Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltforum der Ressourcenuniversitäten im norwegischen Trondheim

28.10.2013
Vom 10.-12. November erstes reguläres Treffen der im Juni 2012 in Freiberg gegründeten internationalen Organisation, die das Prinzip der nachhaltigen Entwicklung entlang der gesamten Rohstoffwertschöpfungskette in Forschung und Ausbildung implementieren will

- Über 90 Universitäten beraten über gemeinsame Inhalte in der Ausbildung von Fachkräften der Ressourcenwirtschaft

- Präsident des Weltforums Prof. Bernd Meyer: „Der nachhaltige Umgang mit dem System Erde ist eine internationale Herausforderung. Ein neues Rohstoffbewusstsein entsteht nur über Bildung.“

Nach der Gründung des Weltforums der Ressourcenuniversitäten für Nachhaltigkeit (WFURS) im Juni vergangenen Jahres im sächsischen Freiberg kommen vom 10.-12. November 2013 die Mitgliederuniversitäten zu ihrer ersten regulären Konferenz im norwegischen Trondheim zusammen. Hierbei sollen Statuten und eine Satzung des Weltforums beschlossen und sich über Inhalte verständigt werden, nach denen die weltweit über 90 Hochschulen aus 52 Ländern ihre Studenten für die Ressourcen- und Rohstoffwirtschaft ausbilden wollen.

Das Ziel des Weltforums der Ressourcenuniversitäten für Nachhaltigkeit ist die weltweite Umsetzung des Prinzips der nachhaltigen Entwicklung in Forschung und Ausbildung an den Hochschulen entlang der gesamten Rohstoffwertschöpfungskette – also von der Erkundung über die Gewinnung, Aufbereitung und Verarbeitung bis zum Recycling.

Darüber hinaus will es ein neues Rohstoffbewusstsein in Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik schaffen: „Die Hochschulen sind die Kaderschmieden für die zukünftigen Fach- und Führungskräfte in diesem Bereich. Daher wollen wir gemeinsame Ausbildungsstandards etablieren, die Nachhaltigkeit bei den Rohstoffen vermitteln, also mehr Effizienz, Vermeidung, Ersatz und Recycling“, so Prof. Bernd Meyer, Rektor der TU Bergakademie Freiberg und amtierender Präsident des Weltforums.

Das WFURS versteht sich hierbei als Plattform: Die Mitgliedsuniversitäten wollen sowohl in Wissenschaft und Technik kooperieren als auch einen kontinuierlichen Informationsaustausch von Lehrinhalten für die Entwicklung eines nachhaltigen Bergbaus und Umweltschutzes untereinander sicherstellen. Dabei sollen Sozial-, Umwelt- und Wirtschaftswissenschaften die Montanwissenschaften ergänzen und Technologien in ein soziales Umfeld eingebettet werden, so der interdisziplinäre Ansatz.

Infolge der weltweiten Zusammenarbeit in den Wissenschaftsbereichen Bergbau und Ressourcentechnologie wurde im Juni 2012 im Rahmen einer Konferenz an der TU Bergakademie Freiberg eine ständige internationale Organisation mit der Bezeichnung Weltforum der Ressourcenuniversitäten für Nachhaltigkeit gegründet. Die Initiative für dieses Weltforum ging dabei von der Bergbau-Universität St. Petersburg und der TU Bergakademie Freiberg aus. Um die Zusammenarbeit auf ein solides Fundament zu stellen, haben die Mitglieder des internationalen Organisationskomitees des WFURS – über 90 Institutionen und Ressourcenuniversitäten aus 52 Ländern, beschlossen, sich auf der ersten regulären Konferenz gemeinsame Statuten und eine Satzung zu geben.

An der TU Bergakademie Freiberg in Sachsen, der deutschen Ressourcenuniversität, wird in den vier Themengebieten Geo, Material, Energie und Umwelt für eine nachhaltige und effiziente Stoff- und Energiewirtschaft gelehrt und geforscht. Die Universität feiert im Jahr 2015 ihr 250jähriges Jubiläum.

Bastian Fermer | idw
Weitere Informationen:
http://www.worldforum-sustainability.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics