Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Daten braucht es zur Rettung der Artenvielfalt? Internationale Konferenz in Leipzig

01.07.2016

„Was wir sicher wissen ist, dass wir kaum etwas wissen“, sagt Dr. Miguel Fernández, Organisator der GEO BON Open Science Conference vom 4.- 8. Juli 2016 in Leipzig. Mehrere Hundert internationale Experten kommen hier im Rahmen des globalen Beobachtungssystems für biologische Vielfalt GEO BON zusammen, um unter anderem globale Standards zur Erhebung und Zugänglichkeit von Daten zu bestimmen. Denn um das globale Problem „Biodiversitätsverlust“ vollständig erfassen und bekämpfen zu können, braucht es eine solide Datenbasis. Doch die ist im globalen Maßstab bisher kaum vorhanden. Im NeFo-Interview erklärt Fernández, welche Daten nötig sind und warum es so schwierig ist, sie zu bekommen.

Die UN-Konvention zur Biologischen Vielfalt CBD verkündet, dass wir derzeit das größte Artensterben seit den Dinosauriern erleben. Bis zu 150 Arten am Tag gingen verloren.

Wissenschaftler setzen die aktuelle Aussterberate bei 1 000 bis 10 000-fach gegenüber Zeiten vor dem Erscheinen des Menschen an. Das Problem bei diesen Zahlen ist jedoch: Keiner weiß genau, wie viele Arten es tatsächlich auf der Welt gibt. Aktuelle Schätzungen gehen von zwischen fünf und 30 Millionen Arten weltweit aus. Rund zwei Millionen davon sind bereits bekannt.

Dass Arten tatsächlich verschwinden, kann bisher nur an sehr wenigen Artengruppen zweifelsfrei gezeigt werden. Eine verhältnismäßig gute Datenlage besteht beispielsweise für Vögel und Säugetiere. Doch für andere taxonomische Gruppen wie Amphibien oder Erdregionen wie etwa Ostafrika gibt es kaum Daten.

„Wenn man sich etwa die Karten des Living Planet Index des WWF genauer anschaut, stellt man fest, dass oft gerade in jenen Ländern, die eine offensichtlich besonders hohe Biodiversität aufweisen, kaum Daten vorliegen und auf Hochrechnungen zurückgegriffen wird“, sagt Fernández im NeFo-Interview. Das mache die Aussagen und Schlussfolgerungen natürlich sehr ungenau. Wie gering das Wissen ist zeige auch, dass jedes Jahr weltweit 18.000 neue Arten beschrieben würden.

Die Unterzeichner der UN-Biodiversitätskonvention CBD, darunter auch Deutschland, haben sich verpflichtet, den Verlust der Biodiversität bis zum Jahr 2020 zu stoppen und den Trend umzukehren. Ohne Daten lässt sich dieses international verbindliche Ziel allerdings nicht überprüfen.

Das internationale Netzwerk GEO BON soll hier für eine bessere Erfassung und Zusammenführung von Daten zum Zustand und der Entwicklung der Arten weltweit sorgen. Denn nur auf solider Datenbasis können sinnvolle Empfehlungen für Schutzgebietsausweisungen, Managementmaßnahmen und Ressourcennutzungen gegeben und ihre Wirksamkeit anschließend bewertet werden.

Um die Wissenslücken zu schließen, verfolgt GEOBON mehrere Strategien: Erstens müssen mehr Daten erhoben werden, vor allem in den Erdregionen, deren Biodiversität wenig bekannt ist. Zweitens müssen solche Daten global zugänglich gemacht werden, die von lokalen und nationalen Behörden erhoben aber nicht veröffentlicht werden.

Drittens müssen Daten und die Art ihrer Erhebung vereinheitlicht werden, um sie vergleichbar zu machen und zusammenzuführen. GEOBON entwickelt sogenannte EBV (Essential Biodiversity Variables), eine Auswahl von Messgrößen als Indikatoren, sozusagen die Mindestanforderung an Informationen, um den Zustand und die Entwicklung der globalen Biodiversität beschreiben und Zusammenhänge herstellen zu können.

Bei der Konferenz in Leipzig will sich GEO BON aber vor allem um die eigene Diversität kümmern. Denn die ist mit vornehmlich weißen männlichen Mitgliedern aus Europa und den USA noch sehr gering. „Wir wollen eine bessere Vertretung aller Weltregionen und ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis erreichen. Denn je diverser wir aufgestellt sind, desto größer auch die Zahl der Ideen, die wir hervorbringen können“, meint Miguel Fernández.

Deshalb haben sich die Organisatoren statt zu einem üblichen jährlichen Arbeitstreffen zu einer offenen internationalen Konferenz für alle Interessieren entschieden, wo sich in Vorträgen und Workshops zeigen wird, wie viel Leben in Forschungsdaten stecken kann. Journalisten sind bei der Tagung herzlich willkommen. Eine Pressekonferenz wird es allerdings nicht geben.

Konferenzwebseite http://conf2016.geobon.org/

Interview mit Dr. Miguel Alejandro Fernández http://www.biodiversity.de/de/schnittstellen/produkte/interviews/experten/geo-bo...

Sebastian Tilch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik