Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege aus der Finanz- und Wirtschaftskrise

09.02.2010
Tagung der Keynes-Gesellschaft findet am 15. und 16. Februar 2010 an der TU Chemnitz statt - zu den Referenten zählt der Vorsitzende der Gesellschaft und ehemalige Wirtschaftsweise Prof. Dr. Jürgen Kromphardt

Welche Maßnahmen helfen in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit und schwachen Wirtschaftswachstums? "Für eine Wiedergewinnung hoher Beschäftigung ist eine entsprechend hohe Güternachfrage erforderlich.

Eine Senkung von Preisen und Löhnen ist dagegen der falsche Weg" - so fasst die Keynes- Gesellschaft die Botschaft ihres Namensgeber, des britischen Ökonomen John Maynard Keynes, zusammen. "In Lehrbüchern und auch in der Lehre an vielen Universitäten wird die keynesianische Ökonomie stiefmütterlich behandelt.

Deshalb ist die Theorie von Keynes inzwischen nicht mehr jedem Absolventen eines wirtschaftswissenschaftlichen Studienganges hinreichend vertraut", bedauert Prof. Dr. Fritz Helmedag, Inhaber der Professur Mikroökonomie an der TU Chemnitz und Mitglied der Keynes- Gesellschaft. Dies zu ändern hat sich diese Gesellschaft zur Aufgabe gestellt. Hierzu dient auch die Tagung der Keynes-Gesellschaft zum Thema "Wege aus der Finanz- und Wirtschaftskrise.

Regulierung der Finanzmärkte, (Um-) Orientierung der Makropolitik und des Weltwährungssystems", die am 15. und 16. Februar 2010 an der TU Chemnitz stattfindet.

Die Referate gliedern sich auf die Themenkomplexe "Nationale Anpassungsnotwendigkeiten und Problemverschärfer", "Regulierung der internationalen Finanzmärkte", "US-Immobilienmarkt" sowie "Mittel- und langfristige Perspektiven". Unter anderem spricht der Vorsitzende der Keynes-Gesellschaft, Prof. Dr. Jürgen Kromphardt, über die Frage "Warum kollidiert die (erhoffte) Expansion mit der NAIRU?" Die NAIRU bezeichnet eine Höhe der Arbeitslosigkeit, bei der sich die Inflation nicht beschleunigt.

Kromphardt gehörte fünf Jahre lang, bis Februar 2004, dem "Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung" an, war also einer der so genannten fünf Wirtschaftsweisen, und engagiert sich als Gründungsmitglied für das Anliegen der Keynes- Gesellschaft. "Es gibt bereits erste Anzeichen, dass sich die Ökonomik von Keynes wieder mehr etabliert", berichtet Helmedag und gibt ein Beispiel: "Der Grundgedanke der Abwrackprämie lässt sich auf die Lehre von Keynes zurückführen."

Tagungsort ist das "Alte Heizhaus" im Universitätsteil Straße der Nationen
62 (Innenhof). Am 15. Februar findet gleichzeitig die Mitgliederversammlung der Keynes-Gesellschaft statt. Für Mitglieder ist die Veranstaltung kostenfrei, wer der Gesellschaft nicht angehört bezahlt 60 Euro.

Weitere Informationen zur Tagung und zur Keynes-Gesellschaft unter http://www.keynes-gesellschaft.de sowie bei Prof. Dr. Fritz Helmedag, Telefon 0371 531-34185, E-Mail f.helmedag@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.keynes-gesellschaft.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften