Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum Bildungshaus

15.03.2010
Das Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) unter der Leitung von Prof. Manfred Spitzer veranstaltet vom 24. bis 25. März in Ulm einen Kongress zum Projekt "Bildungshaus 3 - 10". Die Ulmer Forscher des ZNL führen die wissenschaftliche Begleitung dieses Projekts durch, das von der Zeitschrift Geo Wissen als "die wohl radikalste Bildungsinnovation der letzten Jahre" bezeichnet wurde (Heft 44/2009).

"Das Kultusministerium des Landes Baden-Württemberg startete das Bildungshaus 3 - 10 im Jahre 2007. Im Kern geht es an 33 Modell- und 41 weiteren Vergleichsstandorten um die Verzahnung der pädagogischen Arbeit von Kindergärten und Schulen", erläutert ZNL-Projektleiterin PD Dr. Michaela Sambanis. Ziel seien bruchlose und individuelle Bildungsbiografien.

In Auftrag gegeben hat die wissenschaftliche Begleitung das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin. Finanziert wird sie aus Mitteln des BMBF und des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF).

"Im Bildungshaus wird das Altersspektrum drei bis zehn in den Blick genommen. Wir begleiten die Idee einer engen Kooperation zwischen den beiden Bildungsinstitutionen Kindergarten und Grundschule über gängige Formen hinaus. Beteiligte Pädagoginnen und Pädagogen beschreiben die gemeinsam entwickelten Konzepte im Vergleich zu früheren Ansätzen übereinstimmend als wesentlich intensiver, zuverlässiger und früher einsetzend", bilanziert Dr. Sambanis, die zudem darauf hinweist, dass neben der pädagogischen Arbeit auch die Organisationsstrukturen und die Elternarbeit um innovative Aspekte ergänzt worden seien.

Was bedeutet das für die Praxis bzw. wie sieht diese aus? Die Zusammenarbeit von Erziehern und Lehrern umfasst die gemeinsam geleistete Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Spiel- und Lernarrangements für alters- und institutionsgemischte Kindergruppen. Diese als "Bildungshauszeiten" bezeichneten Angebote sind fest im jeweiligen Wochenplan integriert und umfassen auch gemeinsam organisierte Ausflüge, Feste und Projekte.

"An den meisten Standorten zeichnete sich recht schnell die Tendenz zu einer stärkeren Altersdurchmischung ab. Dieser Ansatz kann sich im Rahmen von gezielten Angeboten auf das Sozialverhalten, die Kommunikation und auf Metakompetenzen (z. B. Durchhaltevermögen) der jüngeren Kindergartenkinder und der älteren Grundschüler sehr positiv auswirken", nennt Projektleiterin Sambanis einen wichtigen Aspekt aus der Praxis.

Weitere Informationen:
Der (Fach-)Kongress "Auf dem Weg zum Bildungshaus - Theorie und Praxis" findet vom 24. bis 25. März im Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) statt (Beim Alten Fritz 2, 89075 Ulm). Das Projektteam um PD Dr. Michaela Sambanis wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) finanziert. Die wissenschaftliche Begleitung ist zunächst auf vier Jahre angelegt. Am Kongress werden u. a. Vertreterinnen und Vertreter der Kultus- und Sozialministerien nahezu aller Bundesländer, der Trägerverbände und Wissenschaftler aus dem Bereich Früh- und Primarpädagogik teilnehmen, die sich ein umfassendes Bild von der Bildungsentwicklung, dem Forschungsfeld und auch der Begleitforschung des ZNL verschaffen können. Den Eröffnungsvortrag mit dem Titel "Wie funktioniert lernen?" hält Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer.
Ein Grußwort spricht am Abend des 24.3.2010 auch Frau Ministerin Prof. Dr. Marion Schick vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Stuttgart.

Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen. Bitte nehmen Sie im Vorfeld Kontakt zu Frau Birgit Neubert unter der Rufnummer 0731 500 62020 auf. Ihre E-Mail-Adresse lautet Birgit.Neubert@znl-ulm.de

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten