schifffahrt zu erarbeiten. Schon die drei Chairmen der Veranstaltung Micky Arison, Corrado Antonini und Spyros Polemis repräsentieren das Who is Who der internationalen Schifffahrt. „Wir sind dazu verpflichtet, die maritime Umwelt zu schützen, Ressourcen noch effizienter zu nutzen und mehr zu leisten, als die gesetzlichen internationalen Umweltvorgaben verlangen“, so Micky Arison, Vorstandsvorsitzender der Carnival Corporation, des größten Kreuzfahrtunternehmens der Welt, der auch den Vorsitz der GMEC übernimmt. „Hamburg, Europas Grüne Hauptstadt 2011, ist dazu der ideale Ort, um mit der GMEC eine Plattform als erste wiederkehrende Umweltkonferenz ihrer Art zu etablieren“, so Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH.

GMEC – Bündelung weltweiter Aktivitäten im Bereich Umweltschutz

Mit dem GMEC wird man diesem Ziel ein großes Stück näherkommen. Das zeigt auch ein Blick auf den dichtgedrängten Ablauf der Konferenz: Er umfasst Themen wie die Entwicklung und den Bau umweltgerechter Passagier-, Marine- und Handelsschiffe ebenso wie deren Betrieb und späteres Recycling. Lösungen von Energie- und Emissionsproblemen auf See, den Einsatz innovativer Antriebskonzepte und Anforderungen an ein modernes Abfallmanagement bis zu Antworten auf Fragen des Umweltschutzes in Häfen und regionalen Seegebieten werden erarbeitet.

Dabei fährt die Branche keineswegs in unbekannten Gewässern: Angesichts knapper werdender Ressourcen und ökonomischer Herausforderungen hat in den vergangenen Jahren vor allem der Schiffbau immer wieder mit innovativen Lösungen auf sich aufmerksam gemacht. Erstmals aber wird eine internationale Konferenz die Bemühungen auf diesem Gebiet bündeln und die weltweit führenden Entwickler, Produzenten und Nutzer maritimer Industrietechnik sowie Vertreter aus Politik und Umweltschutz zu einem Austausch zusammenführen.

Dafür bieten sowohl der Veranstaltungsort Hamburg als auch der Termin die perfekte Voraussetzung: Die Umweltkonferenz findet im Rahmen der SMM 2010, der mit knapp 2.000 Ausstellern und mehr als 52.000 Fachbesuchern wichtigsten Schiffbaumesse der Welt, statt.

„Der Kongress ist von großer Bedeutung“, betont Corrado Antonini, Vorstandsvorsitzender des größten italienischen Schiffbauunternehmens Fincantieri und ebenfalls im Vorsitz der GMEC, „denn die Entwicklung innovativer und effizienter Techniken ist die Voraussetzung für die Zukunft der gesamten maritimen Industrie.“

GMEC wird konkrete Ergebnisse liefern

Veranstaltet und organisiert wird der künftig alle zwei Jahre stattfindende Kongress von der Hamburg Messe und Congress GmbH in Zusammenarbeit mit Jochen Deerberg, Geschäftsführer und Eigner des weltweit führenden Schiffsausrüsters im Bereich Abfallbehandlungs- und Entsorgungssysteme. „Die GMEC wird kein Schaulaufen“, verspricht Jochen Deerberg, „sondern eine Veranstaltung, die die Herausforderungen und Chancen des Themas Umweltschutz und Nachhaltigkeit ergreifen, für die gesamte maritime Industrie neue Impulse setzen und zu konkreten Ergebnissen führen wird.“

Hamburg Messe und Congress GmbH
Maren Brandt
Referentin Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: ++49 40-3569-2093
Fax: ++49 40-3569-2099
maren.brandt@hamburg-messe.de

Organisers Office
Deerberg-Systems GmbH
Ingo Eden
Manager Marketing & PR
Tel.: ++49 441-973 57 52

Fax: ++49 441-973 57 58

Maren Brandt | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de
http://www.gmec-hamburg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie