Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weckruf für einen dämmernden Riesen

25.11.2010
„Energiebewusstes Nutzerverhalten in Verwaltungen, Organisationen und Unternehmen“ – Tagung von Ruhr-Universität Bochum, Technischer Akademie Wuppertal und EnergieAgentur.NRW

Weit über 200 Aktionswochen der EnergieAgentur.NRW in Bürogebäuden unterschiedlicher Größe führen seit 1999 regelmäßig zu einer Reduzierung des wöchentlichen Stromverbrauchs um bis zu 15 Prozent – aufgrund eines sensibleren Verhaltens der Beschäftigten.

Die „mission E“, eine bundeswehrweite Motivationskampagne, hat in den Jahren 2007 bis 2009 zu einer Reduzierung des Strom- und Wärmeverbrauchs der Bundeswehr um rund 914 Mio. Kilowattstunden geführt. Für den Bereich der Fachhochschulen und Universitäten belegt das von der Ruhr-Universität Bochum entwickelte Projekt „change“ eindrucksvoll, dass der Mensch durch sein Verhalten den Energieverbrauch auch größerer Liegenschaften spürbar reduzieren kann – ohne hohe Investitionen und ohne Komforteinbußen für die Beschäftigten.

Diese Aufzählung von Projekten, mit denen es gelungen ist, die Nutzer für ein energiebewussteres Verhalten am Arbeitsplatz zu sensibilisieren, ließe sich gewiss fortführen – allerdings nicht beliebig, denn: „Das energiebewusste Nutzerverhalten ist eine vergessene Säule des Klimaschutzes, ein Bereich, der in den letzten Jahren vernachlässigt wurde“, konstatierte Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Klimaschutzministerium, anlässlich der Tagung „Faktor Mensch. Energiebewusstes Nutzerverhalten in Verwaltungen, Organisationen und Unternehmen“ in der Historischen Stadthalle Wuppertal. Paschedag weiter: „Die Energiekosten sind heute deshalb so hoch, weil die Menschheit heute mehr Energie verbraucht, als sie tatsächlich benötigt.“

Vor diesem Hintergrund gewinne die Energieeffizienz eine ganz andere Bedeutung: „Wir wollen nicht weniger als eine ökologisch-industrielle Energierevolution in dieser und für diese Energieregion NRW. Deshalb sind die erfolgreichen Instrumente der EnergieAgentur.NRW zur Sensibilisierung und Schaffung von gesellschaftlichem Energiebewusstsein ein wichtiger Baustein.“

Mehrere Referenten beleuchteten in ihren erfahrungsgesättigten Beiträgen dann zunächst den Kontext und grundlegende Aspekte der dauerhaften Nutzermotivation am Arbeitsplatz, bspw. eine am Ziel der Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmensstrategie als Voraussetzung für die Glaubwürdigkeit der Mitarbeitermotivation, die verschiedenen fachlichen Facetten der Nutzermotivation wie Energietechnik, Psychologie und Kommunikation, das Vermieter-Mieter-Verhältnis, das von Transparenz und Dialog gekennzeichnet sein sollte – sowie die Tatsache, dass Energie in den meisten Fällen nicht bewusst, sondern unbewusst verschwendet wird, weil problematische alltägliche Handlungsroutinen nicht mehr überprüft und an neue Bedingungen angepasst werden und so zu einem erhöhten Energieverbrauch führen.

Ein Punkt, der Dr. Ellen Matthies, Professorin für Umwelt- und Kognitionspsychologie, ganz besonders am Herzen liegt: „Ein Großteil der hier relevanten Verhaltensweisen am Arbeitsplatz sind Routinehandlungen, die unreflektiert täglich wiederholt werden. Solche Verhaltensweisen zu verändern erfordert besondere Maßnahmen, die in der Lage sind, nicht nur das Problembewusstsein, sondern auch die Aufmerksamkeit im Alltag zu erhöhen; dies muss bei der Entwicklung von Maßnahmen stärker berücksichtigt werden“, unterstrich Matthies, die seinerzeit an der Ruhr-Universität Bochum das Projekt „change“ entwickelte und jüngst einen Ruf an die Universität Trondheim (Norwegen) angenommen hat.

An dieses theoretische Rüstzeug und die grundlegenden Reflexionen knüpften die Beiträge der Referenten an, die in ihren Präsentationen und Berichten zu umgesetzten Praxisprojekten weitere Erfolgsfaktoren der dauerhaften Nutzermotivation identifizierten, beispielsweise klare Arbeits- und Entscheidungsstrukturen sowie motivierte Multiplikatoren. So zitierte Georg Meyer von der Sparkasse Neuss in seinem Vortrag den Philosophen Ernst Bloch: „Man muss in das Gelingen verliebt sein, nicht in das Scheitern.“ Abschließend diskutierten Teilnehmer und Referenten auf dem Podium die Hemmnisse und Blockaden der Nutzermotivation – sowie die Frage, was sich dagegen ausrichten lässt, um den dämmernden Riesen „Faktor Mensch“ endgültig zu wecken und der vergessenen Säule des Klimaschutzes künftig einen prominenteren Stellenwert einzuräumen.

Die von Thomas Heyer (WDR) moderierte Fachtagung „Faktor Mensch“ wurde von der EnergieAgentur.NRW, der Technischen Akademie Wuppertal (TAW) und der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ausgerichtet. Ein Block von fünf Beiträgen dieser Veranstaltung bildete die offizielle Abschlussveranstaltung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes „change“ der RUB.

Dr. Joachim Frielingsdorf | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie