Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weckruf für einen dämmernden Riesen

25.11.2010
„Energiebewusstes Nutzerverhalten in Verwaltungen, Organisationen und Unternehmen“ – Tagung von Ruhr-Universität Bochum, Technischer Akademie Wuppertal und EnergieAgentur.NRW

Weit über 200 Aktionswochen der EnergieAgentur.NRW in Bürogebäuden unterschiedlicher Größe führen seit 1999 regelmäßig zu einer Reduzierung des wöchentlichen Stromverbrauchs um bis zu 15 Prozent – aufgrund eines sensibleren Verhaltens der Beschäftigten.

Die „mission E“, eine bundeswehrweite Motivationskampagne, hat in den Jahren 2007 bis 2009 zu einer Reduzierung des Strom- und Wärmeverbrauchs der Bundeswehr um rund 914 Mio. Kilowattstunden geführt. Für den Bereich der Fachhochschulen und Universitäten belegt das von der Ruhr-Universität Bochum entwickelte Projekt „change“ eindrucksvoll, dass der Mensch durch sein Verhalten den Energieverbrauch auch größerer Liegenschaften spürbar reduzieren kann – ohne hohe Investitionen und ohne Komforteinbußen für die Beschäftigten.

Diese Aufzählung von Projekten, mit denen es gelungen ist, die Nutzer für ein energiebewussteres Verhalten am Arbeitsplatz zu sensibilisieren, ließe sich gewiss fortführen – allerdings nicht beliebig, denn: „Das energiebewusste Nutzerverhalten ist eine vergessene Säule des Klimaschutzes, ein Bereich, der in den letzten Jahren vernachlässigt wurde“, konstatierte Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Klimaschutzministerium, anlässlich der Tagung „Faktor Mensch. Energiebewusstes Nutzerverhalten in Verwaltungen, Organisationen und Unternehmen“ in der Historischen Stadthalle Wuppertal. Paschedag weiter: „Die Energiekosten sind heute deshalb so hoch, weil die Menschheit heute mehr Energie verbraucht, als sie tatsächlich benötigt.“

Vor diesem Hintergrund gewinne die Energieeffizienz eine ganz andere Bedeutung: „Wir wollen nicht weniger als eine ökologisch-industrielle Energierevolution in dieser und für diese Energieregion NRW. Deshalb sind die erfolgreichen Instrumente der EnergieAgentur.NRW zur Sensibilisierung und Schaffung von gesellschaftlichem Energiebewusstsein ein wichtiger Baustein.“

Mehrere Referenten beleuchteten in ihren erfahrungsgesättigten Beiträgen dann zunächst den Kontext und grundlegende Aspekte der dauerhaften Nutzermotivation am Arbeitsplatz, bspw. eine am Ziel der Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmensstrategie als Voraussetzung für die Glaubwürdigkeit der Mitarbeitermotivation, die verschiedenen fachlichen Facetten der Nutzermotivation wie Energietechnik, Psychologie und Kommunikation, das Vermieter-Mieter-Verhältnis, das von Transparenz und Dialog gekennzeichnet sein sollte – sowie die Tatsache, dass Energie in den meisten Fällen nicht bewusst, sondern unbewusst verschwendet wird, weil problematische alltägliche Handlungsroutinen nicht mehr überprüft und an neue Bedingungen angepasst werden und so zu einem erhöhten Energieverbrauch führen.

Ein Punkt, der Dr. Ellen Matthies, Professorin für Umwelt- und Kognitionspsychologie, ganz besonders am Herzen liegt: „Ein Großteil der hier relevanten Verhaltensweisen am Arbeitsplatz sind Routinehandlungen, die unreflektiert täglich wiederholt werden. Solche Verhaltensweisen zu verändern erfordert besondere Maßnahmen, die in der Lage sind, nicht nur das Problembewusstsein, sondern auch die Aufmerksamkeit im Alltag zu erhöhen; dies muss bei der Entwicklung von Maßnahmen stärker berücksichtigt werden“, unterstrich Matthies, die seinerzeit an der Ruhr-Universität Bochum das Projekt „change“ entwickelte und jüngst einen Ruf an die Universität Trondheim (Norwegen) angenommen hat.

An dieses theoretische Rüstzeug und die grundlegenden Reflexionen knüpften die Beiträge der Referenten an, die in ihren Präsentationen und Berichten zu umgesetzten Praxisprojekten weitere Erfolgsfaktoren der dauerhaften Nutzermotivation identifizierten, beispielsweise klare Arbeits- und Entscheidungsstrukturen sowie motivierte Multiplikatoren. So zitierte Georg Meyer von der Sparkasse Neuss in seinem Vortrag den Philosophen Ernst Bloch: „Man muss in das Gelingen verliebt sein, nicht in das Scheitern.“ Abschließend diskutierten Teilnehmer und Referenten auf dem Podium die Hemmnisse und Blockaden der Nutzermotivation – sowie die Frage, was sich dagegen ausrichten lässt, um den dämmernden Riesen „Faktor Mensch“ endgültig zu wecken und der vergessenen Säule des Klimaschutzes künftig einen prominenteren Stellenwert einzuräumen.

Die von Thomas Heyer (WDR) moderierte Fachtagung „Faktor Mensch“ wurde von der EnergieAgentur.NRW, der Technischen Akademie Wuppertal (TAW) und der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ausgerichtet. Ein Block von fünf Beiträgen dieser Veranstaltung bildete die offizielle Abschlussveranstaltung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes „change“ der RUB.

Dr. Joachim Frielingsdorf | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise