Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-Treffen zur Diskreten Mathematik

04.06.2014

Navigationsgeräte, die Verdrahtung auf Computerchips und Standortplanung für neue Supermärkte beruhen meist auf Diskreter Mathematik, deren Algorithmen das optimale Vorgehen berechnen.

Von Freitag bis Mittwoch, 20. bis 25. Juni, findet erstmals in der Universität Bonn die weltweit führende Fachtagung dieses Teilgebiets der angewandten Mathematik statt. Mehr als 200 Teilnehmer aus aller Herren Länder haben sich für die „Integer Programming and Combinatorial Optimization“ (IPCO) angemeldet. Journalisten sind herzlich dazu eingeladen!

Diskrete Mathematik kommt immer dann ins Spiel, wenn es um Optimierungsfragen geht: Wie sieht die intelligenteste Verdrahtung auf Computerchips aus? Wie schafft es der Paketdienst, auf kürzestem Weg seine Fracht zu verteilen? Wo soll der neue Supermarkt gebaut werden, damit potenzielle Käufer ihn am schnellsten erreichen können? Wie optimiert man Fahrpläne, Telekommunikations- oder Energienetzwerke?

Hinter der Diskreten Optimierung als wichtigem Gebiet der Angewandten Mathematik stecken zum Beispiel ja/nein-Entscheidungen oder Alternativen mit einer endlichen Auswahl von Möglichkeiten. „So gibt es nur eine bestimmte Zahl von Möglichkeiten, um von A nach B zu kommen“, erklärt Prof. Dr. Jens Vygen vom Forschungsinstitut für Diskrete Mathematik der Universität Bonn, Organisator der Konferenz „Integer Programming and Combinatorial Optimization“, die von Freitag bis Mittwoch, 20. bis 25. Juni, im Forschungsinstitut für Diskrete Mathematik der Universität Bonn und im Universitätsclub stattfindet.

Mathematische Optimierung ist aus dem Alltag nicht wegzudenken

„Theoretisch könnte man bei einer solchen Fahrtroutenoptimierung einfach alle Möglichkeiten durchprobieren – allerdings sind es meist so viele, dass selbst der schnellste Computer jahrhundertelang rechnen würde“, ergänzt Prof. Vygen. Viel schneller ist da die Diskrete Optimierung mit ihren Algorithmen, die die kombinatorische Struktur der denkbaren Lösungen ausnutzen, um effektiver ans Ziel zu kommen. „Solche Algorithmen braucht übrigens auch jedes Navigationsgerät“, sagt Vygen. „Die mathematische Disziplin der Diskreten Optimierung ist aus unserem Alltag also nicht mehr wegzudenken.“

Vorsitzender des Programmkomitees der Konferenz ist Prof. Dr. Jon Lee (Michigan/USA). Seit der ersten IPCO-Tagung im Jahr 1990 wuchs die Veranstaltung zum wichtigsten Kongress auf diesem wissenschaftlichen Feld heran. 143 Vorschläge wurden dieses Mal eingereicht - so viele wie noch nie zuvor. Davon wurden 34 ausgewählt, die Montag bis Mittwoch, 23. bis 25. Juni, im Universitätsclub in Vorträgen vorgestellt werden.

Vor der eigentlichen Fachtagung findet von Freitag bis Sonntag, 20. bis 22. Juni, eine Sommerschule mit den herausragenden Mathematikern Gérard Cornuéjols (Pittsburgh/USA), András Frank (Budapest/Ungarn), Thomas Rothvoß (Seattle/USA) und David Shmoys (Ithaca/USA) für Doktoranden und Postdoktoranden im Forschungsinstitut für Diskrete Mathematik/Arithmeum statt.

Das Begleitprogramm zur Tagung umfasst auch Führungen durch das Rechenmuseum Arithmeum der Universität Bonn, in dem jedermann etwas über Diskrete Optimierung lernen kann.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Jens Vygen
Forschungsinstitut für Diskrete Mathematik
der Universität Bonn
Tel. 0228/738770
E-Mail: vygen@or.uni-bonn.de

Weitere Informationen:

http://www.or.uni-bonn.de/ipco Weitere Informationen im Internet

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie