Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Webkonferenz - Emerging Markets Growth Series

20.09.2011
Frost & Sullivan’s Global President auf CNBC: Unternehmen sollten sich jetzt auf die Emerging Markets konzentrieren, um bereit zu sein, wenn der Wirtschaftsaufschwung einsetzt

Nächste Webkonferenz der Reihe “Emerging Markets Growth Series” am 27. September legt Fokus auf Polen und Russland

In einem Live-Interview des Wirtschafts- und Finanznachrichtensenders CNBC erläuterte Frost & Sullivan’s Global President & Managing Partner, Aroop Zutshi, warum es für Unternehmen heute so wichtig ist, nach Investitionsmöglichkeiten in aufstrebenden Wirtschaften Ausschau zu halten, um das eigene Wachstum zu fördern.

Als Gast im Business-Programm “Squawk Box” von CNBC wies Herr Zutshi auf eine Reihe von strategischen Wegweisern hin, die Branchen und Marktsektoren zu Erfolg in den Industrienationen der nächsten Generation verhelfen können. „Aufstrebende Märkte wachsen mindestens drei mal so schnell als höher entwickelte Märkte und 75 Prozent dieser Emerging Markets verfügen über ein doppelt so hohes BIP-Wachstum als die führenden Industrienationen. Im Jahr 2010 kamen 88 der Fortune-Global-500-Unternehmen aus aufstrebenden Märkten”, berichtet Herr Zutshi.

In seiner Antwort auf die Frage, warum Unternehmen beginnen sollten, über die BRIC-Staaten hinaus nach zukünftigen Möglichkeiten zu suchen, erklärte Herr Zutshi, dass dort gewaltige Wachstumschancen für Unternehmen liegen. „Mexiko, Argentinien, Vietnam, Indonesien, Nigeria und Südafrika werden die nächsten Länder sein, in denen sich außergewöhnliche Marktchancen eröffnen werden. Jetzt ist die Zeit für Unternehmen, in diese Wirtschaftsmärkte einzusteigen.“

Herr Zutshi unterstrich auch die wichtigsten Gründe, warum aufstrebende Märkte ein besonderes Potential bieten, das weit über billige Herstellung und Ressourcen hinausgeht. Großflächige Verschiebungen in der Nachfrage und der Bevölkerungsentwicklung wirken sich deutlich positiv auf die ADI-Zuflüsse in Emerging Markets aus.

In Bezug auf das Wachstumspotential von Afrika kommentierte Herr Zushi: „Wir sind der Meinung, dass die relativ aggressiv wachsenden afrikanischen Volkswirtschaften langfristig äußerst gute Möglichkeiten bieten. In Anbetracht ihrer Zuwachsraten, die in den letzten fünf Jahren bei sieben bis acht Prozent lagen, halte ich es für wahrscheinlich, dass sie auch in den nächsten fünf bis zehn Jahren weiter wachsen werden.“ „Wichtig ist vor allem, dass Unternehmen sich bereits jetzt diesen Märkten zuwenden und Möglichkeiten abschätzen, damit sie dann, wenn der wirtschaftliche Aufschwung in diesen Märkten einsetzt, bereit sind“, empfiehlt Herr Zutshi abschließend.

Die nächste Webkonferenz aus der Reihe 'Emerging Markets Growth Series' wird am 27. September 2011 stattfinden und die osteuropäischen Märkte Polen und Russland vorstellen. „Diese beiden Länder sind die am schnellsten wachsenden Wirtschaftsmärkte in der Region,“ erläutert Beatrice Shepherd, Direktorin für Mittel- und Osteuropa, Russland und die GUS-Staaten bei Frost & Sullivan. „Die beiden Länder demonstrieren einen steigenden Inlandsverbrauch, ein verbessertes Investitionsklima und einen wachsenden ADI-Fluss. Zudem haben sie beide einen hohen Modernisierungsbedarf im Bereich der Infrastruktur von Strassen- und Schienenverkehr, von Flugplätzen sowie was die Stromerzeugung als auch –verteilung angeht. Polen und Russland bieten ausländischen Investoren daher aussergewöhnliche Chancen.“

Im Rahmen der Webkonferenz werden die wichtigsten Entwicklungen der beiden Wirtschaftsmärkte beleuchtet. Die Präsentation konzentriert sich auf wirtschaftliche Perspektiven, allgemeine demographische Dynamiken, Entwicklungen in der materiellen und immateriellen Infrastruktur sowie einen Überblick über die wichtigsten Wachstumsindustrien in den nächsten fünf Jahren.

Sollten Sie an der bevorstehenden Webkonferenz teilnehmen wollen, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften