Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Wirkungen hat Sport für Menschen mit geistiger Behinderung?

11.06.2010
Im Rahmen der Special Olympics findet in der Universität Bremen am 18. und 19. Juni 2010 ein wissenschaftlicher Kongress zum Thema „Inklusion und Empowerment“ statt. Auch IOC-Vizepräsident Dr. Thomas Bach nimmt daran teil.

Mehr als 150 Fachleute aus Pädagogik, Gesundheits- und Sportwissenschaften kommen zum Kongress „Inklusion und Empowerment. Wirkungen sportlicher Aktivität für Menschen mit geistiger Behinderung“ am 18. und 19. Juni 2010 in der Universität Bremen zusammen. Mit dabei ist auch Dr. Thomas Bach, Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Als einer der wichtigsten Vertreter des organisierten Sports wird er in einer Grundsatzrede auf die Bedeutung sportlicher Aktivität für Menschen mit geistiger Behinderung sowie die wissenschaftliche Begleitung dieser Aktivität eingehen wird. Beide Themenbereiche stehen im Mittelpunkt der Konferenz, die vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Bremen organisiert wird.

Was bedeuten Inklusion und Empowerment?

Inklusion meint die Bereitschaft und das Bemühen der modernen Gesellschaft, sich zu ändern und Menschen mit Behinderung mit eigenen Fähigkeiten und Wertigkeiten als gleichberechtigte Bürger zu verstehen. Empowerment bezieht sich auf die selbstbestimmte Beteiligung am sozialen Leben. Das Maß sind nicht die Anforderungen, die die moderne Gesellschaft tagtäglich stellt. Denn wer hier versagt oder diesen Anforderungen nicht genügt, ist nicht „normal“ und fällt aus der Gemeinschaft heraus. Wichtig und richtig ist vielmehr, die Fähigkeiten jedes einzelnen Menschen zu entwickeln und auszubilden. Das ist keine Barmherzigkeit, sondern eine Verbesserung der gesamtgesellschaftlichen Ressourcen, zu denen auch die Menschen beitragen, die „anders“ sind. Sport bietet hier gute Möglichkeiten, die Fähigkeiten des einzelnen Menschen zu aktivieren. Wenn jedoch Sport als Wellness gesehen wird, die jeder individuell gestalten soll, zieht sich der Staat aus seiner Integrationsverantwortung zurück. Behinderte sind insofern ein Prüfstein der modernen gesellschaftlichen Entwicklung. Die Tagung wird sich dieser Prüfsteine annehmen.

Hierzu werden bekannte Experten die fachlichen Sichtweisen ausführen und das Zusammenwirken diskutieren. Hierzu gehören die Professoren Manfred Wegner (Kiel), Karl-Ernst Ackermann (Berlin), Georg Theunissen (Halle), Maria Dinold (Wien), Gudrun Ludwig (Fulda), Friedhold Fediuk (Ludwigsburg), Klaus-Dieter Thomann (Mainz), Simone Seitz und Wolfgang Jantzen (Bremen). Die Organisatoren Dietrich Milles und Ulrich Meseck sowie Hans-Jürgen Schulke als Präsident des Organisationskomitees der Spiele insgesamt haben neben Plenarvorträgen sechs Arbeitsgruppen mit 31 Referenten vorbereitet, in denen besonderes Gewicht auf die Verbindung von Sport- und Gesundheitswissenschaften sowie zur Praxis in Schule und Werkstätten gelegt wird.

Der Kongress ist öffentlich

Der öffentliche Kongress beginnt am Freitag, den 18. Juni 2010, um 11. Uhr (Anmeldung ab 10 Uhr) im Hörsaalgebäude GW1 der Universität Bremen. Die Teilnahme ist kostenlos. Besonders wendet er sich an Studierende, Wissenschaftler, Vertreter des Sports und der Behindertenhilfe sowie Praktiker aus Schulen, Vereinen und anderen Einrichtungen. Veranstaltungsort ist das Uni-Gebäude GW 1, gegenüber vom Universum. Eine Anmeldung erfolgt per E-Mail: mlochny@uni-bremen.de oder telefonisch (0421) 218 67877. Details sind zu finden unter: http://www.nationalgames.de/kongress

Weitere Informationen:

Universität Bremen
FB 9 und 11
Dr. Ullrich Meseck
Prof. Dr. Dietrich Milles
Tel. 218 68871
E-Mail: milles@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.nationalgames.de/kongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie