Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Watch your Game« - 6. Medienpädagogische Netzwerktagung in der FH Köln

16.03.2012
Wie sensibilisiert man Jugendliche in medienpädagogischen Projekten, über ihre zeitliche Nut­zung von Computer- und Videospielen nachzudenken und Spielinhalte zu hinterfragen?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich vom 23. bis 24. März 2012 die 6. Medienpädagogische Netzwerktagung des Instituts Spielraum – Institut zur Förderung von Medienkompetenz – der Fachhochschule Köln. Parallel zu den medienpädagogischen Workshops können sich Jugendliche an der Entwicklung der Kampagne »Watch your Game« (Arbeitstitel) beteiligen, die für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zurzeit vorbereitet wird.

Wie sensibilisiert man Jugendliche in medienpädagogischen Projekten, über ihre zeitliche Nut­zung von Computer- und Videospielen nachzudenken und Spielinhalte zu hinterfragen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die 6. Medienpädagogische Netzwerktagung des Instituts Spielraum – Institut zur Förderung von Medienkompetenz – der Fachhochschule Köln, die vom 23. bis 24. März 2012 auf dem Campus Südstadt der Hochschule stattfindet (Mainzer Straße 5, 50678 Köln).

Die Tagung richtet sich an Expertinnen und Experten aus den Bereichen Medienpädagogik, Jugendmedienschutz sowie Schule, Kinder- und Jugendarbeit und (Familien-) Beratung. Dabei stehen vor allem Peer-to-Peer-Ansätze sowie Beteiligungsprojekte und deren erfolgreiche Umsetzung im Blickfeld. Parallel zu den medienpädagogischen Workshops können sich Jugendliche ab 14 Jahren in spielerischer Form an der Entwicklung der Kampagne »Watch your Game« (Arbeitstitel) beteiligen, die das Institut Spielraum in Koope­ration mit dem Institut für Computerspiel »spawnpoint« in Erfurt für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zurzeit vorbereitet.

Zwischen diesem weltweit ersten Mehrspieler-Echtzeit-Strategie-Adventure-Rollen-Planspiel (MESARP) und den Workshops findet fortlaufend ein Austausch statt, so dass sowohl die fachliche Sicht der Pädagoginnen und Pädagogen als auch die spielerischen Impulse durch die Jugendlichen in die Ergebnisse der Tagung einfließen. Die Teilnahme an der Netzwerktagung ist kostenlos. Das Abendessen kostet 10 Euro pro Person. Anmeldeschluss ist der 20. März 2012 über: www.f01.fh-koeln.de/go/nwt2012. Dort findet sich auch ein ausführliches Tagungsprogramm.

Die 6. Medienpädagogische Netzwerktagung beginnt am Freitag, 23. März 2012, um 13.00 Uhr. Nach einer Einführung von Prof. Dr. Jürgen Fritz von der Fachhochschule Köln folgt der Vortrag »Gaming ist nicht Politics, aber… Politische Bildung, Partizipation und Com­pu­ter­spiele« von Arne Busse von der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn. Kathrin Demmler vom Münchner Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis (JFF) wird danach über medienpädagogische Ansätze für Peer-to-Peer-Projekte in Schule und Jugendarbeit berichten. Anschließend starten die Workshops rund um das Thema Partizipations- und Peer-to-Peer-Projekte, angefangen von Formen und Methoden über Bewerbung bis hin zur Antragstellung und Finanzierung sowie die rechtlichen Bestimmungen von Beteiligungs­projekten. Im Netzwerk-Camp am Freitagabend gibt es u.a. Informationen über Trends und aktuelle Entwicklungen bei den Computer- und Videospielen, ein Games-Quiz und gemeinsames Spielen. Die Tagung endet am Samstag, 24. März 2012, mit einer Präsentation der Ergebnisse des Mehrspieler-Echtzeit-Strategie-Adventure-Rollen-Planspiels (MESARP) und der Workshops sowie einer Abschlussdiskussion gegen 13.00 Uhr.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19.700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 75 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschafts­wissen­schaften: von Architektur über Elektro­technik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik sowie Angewandte Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung und zertifiziert als familiengerechte Hochschule.

Das Institut Spielraum zur Förderung von Medienkompetenz der Fachhochschule Köln zeigt Möglich­keiten auf, wie die Faszination für die virtuellen Welten pädagogisch sinnvoll genutzt und Konflikte zum Umgang mit Computer- und Videospielen im Familienalltag aufgefangen werden können. Ziele sind die Ver­mitt­lung von Medienkompetenz an Erwachsene, das Aufbrechen der Wissenskluft, die zwischen den Generationen beim Thema Computer- und Videospiele besteht, eine Versachlichung der Diskussion und die Reali­sie­rung medienpädagogischer Angebote für Familien, Schulen, Jugendeinrichtungen und Heranwach­sende. Ge­meinsam mit vielfältigen Institutionen und Einrichtungen hat Spielraum ein Netzwerk etabliert, um Praxis­erfahrungen und Wissen zu bündeln und gemeinsam Fortbildungsangebote, Praxisprojekte sowie Unterrichtsmodule zu konzipieren und durchzuführen. Die Angebote reichen von Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche wie etwa Unterrichtsmodule zum Jugendmedienschutz oder die Umsetzung von Spielen in reale Spielaktionen, über Fachtagungen oder Fortbildungen bis hin zu Informationsabenden und Beratungsangeboten für Eltern. Finanziert wird Spielraum aus Mitteln der Fachhochschule Köln sowie Fördermitteln von ElectronicArts Deutschland und Nintendo of Europe GmbH.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
Institut Spielraum
Horst Pohlmann, M.A.
Tel: 0221/82 75 -35 63
E-Mail: horst.pohlmann@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/spielraum
Kontakt für Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
ww.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.f01.fh-koeln.de/go/nwt2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik