Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weimar sepsis update 2011: Bridging the gap!

31.08.2011
Unter dem Motto: „Lücken schließen – Brücken bauen“ treffen sich vom 7. September an ca. 1200 Mediziner, Pflegekräfte, Studierende, Betroffene und international renommierte Sepsisforscher zum interdisziplinären Dialog in Weimar. Traditionell richtet die am Universitätsklinikum Jena beheimatete Deutsche Sepsis-Gesellschaft hier ihren inzwischen 5. Internationalen Sepsis-Kongress aus, der mit dem 7. Intensivpflegekongress gekoppelt ist.

Patienten mit Sepsis finden sich in allen Fachdisziplinen, das Auftreten der Erkrankung ist innerhalb dieser Fachdisziplinen jedoch unterschiedlich. Einerseits gefährden die hohe Sterblichkeit und die Schwere der Erkrankung die Behandlungsergebnisse der modernen Hochleistungsmedizin, andererseits ist das Expertenwissen über die verschiedenen Aspekte der Sepsis über viele Fachdisziplinen hinweg verstreut. Diese Lücken versucht der Kongress zu schließen.

„Einen Schwerpunkt in diesem Jahr stellen die Krankenhausinfektionen dar, auf die ein erheblicher Teil der Sepsiserkrankungen zurückgehen. Daher werden wir Strategien zur Bekämpfung von Krankenhausinfektionen diskutieren, “ so Prof. Dr. Frank Martin Brunkhorst, Professor für klinische Sepsisforschung am Universitätsklinikum Jena und Generalsekretär der Deutschen Sepsisgesellschaft. Im Eröffnungsvortrag am 7. September spricht der Leiter der WHO-Kampagne „Clean care is safer care“, Prof. Dr. Didier Pittet vom Universitätsspital Genf, zum Thema „Krankenhausinfektionen – 150 Jahre nach Semmelweis“. Ignaz Semmelweis’ Studie über das Kindbettfieber und mangelnde Hygiene bei Ärzten und Krankenhauspersonal gilt heute als erste, die nach den Regeln der evidenzbasierten Medizin durchgeführt wurde und stellt die Geburtsstunde der Infektionsprävention dar.

Der EHEC- und HUS-Epidemie ist am 8. September ein ganzes Symposium gewidmet, hier werden erstmals Ergebnisse des deutschen EHEC/HUS-Registers der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie vorgestellt. Um mehr Öffentlichkeit für das Thema Sepsis zu gewinnen, geht der Kongress weit über die reinen Fachdiskussionen hinaus. So macht die Deutsche Sepsis-Hilfe am 9. September mit einem Morgenlauf durch den Weimarer Park – „sepsis runs public“ – auf sich aufmerksam.

Wir laden Sie herzlich zur

Kongress-Pressekonferenz
am Mittwoch, den 7. September 2011, um 10:00 Uhr
in den Flügelsaal 2 des congress centrums neue Weimarhalle, UNESCO-Platz 1, 99423 Weimar,

ein, um Ihnen diese und weitere Tagungsschwerpunkte vorzustellen.

Als Gesprächspartner werden Ihnen neben ehemaligen Sepsispatienten folgende Experten zur Verfügung stehen:
Prof. Dr. Tobias Welte, Vorsitzender der Deutschen Sepsis-Gesellschaft e.V. und Direktor der Klinik für Pneumologie an der Medizinische Hochschule Hannover
Prof. Dr. Frank M. Brunkhorst, Generalsekretär der Deutschen Sepsis-Gesellschaft e.V., Leiter der Paul-Martini-Forschergruppe am Universitätsklinikum Jena
Prof. Dr. Herwig Gerlach, stellvertr. Vorsitzender der Deutschen Sepsis-Gesellschaft e.V. und Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Vivantes-Klinikum Berlin-Neukölln,
Hartwig Gauder, Schirmherr der Deutschen Sepsis-Gesellschaft e.V. und Deutschen Sepsis-Hilfe e.V.
Prof. Dr. Mathias Pletz, Leiter Klinischen Infektiologie der Klinik für Gastroenterologie. Hepatologie und Infektiologie am Universitätsklinikum Jena,

Prof. Dr. Konrad Reinhart, Chairman Global Sepsis Alliance und Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Universitätsklinikum Jena

Wir bitten um eine kurze Rückmeldung unter: Büro Deutsche Sepsis-Gesellschaft e.V. (DSG), Universitätsklinikum Jena, Tel. 03641 932 3384 oder -81. E-Mail: frank.brunkhorst[at]med.uni-jena.de

Terminhinweis:
Kongress „weimar sepsis update 2011“, 7. – 10. September 2011,
congress centrum neue Weimarhalle
Tagungshomepage:
http://www.sepsis-2011.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.sepsis-2011.de
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics