Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Welt langsam verstummt

23.02.2011
Audiologen tagen vom 9. bis 12. März in Jena zu zunehmender Schwerhörigkeit – auch bedingt durch Lärm in Beruf und Freizeit

Schlechteres Hören gehört zum Älterwerden wie das schlechtere Sehen. Doch bei weitem nicht nur ältere Menschen leiden an einem Hörverlust. Immer häufiger sind auch Erwerbstätige und junge Menschen von Gehörschäden betroffen, oft bedingt durch Lärm im Berufsalltag oder in der Freizeit. Nach Schätzungen des Deutschen Schwerhörigenbundes sind bereits mehr als die Hälfte der Deutschen zumindest leicht, über 35 Prozent sogar bereits mittelgradig schwerhörig.

„Das bedeutet, dass sie beispielsweise in einem Gespräch ihr Gegenüber schlechter verstehen, wenn dieser den Kopf während der Unterhaltung zur Seite dreht“, erklärt Dr. Thomas Braunschweig, Hörexperte am Universitätsklinikum Jena und Präsident der diesjährigen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie (DGA).

Oft geschieht die Schädigung schleichend, viele Betroffene entwickeln über die Zeit effektive Kompensationsmechanismen. „Wir sehen oft bei unseren Patienten, dass diese Lippenlesen gelernt haben, ohne es selbst zu merken“, so Braunschweig. „Bei einer Prüfung des Gehörs stellt sich dann heraus, dass bereits ein Großteil des Hörvermögens unbemerkt verloren gegangen ist.“

Dass Schwerhörigkeit dabei ist, zu einem Massenphänomen zu werden, davon ist Prof. Dr. Patrick Zorowka, Uniklinikdirektor aus Innsbruck und Präsident der DGA, überzeugt. „Das liegt zum einen natürlich am steigenden Altersdurchschnitt der Bevölkerung“, so der Phoniater. Damit steigt automatisch auch die Zahl der altersbedingt Schwerhörigen an. Zum anderen erwarten die Experten aber eine Zunahme bleibender Gehörschäden, die durch Lärm verursacht wurden.

„Wer sich regelmäßig und lange großen Lautstärken aussetzt, schädigt die empfindlichen Haarzellen im Innenohr und lässt faktisch sein Gehör vorzeitig altern“, so Zorowka. Das betrifft vor allem berufsbedingten Lärm, aber auch Freizeitlärm. Der beginnt bei Lautstärken ab 80 Dezibel, alles darüber ist Lärm.

Solche Lärmpegel entstehen schnell – beispielsweise an einer vielbefahrenen Kreuzung. Zum Vergleich: ein normales Gespräch erfolgt bei ca. 55-65 Dezibel. Auch das Hören von Musik über Kopfhörer, oft mit 100 dB, übersteigt die Lärmgrenze. „Die Auswirkungen der lauten Freizeitgestaltung auf das Gehör werden wir aber erst in den kommenden Jahrzehnten sehen“, so Zorowka.

Bereits jetzt muss hingegen den Auswirkungen von berufsbedingtem Lärm begegnet werden. Dieses Thema ist daher einer der Schwerpunkte der am 9. März 2011 beginnenden Jahrestagung in Jena. Etwa 500 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum, darunter neben HNO-Ärzten und Hörtechnikern auch Ingenieure, Physiker und Pädagogen, werden unter anderem über die Möglichkeiten effektiven Lärmschutzes und des Einsatzes von Hörgeräten und Hörprothesen (Cochlea-Implantate) im Beruf beraten.

„Wir rechnen mit einer zunehmenden Zahl hörbehinderter Beschäftigter“, so Braunschweig. „Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass ihnen eine weitere Berufstätigkeit ermöglicht wird – durch angepassten Lärmschutz ebenso wie durch gezielten Hörgeräteeinsatz.“

Terminhinweis: 9. bis 12. März 2011, Jena
„Lärm und Gehör“, Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie (DGA)
Ernst-Abbe Campus, 077743 Jena
Öffentliche Veranstaltung : 10. März, 19.00 Uhr
Abendvortrag „Sinne zum Anfassen“, Prof. Peter Fauser, Imaginata Jena
Hörsaal 1, Ernst-Abbe Campus, 077743 Jena
Kontakt:
Dr. Thomas Braunschweig, Tagungspräsident
Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/935434
E-Mail: thomas.braunschweig@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | Universitätsklinikum Jena
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Audiologie DGA Dezibel Gehör Gehörschäden Lautstärken Lärm Lärmschutz Schwerhörigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie