Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwasserstoffkonferenz WHEC

17.05.2010
Deutschland markiert neue Ära für Energiespeicherung und Brennstoffzellenindustrie

Dank des nachhaltigen Engagements für Erneuerbare Energien hat Deutschland die weltweit fortschrittlichsten und innovationsfreundlichsten Rahmenbedingungen für die Energiespeicherung und Brennstoffzellenindustrie entwickelt.

Unternehmen können von einer koordinierten Unterstützung für Forschung & Entwicklung, von Pilotprogrammen, einem exportorientierten Markt sowie langjähriger Industriekenntnis in diesem Segment profitieren. Germany Trade & Invest wird Geschäfts-, Investitions- und Kooperationsmöglichkeiten auf der diesjährigen Weltwasserstoffkonferenz (World Hydrogen Energy Conference, WHEC) vom 16. bis 21. Mai in Essen präsentieren.

Die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing wird außerdem ihre neue Publikation "Germany: Lead Market for Energy Storage & Fuel Cell Systems" vorstellen, die erstmals umfassend Markt- und For-schungsmöglichkeiten in den Bereichen Brennstoffzellen, Wasserstoff, Batterien und "smart grids" (intelligente Stromnetze) aufzeigt.

2009 machte der aus erneuerbaren Energiequellen gewonnene Strom in Deutschland bereits 16,1 Prozent des gesamten Stromvolumens aus. Diese Zahl wird weiter steigen, weil Deutschland sich dazu verpflichtet hat, bis zum Jahr 2020 30 Prozent seiner Elektrizität aus erneuerbaren Quellen zu speisen; 2030 soll der Anteil sogar bei 50 Prozent liegen. Das heute schon große und weiter wachsende Volumen an erneuerbaren Energien erfordert Lösungen zur Energiespeicherung, wie beispielsweise fortgeschrittene Batterie-, Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien in Kombination mit intelligenten Stromzählern und Netzen. Diese Technologien sind für verschiedene Zwecke einsetzbar, etwa um das fluktuierende Angebot des aus erneuerbaren Energiequellen erzeugten Stroms auszugleichen und um Kohlenstoffdioxidfreien Strom für ein breites Spektrum mobiler und tragbarer Anwendungen zugänglich zu machen.

Mehr als 70 Prozent der europäischen Demonstrationsprojekte im Bereich Wasserstoff- und Brennstoffzellen finden in Deutschland statt. Damit hat die Bundesrepublik bereits die Führungsrolle bei der Kommerzialisierung dieser Technologie übernommen. Rund 350 Unternehmen und Einrichtungen sind in Deutschland aktuell in dieser Industrie aktiv. Die Hälfte des Umsatzes in der Brennstoffzellenindustrie wird durch Exporte erzielt. Für Unternehmen, die diesen sich stark entwickelnden Markt erschließen wollen, ist damit Deutschland der ideale Standort, um von hier aus Europa zu bedienen.

Dr. Jürgen Friedrich, Geschäftsführer von Germany Trade & Invest: "Mit Forschung und Entwicklung auf Weltklasseniveau sowie innovativen Marktlösungen übernimmt Deutschland die Führungsrolle bei der Energiespeicherung. Kein anderes Land verfügt über eine so umfassende Strategie, eine so ausgereifte Industrie und ein vergleichbares Netz an F&E-Einrichtungen. Hinzu kommen politische Maßnahmen, mit denen sich die Regierung der Industrie gegenüber verbindlich verpflichtet."

Die anlässlich der WHEC veröffentlichte Publikation von Germany Trade & Invest zeigt, dass zahlreiche Industrie- und Wirtschaftssektoren in Deutschland von dem bevorstehenden Technologieschub profitieren werden. Materialien, Komponenten, Module und Systeme befinden sich in der Entwicklungsphase - für Unternehmen werden somit in einer Bandbreite von Sektoren Geschäftschancen geschaffen. Wie die Übersicht darstellt, können sich Unternehmen darüber hinaus die Netzwerke aus Industriepartnern zunutze machen, die sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette etabliert haben. In der Publikation sind rund 50 am Standort Deutschland tätige Firmen und Institutionen mit Beiträgen vertreten, darunter auch die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW), die im Auftrag der Bundesregierung Marktvorbereitungsprogramme für Produkte und Anwendungen aus dem Technologiefeld Wasserstoff, Brennstoffzelle und batterieelektrische Antriebe koordiniert und steuert.

Mit ihrer Unterstützung beschleunigt auch die deutsche Regierung das Wachstum der Industrie. Im Zeitraum von 2008 bis 2011 wird die Forschung im Bereich Energietechnologie mit 2,2 Mrd. Euro gefördert. Weiterhin zielt die Initiative "H2 Mobility" darauf, bis 2015 eine umfassende bundesweite Infrastruktur für die Betankung mit Wasserstoff bereit zu stellen. Einrichtungen des Bundes und der Bundesländer haben außerdem Programme initiiert, die das gesamte Industriespektrum - von Forschung & Entwicklung bis zu Markttests - befördern werden.

Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.

Eva Henkel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gtai.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie