Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltbeste Tretbootteams zu Gast in Rostock

02.06.2009
Am 3. Juni startet die 30. International Waterbike Regatta

Am kommenden Mittwoch, dem 03.06.2009 beginnt mit einer abendlichen Fackelfahrt die 30. International Waterbike Regatta (IWR).

Letzte Einkäufe werden erledigt, das Festzelt und die Bühne werden aufgebaut und der Uferbereich für die Zuschauer zurecht gemacht. Wenn ab Donnerstag ab 9 Uhr die ersten Rennen ausgetragen werden, heißt es auch für das Waterbiketeam University of Rostock neben der Organisation kräftig in die Pedalen zu treten und alle Qualifikationsrennen zu meistern, um dann am Samstag den 6.06.2009 bei den Halb-final- und Finalrennen hoffentlich an die Erfolge des Vorjahres anzuknüpfen.

Nach erfolgreichem Probetraining der Maschinenbaustudenten der Universität Rostock in der vorigen Woche am Gehlsdorfer Ufer, konnten auch letzte Kleinigkeiten am Sprintweltmeister „annaχ“ gefunden und behoben werden. Das ebenfalls zu Wasser gelassene und zum Wikingerboot umgebaute Hafenschleppermodel „RENATE“ konnte wieder einmal mit Robustheit und Charme überzeugen, einzig die alte Dame „anna“, das erste und älteste Boot des Rostocker Tretbootteams, wird mit großer Spannung erst zum Regattaauftakt aus dem Tretbootlabor geholt.

Den erwarteten Zuschauern wird neben spannenden Rennen mit kompetenter Moderation an allen Renntagen von 9 bis 18 Uhr und einer „Boxengasse“ , in der alle Tretboote mit Informationstafeln ausgestellt sind und einmal aus nächster Nähe in Augenschein genommen werden können.

Als unterhaltsamen aber durchaus ernst zunehmenden Höhepunkt im Begleitprogramm haben sich die Studierenden der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik etwas Besonderes ausgedacht. Mit Spannung wird am 4. Juni um 18.30 Uhr ein Wettkampf zwischen dem Tretboot- und einem Drachenbootteam stattfinden. Ein Wettbewerb, bei dem Hightech und Geschwindigkeit gegen Kraft und Ausdauer konkurrieren.

BU1: Das Waterbiketeam University of Rostock (Fabian Klumb, André Fehlmann, Christine Sonntag, Vladimir Vladov, Michael Kneusel, Thomas Schaale, Hannes Lindner, Gunnar Kistner, Katharina Eichler, Martin Howe, Nikolaj Imwalle, Peter Horn, Eva Binkowski)erwartet mit Freude seine Gäste

BU2: Wettbewerbsankündigung Tretboot gegen Drachenboot

Katharina Eichler
T: 0173 6375614
Katharina.eichler@uni-rostock.de

Katharina Eichler | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Regatta Tretboot Waterbike Waterbiketeam Weltbeste Tretbootteams

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie