Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltkongress der Gefäßmedizin in Leipzig

26.01.2015

Über 4.500 Fachmediziner / Mehr als 90 Live-Übertragungen aus aller Welt

Vom 27. bis 30. Januar 2015 findet auf der Leipziger Neuen Messe zum nunmehr 11. Mal der Gefäßkongress „Leipzig Interventional Course 2015“ (kurz: LINC) statt. Zu einer der weltweit wichtigsten Fachveranstaltungen für Gefäßmedizin werden über 4.500 Fachmediziner aus über 70 Ländern erwartet. Auf dem Programm stehen neben wissenschaftlichen Vorträgen auch zahlreiche Live-Übertragungen von Gefäßoperationen und –interventionen aus der ganzen Welt.

Der Patient im Fokus

„Das Besondere an diesem Kongress ist zum einen, dass er sehr interdisziplinär angelegt ist und zum anderen, dass der Patient ganz klar im Fokus steht“, erklärt Prof. Dierk Scheinert, Mitbegründer und Mitorganisator des LINC. Mittels Live-Schaltungen aus aller Welt führen die Kongressteilnehmer anhand konkreter Fälle eine rein medizinische, patientenorientierte Diskussion über die besten Behandlungsverfahren.

„Das ist technisch zwar sehr aufwendig, fördert aber den fachlichen Austausch und damit den Mehrwert für die Mediziner und damit den Patienten enorm“, so Scheinert, der seit letztem Jahr die neue Abteilung für Interventionelle Angiologie am UKL leitet.

Live-Schaltungen aus aller Welt

Die Live-Schaltungen aus aller Welt sind mittlerweile zum Markenzeichen des Leipziger Gefäßkongresses geworden, Unter den 14 Live-Übertragungszentren aus Deutschland, der Schweiz, Italien, Irland, Belgien, den USA, Brasilien und Japan ist in diesem Jahr erstmalig auch das Universitätsklinikum Leipzig. Neben den Angiologen und Gefäßchirurgen des UKL sind auch Arbeitsgruppen aus der Kardiologie, der Interventionellen Radiologie oder der Neurologie mit der Demonstration von Patientenfällen und Vorträgen zu neuesten Behandlungsverfahren aus ihren Fachbereichen am LINC 2015 beteiligt.

Neues Behandlungsverfahren bei Gefäßverengung

Eines der zentralen Themen des „Leipzig Interventional Course“ ist auch in diesem Jahr wieder die Behandlung von Gefäßverschlüssen mit medikamentenbeschichten Ballons oder Stents. Die dauerhafte Erweiterung verengter Gefäße mittels dieser speziellen Methode ist Gegenstand zweier großer weltweiter Studien, die die Gefäßmediziner bereits auf den letzten Kongressen beschäftigt haben.

Nach der Diskussion über erste Studienergebnisse und Anwendungen widmet sich der LINC 2015 nunmehr der breiten Einführung und Etablierung dieses neuen Verfahrens in der medizinischen Praxis. Das Anwendungsgebiet ist groß: Fast 20 Prozent der älteren Bevölkerung leidet unter Gefäßverengung.

Schonende Verfahren bei Aorten-Aneurysmen

Ein zweites Schwerpunktthema des diesjährigen LINC sind innovative Verfahren bei der minimalinvasiven Behandlung von gefährlichen Erweiterungen der Hauptschlagader (Aorten-Aneurysmen). In enger Abstimmung mit der Gefäßchirurgie ist es heutzutage möglich, auch komplexe Aneurysmen minimalinvasiv, das heißt besonderes schonend, zu versorgen.

Hierbei kommen zum Teil individuell für den Patienten gefertigte Gefäßprothesen zum Einsatz, die über einen kleinen Schnitt in der Leiste eingebaut werden. Das Gefäßzentrum am Universitätsklinikum Leipzig ist auf diesem Gebiet in Mitteldeutschland führend. Zahlreiche Abteilungen arbeiten hier fachübergreifend zusammen und gewährleisten so eine umfassende Diagnostik und Therapie sämtlicher Gefäßleiden.

Nach über zehn Jahren kann LINC eine eindrucksvolle Bilanz aufweisen. In den letzten 11 Jahren ist die Teilnehmerzahl von LINC von 500 in 2005 auf fast 5.000 in diesem Jahr gestiegen. Damit ist LINC nicht nur der größte Kongress der Gefäßmedizin weltweit, sondern auch einer der bedeutsamsten Medizinkongresse in Leipzig.

Kathrin Winkler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau