Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weg von der Schwarzarbeit im Haushalt

06.12.2010
In Deutschland ist der Markt für haushaltsnahe Dienstleistungen im Gegensatz zu Frankreich unterentwickelt.

Das Projekt „Arbeitsmarktpolitische Ansätze zur Reduzierung von illegaler Beschäftigung und Schwarzarbeit in Privathaushalten älterer Menschen“ beschäftigt sich mit der Frage, unter welchen Bedingungen die Bedarfe älterer Menschen und ihrer Angehörigen nach passfähigen, legalen und bezahlbaren Dienstleistungsangeboten befriedigt werden können. Heute (6. Dezember) werden auf einer bundesweiten Tagung in Berlin erste Ergebnisse vorgestellt und über weitere Maßnahmen diskutiert.

Das Projekt wird von der Europäischen Kommission – Generaldirektion Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit – gefördert. Neben dem Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK) an der Goethe-Universität und dem Hessischen Sozialministerium beteiligen sich Projektpartner aus Österreich, Italien und Polen.

Auf einer Veranstaltung am 6. Dezember wird mit Vertreterinnen und Vertretern der Bundes- und Landesministerien, der Politik, der Einrichtungsträger, der Pflegeverbände, der Arbeitsverwaltung und der Praxis diskutiert werden, wie die ersten Schritte zu einem Masterplan haushaltsnahe Dienstleistungen in Deutschland aussehen könnten. Die Veranstaltung wird gemeinsam vom IWAK und dem Hessischen Sozialministerium durchgeführt und findet in der Hessischen Landesvertretung in Berlin statt.

In den vergangenen Jahren hat es vielfältige Modellprojekte gegeben, die versuchten, das Angebot in diesem Bereich zu erweitern. Diese blieben jedoch auf einzelne Bundesländer oder Kommunen begrenzt und bewirkten keine langfristige Lösung des Problems. Den Haushalten, Beschäftigten und Unternehmen fehlt immer noch ein verbindlicher und klarer Orientierungsrahmen, der ihnen bei ihren Entscheidungen hilft.

„Die ersten Ergebnisse des Projekts zeigen, dass in Deutschland die Entwicklung des Marktsegmentes der haushaltsnahen Dienstleistungen nur dann zustande kommt, wenn alle relevanten Bereiche von der systematischen Qualifizierung der Beschäftigten über eine transparente Qualitätssicherung bis zur gezielten Unternehmensförderung berücksichtigt und systematisch aufeinander bezogen werden“, erläutert Dr. Christa Larsen, Geschäftsführerin des IWAK, und verweist auf Frankreich: „Solch eine integrierte Strategie, die als Borloo-Plan bekannt geworden ist, hat zu beträchtlichen Erfolgen geführt. In Frankreich wurden zwischen den Jahren 2005 und 2009 durch Unternehmensgründungen und -ausbau 500.000 neue legale Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten für zuvor arbeitsmarktferne Gruppen geschaffen.“ Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung konnten dabei um 70 Prozent reduziert werden. Im Jahr 2009 betrug das Marktvolumen für haushaltsnahe Dienstleistungen 16 Milliarden Euro. Auch für Deutschland scheint solch eine Entwicklung nicht unmöglich: „Denn die Instrumente, die man dafür braucht, sind nahezu alle vorhanden. Es fehlt letztendlich nur eine systematische Verknüpfung untereinander verbunden mit einer Steuerung in der föderalen Struktur. All dies könnte in einem Masterplan erfasst und dann umgesetzt werden“, so Larsen.

Informationen: Dr. Christa Larsen oder Sigrid Rand, Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), c.larsen@em.uni-frankfurt.de, Tel: (069) 798-22152 oder s.rand@em-uni-frankfurt.de, Tel: (069) 798-25474

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwak-frankfurt.de
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik