Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weckruf für einen dämmernden Riesen

25.11.2010
„Energiebewusstes Nutzerverhalten in Verwaltungen, Organisationen und Unternehmen“ – Tagung von Ruhr-Universität Bochum, Technischer Akademie Wuppertal und EnergieAgentur.NRW

Weit über 200 Aktionswochen der EnergieAgentur.NRW in Bürogebäuden unterschiedlicher Größe führen seit 1999 regelmäßig zu einer Reduzierung des wöchentlichen Stromverbrauchs um bis zu 15 Prozent – aufgrund eines sensibleren Verhaltens der Beschäftigten.

Die „mission E“, eine bundeswehrweite Motivationskampagne, hat in den Jahren 2007 bis 2009 zu einer Reduzierung des Strom- und Wärmeverbrauchs der Bundeswehr um rund 914 Mio. Kilowattstunden geführt. Für den Bereich der Fachhochschulen und Universitäten belegt das von der Ruhr-Universität Bochum entwickelte Projekt „change“ eindrucksvoll, dass der Mensch durch sein Verhalten den Energieverbrauch auch größerer Liegenschaften spürbar reduzieren kann – ohne hohe Investitionen und ohne Komforteinbußen für die Beschäftigten.

Diese Aufzählung von Projekten, mit denen es gelungen ist, die Nutzer für ein energiebewussteres Verhalten am Arbeitsplatz zu sensibilisieren, ließe sich gewiss fortführen – allerdings nicht beliebig, denn: „Das energiebewusste Nutzerverhalten ist eine vergessene Säule des Klimaschutzes, ein Bereich, der in den letzten Jahren vernachlässigt wurde“, konstatierte Udo Paschedag, Staatssekretär im NRW-Klimaschutzministerium, anlässlich der Tagung „Faktor Mensch. Energiebewusstes Nutzerverhalten in Verwaltungen, Organisationen und Unternehmen“ in der Historischen Stadthalle Wuppertal. Paschedag weiter: „Die Energiekosten sind heute deshalb so hoch, weil die Menschheit heute mehr Energie verbraucht, als sie tatsächlich benötigt.“

Vor diesem Hintergrund gewinne die Energieeffizienz eine ganz andere Bedeutung: „Wir wollen nicht weniger als eine ökologisch-industrielle Energierevolution in dieser und für diese Energieregion NRW. Deshalb sind die erfolgreichen Instrumente der EnergieAgentur.NRW zur Sensibilisierung und Schaffung von gesellschaftlichem Energiebewusstsein ein wichtiger Baustein.“

Mehrere Referenten beleuchteten in ihren erfahrungsgesättigten Beiträgen dann zunächst den Kontext und grundlegende Aspekte der dauerhaften Nutzermotivation am Arbeitsplatz, bspw. eine am Ziel der Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmensstrategie als Voraussetzung für die Glaubwürdigkeit der Mitarbeitermotivation, die verschiedenen fachlichen Facetten der Nutzermotivation wie Energietechnik, Psychologie und Kommunikation, das Vermieter-Mieter-Verhältnis, das von Transparenz und Dialog gekennzeichnet sein sollte – sowie die Tatsache, dass Energie in den meisten Fällen nicht bewusst, sondern unbewusst verschwendet wird, weil problematische alltägliche Handlungsroutinen nicht mehr überprüft und an neue Bedingungen angepasst werden und so zu einem erhöhten Energieverbrauch führen.

Ein Punkt, der Dr. Ellen Matthies, Professorin für Umwelt- und Kognitionspsychologie, ganz besonders am Herzen liegt: „Ein Großteil der hier relevanten Verhaltensweisen am Arbeitsplatz sind Routinehandlungen, die unreflektiert täglich wiederholt werden. Solche Verhaltensweisen zu verändern erfordert besondere Maßnahmen, die in der Lage sind, nicht nur das Problembewusstsein, sondern auch die Aufmerksamkeit im Alltag zu erhöhen; dies muss bei der Entwicklung von Maßnahmen stärker berücksichtigt werden“, unterstrich Matthies, die seinerzeit an der Ruhr-Universität Bochum das Projekt „change“ entwickelte und jüngst einen Ruf an die Universität Trondheim (Norwegen) angenommen hat.

An dieses theoretische Rüstzeug und die grundlegenden Reflexionen knüpften die Beiträge der Referenten an, die in ihren Präsentationen und Berichten zu umgesetzten Praxisprojekten weitere Erfolgsfaktoren der dauerhaften Nutzermotivation identifizierten, beispielsweise klare Arbeits- und Entscheidungsstrukturen sowie motivierte Multiplikatoren. So zitierte Georg Meyer von der Sparkasse Neuss in seinem Vortrag den Philosophen Ernst Bloch: „Man muss in das Gelingen verliebt sein, nicht in das Scheitern.“ Abschließend diskutierten Teilnehmer und Referenten auf dem Podium die Hemmnisse und Blockaden der Nutzermotivation – sowie die Frage, was sich dagegen ausrichten lässt, um den dämmernden Riesen „Faktor Mensch“ endgültig zu wecken und der vergessenen Säule des Klimaschutzes künftig einen prominenteren Stellenwert einzuräumen.

Die von Thomas Heyer (WDR) moderierte Fachtagung „Faktor Mensch“ wurde von der EnergieAgentur.NRW, der Technischen Akademie Wuppertal (TAW) und der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ausgerichtet. Ein Block von fünf Beiträgen dieser Veranstaltung bildete die offizielle Abschlussveranstaltung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes „change“ der RUB.

Dr. Joachim Frielingsdorf | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie