Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur Open University?

07.01.2009
Studentische Tagung zur Zukunft der Hochschule

"Open University oder: die Zukunft der Hochschule" lautet das Thema der 2. w.e.b.Square-Tagung, die am 16. 1. 2009 an der Universität Augsburg stattfindet.

Keynotes der Medienpädagogin Prof. Dr. Gabi Reinmann und ihrer Mitarbeiter Sandra Hofhues und Thomas Sporer umrahmen 9 Vorträge von Studierenden des BA/MA-Studiengangs "Medien und Kommunikation", die sich in drei Sessions mit den Themen "Open Educational Resources", "Web 2.0 und informelles Lernen" sowie "Hochschulen im Wettbewerb" auseinandersetzen. Die Tagung beginnt um 14.30 Uhr im HS 1005 des Mathematik-Instituts (Universitätsstr. 14, 86159 Augsburg). Gäste sind willkommen.

"Der intensive Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden soll einen vertieften Einblick in aktuelle medien- und hochschuldidaktische Fragestellungen ermöglichen, wie sie sich vor allem aus dem Blickwinkel der Lernenden ergeben", umschreibt Reinmann das Ziel der Tagung.

Das w.e.b.Square-Konzept: Wissensaustausch unter Studierenden

Die w.e.b.Square-Tagungen der Augsburger Medienpädagogik wollen in erster Linie den Wissensaustausch zwischen Studentinnen und Studenten aber auch weiteren Interessierten vor Ort initiieren und fördern. Die erste dieser Tagungen fand im Januar 2008 unter dem Titel "Innovation trifft Tradition" statt. Das Konzept einer studentischen Tagung stieß hier bei den Studentinnen und Studenten selbst wie auch bei den Gästen auf äußerst positive Resonanz. "Mit diesem Konzept haben wir die Grundlage für einen informellen Wissensaustausch unter den Studierenden geschaffen.

Ein solcher Wissensaustausch ist trotz der technologischen Entwicklung leider nach wie vor keine Selbstverständlichkeit", meint Gabi Reinmann, Vorsitzende des Boards des Augsburger Studiengangs "Medien und Kommunikation". Ihre Attraktivität würden die w.e.b.Square-Tagungen auch aus dem Umstand gewinnen, dass die Studentinnen und Studenten hier bereits Einblicke in die Arbeit des Wissenschaftlers bekommen, die sie ansonsten erst nach ihrem Studienabschluss gewinnen könnten.

w.e.b.Square?

Benannt sind die Tagungen nach der wissenschaftlichen Online-Zeitschrift w.e.b.Square (http://websquare.imb-uni-augsburg.de). Herausgegeben vom Bereich Medienpädagogik des Instituts für Medien und Bildungstechnologie (imb) der Universität Augsburg, stellt diese Zeitschrift unter dem Motto "von Studierenden für Studierende" studentische Wissensprodukte einem breiten Publikum zur Verfügung. "w.e.b." steht dabei für "Wissensmanagement und E-Learning unter Bildungsperspektive", "Square" für den "Marktplatz", auf dem herausragende studentische Wissensprodukte angeboten werden. "Die w.e.b.Square-Tagungen", so Reinmann, "greifen die Leitidee unseres gleichnamigen Portals auf und bieten unseren Studentinnen und Studenten frühzeitig ein Forum zur öffentlichen Diskussion ihrer ersten wissenschaftlichen Erkenntnisse."

Nach der Tagung werden alle Beiträge auf http://websquare.imb-uni-augsburg.de veröffentlicht.

Tagungshomepage:
http://websquare.imb-uni-augsburg.de/konferenz/programm09
Kontakt:
o Sandra Hofhues, Tel. 0821/598-5657, sandra.hofhues@phil.uni-augsburg.de
o Evelyn Müller, Tel. 0157/74654499, websquare@imb-uni-augsburg.de
Institut für Medien und Bildungstechnologie (imb)
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Programm:
Begrüßung (Tamara Specht)
Auftakt-Keynote: Von Open Software zur Open Education - Verändern neue Technologien und digitale Medien unsere Hochschulen? (Thomas Sporer)
Session 1: Open Educational Resources (OER) - neue Chancen für Lernende?
o Von der Open-Bewegung zur freien Bildungsressource: OER im Blitzlicht (Simone Angster und Silke Uphoff)
o Lernen und Lernkultur: Warum OER ohne die Bereitschaft zu teilen nicht funktionieren (Annika Strobel)

o Offenes Lernen braucht neue Kompetenzen: die wachsende Bedeutung von Informationskompetenz (Julia Perlova)

Session 2: Web 2.0 und informelles Lernen - (universitärer) Alltag?
o Lernen 2.0: Beispiele für das "Mitmachweb" im Hochschulkontext (Christine Haf)
o Informelles Lernen und Hochschule: Wie im Hochschulkontext informell gelernt wird (Dominik Schubert)

o Net Generation: Wer sie ist und was sie wirklich kann (Jacqueline Bönisch)

Session 3: Hochschulen im Wettbewerb - wie viel "open" kann man sich tatsächlich leisten?
o Der offene Bildungsraum Hochschule: Möglichkeiten und Grenzen (Michael Kattler)
o Erstsemester und Co.: OER als neues Marketinginstrument (Petra Wallenta, Jana Kaiser)

o Die Zukunft der Hochschule: die "Open University" als Modell? (Benjamin Sulzberger)

Im Anschluss: Verleihung "Best-Paper-Award" (Mareike Schemmerling)

Abschluss-Keynote: w.e.b.Square - ein Modell zwischen Studium und freier Bildungsressource (Sandra Hofhues und Prof. Dr. Gabi Reinmann)

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://websquare.imb-uni-augsburg.de/konferenz/programm09
http://websquare.imb-uni-augsburg.de
http://idw-online.de/pages/de/news294259

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen