Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltkorrosionstag am 26. April 2011: Lebensqualität erhöhen, finanzielle Schäden verringern

21.04.2011
Korrosion mindert die Lebensqualität und kostet 3,3 Billionen US$ jährlich weltweit. Darum haben 27 Organisationen in der ganzen Welt den 26. April zum Weltkorrosionstag ausgerufen.

Damit wollen sie auf die schädlichen Auswirkungen der Korrosion aufmerksam machen und für notwendige Schritte zur Korrosionsbekämpfung werben. Öffentlichkeit, Industrie, Politik und Bildungseinrichtungen sollen über negative Effekte der Korrosion auf das alltägliche Leben, die weltweite Wirtschaft und die Umwelt besser informiert werden.

Korrosionsschäden betreffen praktisch alle Bereiche der Infrastruktur, von Autobahnen, Brücken und Gebäuden bis zu Öl- und Gaspipelines, Chemieanlagen und Wasser- und Abwasserleitungen. Sie führen nicht nur zu erheblichen wirtschaftlichen Verlusten, sondern gefährden auch die öffentliche Sicherheit und die Umwelt. Versorgungsausfälle und Anlagenstillstände sowie umfangreiche Reparaturen und Neubauten führen zu erheblichem finanziellen Aufwand.

Nach Schätzungen belaufen sich die Kosten , die durch Korrosion entstehen, weltweit auf 3,3 Billionen US$ jährlich.

Doch diese Zahl umfasst nur die direkten Kosten wie Instandhaltung, Reparaturen, Bau und Monitoring. Zusätzlich entstehen indirekte Kosten: Personenschäden, Schäden durch das Auslaufen umweltschädlicher Flüssigkeiten, Produktionsausfälle und Anlagenstillstände für kurzfristige Instandhaltungsmaßnahmen. In den meisten Industrieländern liegen die Kosten durch Korrosion bei etwa 3 % des BIP und erreichen in einigen Fällen bis zu 5 %. Dennoch sind sich die wenigsten Politiker darüber bewusst, dass durch den Einsatz von vorhandener Technologie zur Korrosionsminderung bis zu 990 Milliarden US$ jährlich eingespart werden könnten.

“Erfahrene Korrosionsexperten stehen bereit und könnten die Auswirkungen der Korrosion mit innovativer und bewährter Technik eindämmen, wenn ihnen die entsprechenden Ressourcen zur Verfügung ständen“, sagt George Hays, Generalsekretär der Weltkorrosionsorganisation (WCO).

„Viele Entscheidungsträger in Industrie und Regierung sind sich aber nicht im Klaren, welche Konsequenzen Korrosion hat und wie wichtig es ist, sie unter Kontrolle zu halten. Wir hoffen, dass der Weltkorrosionstag dazu beiträgt, Verständnis für diese wichtigen Fakten zu wecken und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie wichtig Forschung und Entwicklung sind, um die Auswirkungen der Korrosion auf Menschen, Infrastruktur und die Umwelt zu reduzieren.“

Die weltweiten Aktivitäten anlässlich des Weltkorrosionstags richten sich nicht nur an den Gesetzgeber, sondern sollen auch die breite Öffentlichkeit über die Risiken aufklären, die aus einem mangelnden Korrosionsschutz entstehen.

Über die Weltkorrosionsorganisation WCO
Die WCO ist eine internationale Vereinigung von Gesellschaften und Organisationen, die sich mit Korrosionsmanagement und –kontrolle beschäftigen. Sie wurde 2006 von der Australasian Corrosion Association, der Chinese Society for Corrosion and Protection, der European Federation of Corrosion und NACE International–The Corrosion Society gegründet. Die Mitglieder treffen sich regelmäßig, um gemeinsame Initiativen zur Eindämmung der Korrosion in allen Ländern zu erarbeiten. Um die Ziele der WCO zu unterstützen, wurde ihr von der UN-Hauptabteilung Presse und Information der Status einer Nichtregierungsorganisation (NGO) zuerkannt.
In Deutschland sind die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. , die GfKORR – Gesellschaft für Korrosionsschutz e.V. und der Fachverband Kathodischer Korrosionsschutz e.V. Mitglied der WCO.
Weitere Informationen:
http://www.corrosion.org - Webseite der WCO mit Studien und Videos zum Thema
http://www.dechema.de - DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.
http://www.gfkorr.de - Gesellschaft für Korrosionsschutz e.V.
http://www.fkks.de - Fachverband Kathodischer Korrosionsschutz e.V.

Dr. Kathrin Rübberdt | idw
Weitere Informationen:
http://www.corrosion.org
http://www.dechema.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops