Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web 2.0, Facebook, Twitter & Co.: Medienwandel als Herausforderung

11.04.2011
Am 14. und 15. April 2011 findet in Bremen die internationale Tagung „Mediatized Worlds“ statt. Veranstalter der Fachtagung ist das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Schwerpunktprogramm 1505 „Mediatisierte Welten“ in Kooperation mit dem Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen.

Wie verändert sich unser Alltagsleben mit Mobiltelefon, Web 2.0 und intelligenten Systemen? Was bedeuten Facebook und Twitter für die Politik? Wie wandeln sich Arbeit, Bildung und Zivilgesellschaft, wenn sich Medien ‚überall’ verbreiten? Es sind Fragen wie diese, die über 130 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 20 Ländern in 58 Vorträgen auf der internationalen Tagung „Mediatized Worlds: Culture and Society in a Media Age“ am 14. und 15. April 2011 im Haus der Wissenschaft in Bremen diskutieren.

Für die Tagung wurden international hoch renommierte Forscherinnen und Forscher als Vortragende gewonnen: Nick Couldry (Großbritannien), Stig Hjarvard (Dänemark), Hubert Knoblauch (Deutschland) und Lynn Spigel (USA). In den Plenarvorträgen geht es um neue theoretische Ansätze zur Beschreibung des aktuellen Medienwandels, um die Veränderungen der digitalen Medien, aber auch um konkrete Fragen wie die Formen des durch Medien geprägten Zuhauses und der Familie. Daneben wird in weiteren Vorträgen eine Vielzahl von Herausforderungen „mediatisierter Welten“ diskutiert. Themen der Tagung sind beispielsweise die Veränderung unserer sozialen Beziehungen und mit dem Web 2.0, wie sich verschiedene Menschengruppen kommunikativ vernetzen, wie Bildungseinrichtungen mit neuen Medien anders organisiert werden, was digitale Medien für Kunst und Musik bedeuten, aber auch grundsätzlichere Punkte wie beispielsweise die Veränderung von Wahrnehmung, Identität und Bürgerschaft mit der aktuellen Mediatisierung.

„Der Begriff der Mediatisierung wird in der internationalen Forschung verwendet, um das Wechselverhältnis zwischen dem Wandel von Medien und Kommunikation einerseits und dem Wandel von Kultur, Politik und Gesellschaft andererseits zu beschreiben“, erläutert Professor Friedrich Krotz (ZeMKI, Universität Bremen), Sprecher des DFG-Schwerpunktprogramms „Mediatisierte Welten“, und fährt fort: „Wie eng dieses Verhältnis ist, kann jeder an den Schlagzeilen der vergangenen Monate sehen: Die Wikileaks-Berichterstattung, die eine Herausforderung für die klassische Politik und Diplomatie ist, die Revolutionen in der arabischen Welt, die über Mobiltelefon und Web 2.0 mit organisiert wurden, oder auch unser Wissen über die Atomkatastrophe in Japan, das wir nur durch die Medien haben. All das sind Beispiele dafür, warum es wichtig ist, Mediatisierung zu erforschen.“

Die internationale Tagung „Mediatized Worlds: Culture and Society in a Media Age“ will deswegen einerseits aktuelle Forschung in diesem Feld vorstellen, andererseits zu weiterer, dringend notwendiger Forschung anregen. Journalistinnen und Journalisten sind auf der Tagung herzlich willkommen und gebeten, sich mit dem Konferenzbüro in Verbindung zu setzen. Weitere Informationen finden sich auf der Tagungs-Website: http://www.mediatisiertewelten.de/de/tagungen/mediatized-worlds/home.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich 9 - Kulturwissenschaften
Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung
Prof. Dr. Friedrich Krotz (Koordination des SPP „Mediatisierte Welten“)
Tel.: (0421) 218-67603 (Sekretariat)
E-Mail: krotz@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.zemki.uni.bremen.de
http://www.mediatisiertewelten.de/de/tagungen/mediatized-worlds/home

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau