Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Weltwandel begreifen: Ergebnisse des SFB "Reflexive Modernisierung" liegen vor

25.05.2009
Zehn Jahre lang erforschten Wissenschaftler an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) intensiv den fundamentalen gesellschaftlichen Strukturwandel, dem sich westliche Industriegesellschaften seit dem späten 20. Jahrhundert ausgesetzt sehen. Jetzt liegen die Ergebnisse dieser Arbeit vor.

1999 hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Sonderforschungsbereich (SFB) 536 "Reflexive Modernisierung" eingerichtet. Neben der LMU als Sprecheruniversität waren auch die TU München, die Universität Augsburg, die Bundeswehruniversität München sowie weitere Forschungsinstitute beteiligt.

Die Forscher ließen sich leiten von der Frage, ob die Gesellschaften des 21. Jahrhunderts noch mit den Konzepten des 19. und 20. Jahrhunderts begriffen werden können. Die wissenschaftliche Arbeit im SFB umfasste daher nicht nur eine umfangreiche empirische Erforschung gesellschaftlicher Strukturveränderungen, sondern auch die Entwicklung neuartiger Beobachtungskategorien und Bezugsrahmen.

Die Wissenschaftler interpretieren die Wandlungsprozesse in Politik, Ökonomie, Gesellschaft und Wissenschaft als "Strukturbruch" innerhalb der Moderne, der sich als Übergang von der "Ersten" zur "Zweiten" Moderne oder von der "einfachen" zur "reflexiven" Modernisierung begreifen lässt. "Nachdem die großen Herausforderungen der entstehenden modernen Gesellschaft wie die Entfaltung des Industrialismus und die Entwicklung des Nationalstaates weitgehend gemeistert schienen, stellen sich neuartige Probleme", erläutert Ulrich Beck, Sprecher des SFB und Professor für Soziologie an der LMU. "Kennzeichnend für sie ist durchgängig, dass es sich um unintendierte Folgeprobleme des Sieges der industriegesellschaftlichen nationalstaatlichen Moderne handelt."

Ein Beispiel dafür ist der Klimawandel: Wenn jeder Weltbürger das tut, was in westlichen Ländern selbstverständlich ist, nämlich ein Auto fahren, dann hat dieser Siegeszug des Industrialismus ökologische "Nebenfolgen" für alle, die die Grundlagen des Lebens in Frage stellen. Die reflexive oder Zweite Moderne wird von den Forschern entsprechend auch als das "Zeitalter der Nebenfolgen" bezeichnet.

Diese unintendierten Nebenfolgen der Ersten Moderne führen zu gesellschaftlichen Verunsicherungen und Problemen, denen nationalstaatlich verfasste Industriegesellschaften nicht mehr gerecht werden können, so die Forscher. In insgesamt 15 Teilprojekten des SFB erforschten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus soziologischer, sozialpsychologischer, politikwissenschaftlicher, historischer und philosophischer Sicht diese neuen Ungewissheiten und Uneindeutigkeiten in drei übergreifenden Projektbereichen. So wurde die "Entzauberung" der Gewissheitsansprüche der modernen Wissenschaft ebenso untersucht wie die neuen sozialen Lagen, Identitäten und deren Gestaltung. Der dritte Projektbereich widmete sich dem Wandel in den institutionellen und organisatorischen Arrangements von politischer Herrschaft und kapitalistischem Arbeitsmarkt.

"Was unsere Forschung aufgedeckt, gesammelt, sortiert, begrifflich benannt und theoretisch-kausal zu erklären versucht hat, ist ein diskontinuierlicher Bezugsrahmenwandel der Moderne", sagt Ulrich Beck. "Dieser Wandel lässt sich - und darin liegt die überraschende Pointe - gleichermaßen in ganz heterogenen Bereichen von Wissenschaft und Technik über Formen des Zusammenlebens, der Erwerbsarbeit, der Wirtschaft bis hin zu Staat und Politik identifizieren."

Detailliert werden die Forschungsergebnisse des Sonder-forschungsbereichs "Reflexive Modernisierung" am 28. und 29. Mai auf einer Abschlusstagung in der Evangelischen Akademie in Tutzing vorgestellt und diskutiert. Vertreter der Medien sind herzlich dazu eingeladen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Nähere Informationen und Anmeldung bei:
Susanne Kappler
Tel.: 089 / 2180 - 4455 oder mobil 0179 / 678 54 40
E-Mail: sfb536@soziologie.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie