Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Weltwandel begreifen: Ergebnisse des SFB "Reflexive Modernisierung" liegen vor

25.05.2009
Zehn Jahre lang erforschten Wissenschaftler an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) intensiv den fundamentalen gesellschaftlichen Strukturwandel, dem sich westliche Industriegesellschaften seit dem späten 20. Jahrhundert ausgesetzt sehen. Jetzt liegen die Ergebnisse dieser Arbeit vor.

1999 hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft den Sonderforschungsbereich (SFB) 536 "Reflexive Modernisierung" eingerichtet. Neben der LMU als Sprecheruniversität waren auch die TU München, die Universität Augsburg, die Bundeswehruniversität München sowie weitere Forschungsinstitute beteiligt.

Die Forscher ließen sich leiten von der Frage, ob die Gesellschaften des 21. Jahrhunderts noch mit den Konzepten des 19. und 20. Jahrhunderts begriffen werden können. Die wissenschaftliche Arbeit im SFB umfasste daher nicht nur eine umfangreiche empirische Erforschung gesellschaftlicher Strukturveränderungen, sondern auch die Entwicklung neuartiger Beobachtungskategorien und Bezugsrahmen.

Die Wissenschaftler interpretieren die Wandlungsprozesse in Politik, Ökonomie, Gesellschaft und Wissenschaft als "Strukturbruch" innerhalb der Moderne, der sich als Übergang von der "Ersten" zur "Zweiten" Moderne oder von der "einfachen" zur "reflexiven" Modernisierung begreifen lässt. "Nachdem die großen Herausforderungen der entstehenden modernen Gesellschaft wie die Entfaltung des Industrialismus und die Entwicklung des Nationalstaates weitgehend gemeistert schienen, stellen sich neuartige Probleme", erläutert Ulrich Beck, Sprecher des SFB und Professor für Soziologie an der LMU. "Kennzeichnend für sie ist durchgängig, dass es sich um unintendierte Folgeprobleme des Sieges der industriegesellschaftlichen nationalstaatlichen Moderne handelt."

Ein Beispiel dafür ist der Klimawandel: Wenn jeder Weltbürger das tut, was in westlichen Ländern selbstverständlich ist, nämlich ein Auto fahren, dann hat dieser Siegeszug des Industrialismus ökologische "Nebenfolgen" für alle, die die Grundlagen des Lebens in Frage stellen. Die reflexive oder Zweite Moderne wird von den Forschern entsprechend auch als das "Zeitalter der Nebenfolgen" bezeichnet.

Diese unintendierten Nebenfolgen der Ersten Moderne führen zu gesellschaftlichen Verunsicherungen und Problemen, denen nationalstaatlich verfasste Industriegesellschaften nicht mehr gerecht werden können, so die Forscher. In insgesamt 15 Teilprojekten des SFB erforschten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus soziologischer, sozialpsychologischer, politikwissenschaftlicher, historischer und philosophischer Sicht diese neuen Ungewissheiten und Uneindeutigkeiten in drei übergreifenden Projektbereichen. So wurde die "Entzauberung" der Gewissheitsansprüche der modernen Wissenschaft ebenso untersucht wie die neuen sozialen Lagen, Identitäten und deren Gestaltung. Der dritte Projektbereich widmete sich dem Wandel in den institutionellen und organisatorischen Arrangements von politischer Herrschaft und kapitalistischem Arbeitsmarkt.

"Was unsere Forschung aufgedeckt, gesammelt, sortiert, begrifflich benannt und theoretisch-kausal zu erklären versucht hat, ist ein diskontinuierlicher Bezugsrahmenwandel der Moderne", sagt Ulrich Beck. "Dieser Wandel lässt sich - und darin liegt die überraschende Pointe - gleichermaßen in ganz heterogenen Bereichen von Wissenschaft und Technik über Formen des Zusammenlebens, der Erwerbsarbeit, der Wirtschaft bis hin zu Staat und Politik identifizieren."

Detailliert werden die Forschungsergebnisse des Sonder-forschungsbereichs "Reflexive Modernisierung" am 28. und 29. Mai auf einer Abschlusstagung in der Evangelischen Akademie in Tutzing vorgestellt und diskutiert. Vertreter der Medien sind herzlich dazu eingeladen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Nähere Informationen und Anmeldung bei:
Susanne Kappler
Tel.: 089 / 2180 - 4455 oder mobil 0179 / 678 54 40
E-Mail: sfb536@soziologie.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive