Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-Sepsis-Tag am 13. September in Jena

11.09.2013
Experten vom Universitätsklinikum Jena klären auf

Wissen Sie, was Christopher Reeve mit etwa 1.600 Thüringern gemeinsam hat? Der Schauspieler, der den Supermann spielte, starb 2004 an einer Sepsis, ebenso wie jedes Jahr rund 1.600 Menschen in Thüringen.

Von den 4.800 Patienten im Freistaat, die an einer Sepsis erkranken, überleben nur zwei Drittel. Da diese gefährliche Erkrankung noch immer oft zu spät erkannt wird, wollen Mitarbeiter des Universitätsklinikums Jena (UKJ) den Welt-Sepsis-Tag am 13. September nutzen, um zu informieren und aufzuklären.

„Der erste World Sepsis Day im letzten Jahr war bereits ein großer Erfolg, den wir dieses Jahr noch übertreffen möchten“, so Prof. Konrad Reinhart, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am UKJ. „Wir freuen uns über alle Besucher und besonders diejenigen, die uns in unserem Kampf gegen die Sepsis unterstützen.“

Am Pulverturm werden die Experten der beiden Jenaer Forschungszentren Center for Sepsis Control and Care (CSCC) und Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) Septomics zusammen mit dem Verein Deutsche-Sepsis-Hilfe von 14 bis 19 Uhr Rede und Antwort stehen. Besucher erfahren, was eine Sepsis eigentlich ist und woran sie die im Volksmund genannte Blutvergiftung erkennen. An einer lebensgroßen Puppe, einem Notfallsimulator, zeigen die Experten, was bei einer Sepsis mit dem menschlichen Körper genau passiert.

Außerdem erklären sie, wie die richtige Händedesinfektion funktioniert und warum diese so wichtig zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten ist. Einige der Erreger, die eine Sepsis verursachen, können sich Besucher unter einem Mikroskop genauer ansehen. Wer noch mehr erfahren will, ist um 16 und um 18 Uhr jeweils zu einem Vortrag im Haus Zur Rosen, Johannisstraße 13, eingeladen.

Sepsis ist häufig und wird dennoch oft unterschätzt – um das anschaulich zu machen, wird am Welt-Sepsis-Tag vor der Neuen Mitte in Jena eine Installation aus 240 schwarzen Stühlen gezeigt. Jeder von ihnen symbolisiert 20 Sepsisfälle – 160 Stühle stehen dabei für die jährlich 3.200 Sepsisüberlebenden in Thüringen, 80 liegende für die 1.600 Sepsisopfer.

Programm in Jena
14 – 19 Uhr, Am Pulverturm/Johannisstraße
Vorträge
16 Uhr
„Sepsis – wenn das Immunsystem außer Kontrolle gerät“
Vortrag von Prof. Hortense Slevogt, ZIK Septomics
Auditorium Zur Rosen, Johannisstraße 13
18 Uhr
„Sepsis – Amoklauf der Abwehrkräfte“
Vortrag von Prof. Michael Bauer, Center for Sepsis Control and Care
Auditorium Zur Rosen, Johannisstraße 13
Kontakt:
Prof. Dr. med. Konrad Reinhart
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Erlanger Allee 101
07747 Jena
Tel. 03641- 9 323100
Hintergrund:
Der World Sepsis Day findet am 13. September 2013 zum zweiten Mal statt. Die Global Sepsis Alliance will hiermit sowohl die Öffentlichkeit als auch das Fachpublikum verstärkt auf das Thema Sepsis aufmerksam machen. Erklärtes Ziel: die Sepsishäufigkeit bis zum Jahr 2020 global um 20% zu reduzieren, Sterblichkeit und Folgeschäden deutlich zu vermindern. Zur Verbesserung der Situation in Deutschland wird mittels Memorandum der Aufbau eines nationalen Aktionsplans gegen Sepsis gefordert. Zu den Erstunterzeichnern gehören mehr als 25 maßgebliche Fachgesellschaften, Kliniken und Gesundheitsinstitutionen, über 20 leitende Professoren und Ärzte, erste Bundestagsabgeordnete und prominente Unterstützer wie die ehemaligen Olympiasieger Uwe-Jens Mey, Hartwig Gauder, Christian Schenk und Klaus Wolfermann. Die World Sepsis Day Geschäftsstelle, die den Welt-Sepsis-Tag national und international koordiniert, hat ihren Sitz im CSCC, das eine Einrichtung des UKJ ist.

Sepsis ist eine Entzündungsreaktion des Organismus auf eine Infektion, bei der die körpereigene Abwehr das eigene Gewebe und die Organe schädigt. Wird die Sepsis nicht früh erkannt und sofort behandelt, kann sie zu Schock, Multiorganversagen und zum Tod führen. Die Zahl der Sepsisfälle in den Industrienationen steigt jährlich um 8 bis 13 Prozent. Konsequente Anwendung bestehender Maßnahmen könnte allein in Deutschland jährlich bis zu 20.000 Menschenleben retten und die Lebensqualität der Überlebenden deutlich erhöhen.

Das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) Sepsis und Sepsisfolgen (Center for Sepsis Control and Care, kurz: CSCC) ist eine Einrichtung des Universitätsklinikums Jena und der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena. Es wird als eines von insgesamt acht Integrierten Forschungs- und Behandlungszentren (IFB) in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Weitere Informationen:
http://www.cscc.uniklinikum-jena.de
http://www.septomics.de
http://www.uniklinikum-jena.de
http://www.sepsis-hilfe.org
http://www.world-sepsis-day.org

Stefan Dreising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie Auditorium Sepsis Sepsisfälle Welt-Sepsis-Tag ZIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy

A 100-year-old physics problem has been solved at EPFL

23.06.2017 | Physics and Astronomy

Equipping form with function

23.06.2017 | Information Technology