Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltspitze der Zytometriker trifft sich in Leipzig

19.06.2012
In Leipzig findet vom 23. bis 27. Juni 2012 der Weltkongress CYTO 2012 der International Society for the Advancement of Cytometry (ISAC) statt. Bei der Veranstaltung der Zell-Wissenschaftler auf der Neuen Messe werden rund 1500 Experten aus der ganzen Welt zu Vorträgen, Workshops und Fortbildungsveranstaltungen erwartet.

Zytometriker beschäftigen sich interdisziplinär mit Körperzellen. Sie versuchen ein Maximum an Information aus einzelnen Zellen herauszulesen und so bessere Diagnostika und Therapien zur individuellen Behandlung von Krankheiten zu entwickeln. Dafür arbeiten Naturwissenschaftler, Mathematiker und Mediziner eng zusammen.

Erstmals in der mehr als 30-jährigen Geschichte findet der Weltkongress der Fachgesellschaft für Zytometrie in Deutschland statt. "Die Tatsache, dass Leipzig unter allen europäischen Konkurrenten den Zuschlag erhielt, belegt die herausragende wissenschaftliche Position Leipzigs in der Zytometrie und in der Regenerativmedizin", sagt Professor Attila Tarnok von der Abteilung Kinderkardiologie am Herzzentrum Leipzig und gleichzeitig Kongressleiter für Europa.

In der Messestadt beschäftigen sich unter anderem das Translationszentrum für regenerative Medizin und das Fraunhofer-Institut mit Fragestellungen rund um die menschliche Zelle. "Es macht uns natürlich sehr stolz und ehrt uns, denn damit wird auch die Wichtigkeit des Forschungsstandortes betont", erklärt Tarnok.

Die Zytometrie geht davon aus, dass jede Zelle des Körpers die gesamte Information über den aktuellen Gesundheitszustand eines Menschen, sein Risiko für Erkrankungen und sein Ansprechen auf Therapien beinhaltet, gewissermaßen seinen Barcode. Um die richtigen Informationen herauslesen zu können, wurden verschiedene Verfahren entwickelt. So können beispielsweise im Zytometer, einer Art Mikroskop, mit Farbstoffen bis zu 20 verschiedene Merkmale einer Zelle sichtbar gemacht werden. Seit einigen Jahren kommen auch Massenspektrometer zu Einsatz, die durch den Einsatz seltener Erden als Marker-Stoffe wesentlich präziser arbeiten und mit einer Messung sehr viele Informationen auf einmal liefern.

Durch eine derartige Untersuchung der Zellen erhoffen sich die Wissenschaftler Aufschluss über den Verlauf bestimmter Krankheiten wie Rheuma, Krebs oder Aids. Gleichzeitig sollen so neue Heilungsmöglichkeiten gefunden werden, indem sich bereits durch die Zelluntersuchung sagen lässt, ob ein Patient auf eine bestimmte Therapie überhaupt anspricht oder auch, warum manche Menschen zwar den HI-Virus in sich tragen, Aids aber nie bei ihnen ausbricht. Daraus leiten die Zytometriker neue Erkenntnisse ab, beispielsweise wie das Immunsystem so verändert werden kann, dass der Virus zerstört wird.
Vorteil der zytometrischen Verfahren ist, dass sie schonend für die Patienten sind und gleichzeitig mit sehr wenig Material auskommen. "Besonders für Kinder ist es sehr gut, wenn statt einer Untersuchung von Gewebematerial eine Blutprobe reicht, um alle wichtigen Informationen zu bekommen", erklärt Professor Tarnok.

Beim Weltkongress CYTO 2012 werden die regenerative Medizin und die Stammzelltherapie einen Schwerpunkt bilden. Zu diesen Themen werden renommierte Wissenschaftler in Leipzig erwartet, so etwa Professor Hans-Dieter Volk aus Berlin, der über neueste Fortschritte in der Zelltherapie spricht sowie Ian Fraser vom Nationale Institute of Health aus den USA, der sich mit Zell- und Genomuntersuchungen von Immunzellen beschäftigt.

Professor Christoph Cremer wird über ebenfalls über seine Forschungen sprechen. Der Physiker hat in den vergangenen Jahren Grundlegendes über die Struktur des Erbgutes in der Zelle herausgefunden und selbst ein Verfahrungen zur Untersuchung von Chromosomen entwickelt, dass den Nachweis ermöglicht, dass das Erbgut in der Zelle nach einem bestimmten Plan verteilt ist.

"Die CYTO 2012 bietet eine exzellente Möglichkeit, nicht nur neueste Forschungsergebnisse sowie innovative Produkte und Anwendungslösungen auf dem Gebiet der zellulären Analytik und Diagnostik vorzustellen, sondern insbesondere auch neue, überregionale und internationale Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen der Branche zu stimulieren", betont Roland Göhde, Vorstandsvorsitzender von biosaxony e.V., Biotechnologie/Life Sciences-Cluster des Freistaates Sachsen. Ein wesentliches Ziel des biosaxony e.V. ist die gebündelte Vorstellung der Innovationskraft und Expertise der sächsischen Branchenvertreter in Richtung des internationalen Fachpublikums.

Die Ausrichtung in Leipzig bedeutet einen großen Erfolg für den Hightech-Standort Sachsen und seine Akteure, zumal die Zytometrie als immer wichtiger werdende Querschnittstechnologie für eine breite Palette von verschiedensten Anwendungsbereichen insbesondere in Gesundheit und Medizin, aber auch in Umweltforschung, Pflanzen- und Tierzüchtung sowie der Pharma-, Lebensmittel- und weiteren Industrien eine entscheidende Rolle spielt.
Für die Austragung des diesjährigen 27. internationalen Kongresses der ISAC in Leipzig hat das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst eine erhebliche finanzielle Unterstützung gewährt.

Ines Christ


Weitere Informationen:
PD Dr. Attila Tarnok
Telefon: +49 341 865-2430
E-Mail: tarnok@medizin.uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzzentrum-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Aids Attila CYTO Erbgut Weltspitze Zelle Zytometrie Zytometriker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie