Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erster maritimer Umweltgipfel parallel zur SMM 2010

15.09.2009
Hamburg Messe und Congress setzt den grünen Kurs für Ökologie und Nachhaltigkeit

Hamburg wird zum Schauplatz des weltweit ersten internationalen Umweltgipfels der maritimen Industrie. Zwei Tage lang werden Branchenexperten aus aller Welt auf dem Global Maritime Environmental Congress (GMEC) über Entwicklungen diskutieren, Ergebnisse präsentieren und einen neuen Kurs in Richtung nachhaltige ökologische Schifffahrt setzen. Schirmherrin der künftig regelmäßig stattfindenden Veranstaltung ist Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die Branche macht Ernst: Mit dem „Global Maritime Environmental Congress“ (GMEC) widmet sich erstmals eine hochrangig besetzte Konferenz ausschließlich dem Thema Umweltschutz in der maritimen Industrie. Vom 7. bis zum 8. September 2010 versammeln sich dazu mehr als 700 namhafte Vertreter aus Industrie, Politik, Wissenschaft, Marine, Tourismus und Umweltschutz in Hamburg, um konkrete Lösungen für eine ökologische und nachhaltige Schifffahrt zu erarbeiten. Schon die drei Chairmen der Veranstaltung Micky Arison, Corrado Antonini und Spyros Polemis repräsentieren das Who is Who der internationalen Schifffahrt. „Wir sind dazu verpflichtet, die maritime Umwelt zu schützen, Ressourcen noch effizienter zu nutzen und mehr zu leisten, als die gesetzlichen internationalen Umweltvorgaben verlangen“, so Micky Arison, Vorstandsvorsitzender der Carnival Corporation, des größten Kreuzfahrtunternehmens der Welt, der auch den Vorsitz der GMEC übernimmt. „Hamburg, Europas Grüne Hauptstadt 2011, ist dazu der ideale Ort, um mit der GMEC eine Plattform als erste wiederkehrende Umweltkonferenz ihrer Art zu etablieren“, so Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH.

GMEC – Bündelung weltweiter Aktivitäten im Bereich Umweltschutz

Mit dem GMEC wird man diesem Ziel ein großes Stück näherkommen. Das zeigt auch ein Blick auf den dichtgedrängten Ablauf der Konferenz: Er umfasst Themen wie die Entwicklung und den Bau umweltgerechter Passagier-, Marine- und Handelsschiffe ebenso wie deren Betrieb und späteres Recycling. Lösungen von Energie- und Emissionsproblemen auf See, den Einsatz innovativer Antriebskonzepte und Anforderungen an ein modernes Abfallmanagement bis zu Antworten auf Fragen des Umweltschutzes in Häfen und regionalen Seegebieten werden erarbeitet.

Dabei fährt die Branche keineswegs in unbekannten Gewässern: Angesichts knapper werdender Ressourcen und ökonomischer Herausforderungen hat in den vergangenen Jahren vor allem der Schiffbau immer wieder mit innovativen Lösungen auf sich aufmerksam gemacht. Erstmals aber wird eine internationale Konferenz die Bemühungen auf diesem Gebiet bündeln und die weltweit führenden Entwickler, Produzenten und Nutzer maritimer Industrietechnik sowie Vertreter aus Politik und Umweltschutz zu einem Austausch zusammenführen.

Dafür bieten sowohl der Veranstaltungsort Hamburg als auch der Termin die perfekte Voraussetzung: Die Umweltkonferenz findet im Rahmen der SMM 2010, der mit knapp 2.000 Ausstellern und mehr als 52.000 Fachbesuchern wichtigsten Schiffbaumesse der Welt, statt.

„Der Kongress ist von großer Bedeutung“, betont Corrado Antonini, Vorstandsvorsitzender des größten italienischen Schiffbauunternehmens Fincantieri und ebenfalls im Vorsitz der GMEC, „denn die Entwicklung innovativer und effizienter Techniken ist die Voraussetzung für die Zukunft der gesamten maritimen Industrie.“

GMEC wird konkrete Ergebnisse liefern

Veranstaltet und organisiert wird der künftig alle zwei Jahre stattfindende Kongress von der Hamburg Messe und Congress GmbH in Zusammenarbeit mit Jochen Deerberg, Geschäftsführer und Eigner des weltweit führenden Schiffsausrüsters im Bereich Abfallbehandlungs- und Entsorgungssysteme. „Die GMEC wird kein Schaulaufen“, verspricht Jochen Deerberg, „sondern eine Veranstaltung, die die Herausforderungen und Chancen des Themas Umweltschutz und Nachhaltigkeit ergreifen, für die gesamte maritime Industrie neue Impulse setzen und zu konkreten Ergebnissen führen wird.“

Hamburg Messe und Congress GmbH
Maren Brandt
Referentin Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: ++49 40-3569-2093
Fax: ++49 40-3569-2099
maren.brandt@hamburg-messe.de

Organisers Office
Deerberg-Systems GmbH
Ingo Eden
Manager Marketing & PR
Tel.: ++49 441-973 57 52

Fax: ++49 441-973 57 58

Maren Brandt | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de
http://www.gmec-hamburg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz