Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege des Wohnungsbaus im 21. Jahrhundert

15.07.2013
Wo wollen wir wohnen? Wie wollen wir bauen? Was wird uns das Wohnen kosten? Wer setzt die zukunftsweisenden Impulse?

Zu diesen aktuellen Leitfragen des Wohnungsbaus in Deutschland richtet die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg mit Unterstützung der Forschungsinitiative Zukunft Bau des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ihren Fachkongress am 23. und 24. August 2013 in Hamburg-Wilhelmsburg aus.

Neben den zentralen Herausforderungen des Wohnungsbaus in Deutschland werden konkret die Projekte der IBA Hamburg auf ihre Modellhaftigkeit für den Wohnungsbau im 21. Jahrhundert diskutiert. Erwartet werden etwa 300 in- und ausländische Gäste aus Politik, Verwaltung, Baukultur sowie Experten aus dem Wohnungsbau und die Projektpartner.

Der Kongress beleuchtet in vier Themenblöcken die Zukunft des Bauens, Wohnens und Lebens in der Stadt mit Impulsbeiträgen u.a. von Christoph Elsässer (Projektmanager West 8, Niederlande), Prof. Manfred Hegger (Geschäftsführer Hegger Hegger Schleif Architekten sowie TU Darmstadt, Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen), Prof. Paolo Fusi (Geschäftsführer Fusi & Ammann Architekten) und anschließenden Podiumsdiskussionen u.a. mit Prof. Dr. Iris Reuther (Senatsbaudirektorin Freie und Hansestadt Bremen sowie Universität Kassel, Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung) und Prof. Dr. Thomas Jocher (Universität Stuttgart, Direktor des Instituts Wohnen und Entwerfen). 


Programm:
Freitag, 23. August 2013
9.00
Kongressbeginn
Begrüßung durch Uli Hellweg, Geschäftsführer der IBA Hamburg und
Staatssekretär Rainer Bomba (BMVBS)
9.30
„Wo wollen wir wohnen?“ – Strategien zur nachhaltigen Innenentwicklung für neue Wohnquartiere

Im Mittelpunkt stehen Metrozonen, d.h. innere Stadtränder und Orte des Umbruchs. Sie bieten neue Räume für die Stadt, doch können sie auch zu lebenswerten urbanen Orten unserer Stadt werden?

11.15
„Wie wollen wir bauen?“ - Strategien für nachhaltigen und energieeffizienten Wohnungsbau

An einer zukunftsfähigen Gesamtkonzeption und einer hohen Gebäude-Energieeffizienz im Wohnungsbau führt heute kein Weg vorbei. Die IBA Hamburg hat sich vorgenommen, dazu neue Gebäudekonzepte zu präsentieren: Hybrid Houses, Water Houses und Smart Material Houses.

14.30
„Was wird uns das Wohnen kosten?“ – Strategien für kostengünstiges und nachbarschaftliches Wohnen

Das Wohnen in Städten wird immer teurer. Die IBA Hamburg zeigt in ihren Projekten u.a. Ansätze für kostengünstigen Wohnungsbau und nachbarschaftliche Wohnformen. Welche Standards erlauben wir uns bei begrenzten Ressourcen für Fläche, Energie, Kapital? Welche Möglichkeiten eröffnen sich für sozial gemischte Wohnformen?

16:30
„Wer setzt die zukunftsweisenden Impulse für das Bauen und Wohnen?“
Diskussionsforum
18:30
Grillen und Chillen auf dem Energiebunker
Samstag, 24. August 2013
10.00–12.00 & 14.00–16.00
Moderierte „Walking Conference“ durch die Bauausstellung in der Bauausstellung
10.00–12.00 & 14.00–16.00
Rundfahrt durch das IBA-Präsentationsgebiet
Konferenzgebühren:

Regulär: 120 Euro, öffentliche Hand: 60 Euro,
ermäßigt: 20 Euro (Ermäßigungsberechtigt sind Schüler, Studenten und Arbeitslose bei Vorlage entsprechender Nachweise)

Teilnahme Führungen: 10 Euro, ermäßigt: 5 Euro

Weitere Informationen und verbindliche Anmeldung:
http://www.iba-hamburg.de/wohnungsbaukongress
Tel.: 030 / 44 38 00 72
Fax: 030 / 44 38 00 59

Guido Hagel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iba-hamburg.de/wohnungsbaukongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie