Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum Designerbaby? Das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik

18.04.2011
Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina veranstaltet in Halle gemeinsam mit dem Haus der Wissenschaft Braunschweig eine Diskussionsrunde zum Thema „Auf dem Weg zum Designerbaby? – Das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik (PID)“.

Die als Fishbowl-Diskussion konzipierte interaktive Veranstaltung nimmt mit dem Thema PID ein aktuell kontrovers diskutiertes Thema der Gesundheitsforschung in den Blick.

Fishbowl-Diskussion
Auf dem Weg zum Designerbaby? – Das Für und Wider der Präimplantationsdiagnostik
Dienstag, 26. April 2011, 18.00 Uhr
Vortragsaal der Leopoldina
Emil-Abderhalden-Straße 36
06108 Halle (Saale)
Soll es in Deutschland gesetzlich erlaubt oder verboten werden, genetische Untersuchungen an durch künstliche Befruchtung erzeugten Embryonen vorzunehmen, um so das Risiko für die Geburt eines schwer kranken Kindes abschätzen zu können? Diese Frage wird vor dem Hintergrund der anstehenden Entscheidung im Deutschen Bundestag öffentlich kontrovers diskutiert. So ist zum einen von Eugenik die Rede, von der Diskriminierung von Behinderten, von der Schaffung von „Designerbabys“, zum anderen von der freien Entscheidung der Eltern, gesunde Kinder zu bekommen, von der möglichen Verhinderung von Schwangerschaftsabbrüchen und Totgeburten sowie von der Bewahrung vor unnötigem Leid. Die Leopoldina hat sich im Januar dieses Jahres für eine Zulassung der PID in engen Grenzen und unter bestimmten Voraussetzungen ausgesprochen. Die Stellungnahme finden Sie unter www.leopoldina.org zum Download.

Diskutiert werden die medizinischen, ethischen und rechtlichen Dimensionen der PID mit folgenden Experten:

Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust, Professorin für medizinische Grundlagen der Pflege und Vorstandsmitglied der Lebenshilfe-Bundesvereinigung für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.
Prof. Dr. Peter Propping, Humangenetiker und Leiter der Leopoldina-Arbeitsgruppe „Prädiktive genetische Diagnostik“
Prof. Dr. Klaus Tanner, Theologe, Ethiker und Mitglied der Leopoldina
Prof. Dr. Hans-Peter Zenner, HNO- und Krebsmediziner sowie Leiter der Leopoldina-Arbeitsgruppe zur PID

Das Gespräch wird von Dr. Carsten Könneker, Chefredakteur Spektrum der Wissenschaft, moderiert.

Eine Fishbowl-Diskussion ist ein Gesprächsformat, das es jedem Teilnehmer ermöglicht, seine Meinung durch einen Platzwechsel einzubringen. In der Mitte der Diskussionsrunde („im Goldfischglas“) diskutieren die Experten. Möchte ein Zuschauer etwas zur Diskussion in der Mitte beitragen, kann er einen der beiden freien Plätze im Innenbereich einnehmen.

Die Fishbowl-Diskussion zum Thema PID findet im Rahmen des Wissenschaftsjahres „Forschung für unsere Gesundheit“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) statt. Sie bildet den Auftakt für eine bundesweite, vom BMBF geförderte Diskussionsreihe mit dem Titel „Gesundheitsforschung kontrovers“, die das Haus der Wissenschaft Braunschweig zu verschiedenen Themen durchführt. Die Termine finden Sie unter: http://www.hausderwissenschaft.org/hdw/gesundheitsforschung_kontrovers_2011.html

Für eine Teilnahme an der Fishbowl-Diskussion melden Sie sich bitte online an: www.leopoldina.org/fishbowl

Caroline Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.leopoldina.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE