Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Watch your Game« - 6. Medienpädagogische Netzwerktagung in der FH Köln

16.03.2012
Wie sensibilisiert man Jugendliche in medienpädagogischen Projekten, über ihre zeitliche Nut­zung von Computer- und Videospielen nachzudenken und Spielinhalte zu hinterfragen?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich vom 23. bis 24. März 2012 die 6. Medienpädagogische Netzwerktagung des Instituts Spielraum – Institut zur Förderung von Medienkompetenz – der Fachhochschule Köln. Parallel zu den medienpädagogischen Workshops können sich Jugendliche an der Entwicklung der Kampagne »Watch your Game« (Arbeitstitel) beteiligen, die für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zurzeit vorbereitet wird.

Wie sensibilisiert man Jugendliche in medienpädagogischen Projekten, über ihre zeitliche Nut­zung von Computer- und Videospielen nachzudenken und Spielinhalte zu hinterfragen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die 6. Medienpädagogische Netzwerktagung des Instituts Spielraum – Institut zur Förderung von Medienkompetenz – der Fachhochschule Köln, die vom 23. bis 24. März 2012 auf dem Campus Südstadt der Hochschule stattfindet (Mainzer Straße 5, 50678 Köln).

Die Tagung richtet sich an Expertinnen und Experten aus den Bereichen Medienpädagogik, Jugendmedienschutz sowie Schule, Kinder- und Jugendarbeit und (Familien-) Beratung. Dabei stehen vor allem Peer-to-Peer-Ansätze sowie Beteiligungsprojekte und deren erfolgreiche Umsetzung im Blickfeld. Parallel zu den medienpädagogischen Workshops können sich Jugendliche ab 14 Jahren in spielerischer Form an der Entwicklung der Kampagne »Watch your Game« (Arbeitstitel) beteiligen, die das Institut Spielraum in Koope­ration mit dem Institut für Computerspiel »spawnpoint« in Erfurt für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zurzeit vorbereitet.

Zwischen diesem weltweit ersten Mehrspieler-Echtzeit-Strategie-Adventure-Rollen-Planspiel (MESARP) und den Workshops findet fortlaufend ein Austausch statt, so dass sowohl die fachliche Sicht der Pädagoginnen und Pädagogen als auch die spielerischen Impulse durch die Jugendlichen in die Ergebnisse der Tagung einfließen. Die Teilnahme an der Netzwerktagung ist kostenlos. Das Abendessen kostet 10 Euro pro Person. Anmeldeschluss ist der 20. März 2012 über: www.f01.fh-koeln.de/go/nwt2012. Dort findet sich auch ein ausführliches Tagungsprogramm.

Die 6. Medienpädagogische Netzwerktagung beginnt am Freitag, 23. März 2012, um 13.00 Uhr. Nach einer Einführung von Prof. Dr. Jürgen Fritz von der Fachhochschule Köln folgt der Vortrag »Gaming ist nicht Politics, aber… Politische Bildung, Partizipation und Com­pu­ter­spiele« von Arne Busse von der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn. Kathrin Demmler vom Münchner Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis (JFF) wird danach über medienpädagogische Ansätze für Peer-to-Peer-Projekte in Schule und Jugendarbeit berichten. Anschließend starten die Workshops rund um das Thema Partizipations- und Peer-to-Peer-Projekte, angefangen von Formen und Methoden über Bewerbung bis hin zur Antragstellung und Finanzierung sowie die rechtlichen Bestimmungen von Beteiligungs­projekten. Im Netzwerk-Camp am Freitagabend gibt es u.a. Informationen über Trends und aktuelle Entwicklungen bei den Computer- und Videospielen, ein Games-Quiz und gemeinsames Spielen. Die Tagung endet am Samstag, 24. März 2012, mit einer Präsentation der Ergebnisse des Mehrspieler-Echtzeit-Strategie-Adventure-Rollen-Planspiels (MESARP) und der Workshops sowie einer Abschlussdiskussion gegen 13.00 Uhr.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 19.700 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 75 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschafts­wissen­schaften: von Architektur über Elektro­technik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik sowie Angewandte Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung und zertifiziert als familiengerechte Hochschule.

Das Institut Spielraum zur Förderung von Medienkompetenz der Fachhochschule Köln zeigt Möglich­keiten auf, wie die Faszination für die virtuellen Welten pädagogisch sinnvoll genutzt und Konflikte zum Umgang mit Computer- und Videospielen im Familienalltag aufgefangen werden können. Ziele sind die Ver­mitt­lung von Medienkompetenz an Erwachsene, das Aufbrechen der Wissenskluft, die zwischen den Generationen beim Thema Computer- und Videospiele besteht, eine Versachlichung der Diskussion und die Reali­sie­rung medienpädagogischer Angebote für Familien, Schulen, Jugendeinrichtungen und Heranwach­sende. Ge­meinsam mit vielfältigen Institutionen und Einrichtungen hat Spielraum ein Netzwerk etabliert, um Praxis­erfahrungen und Wissen zu bündeln und gemeinsam Fortbildungsangebote, Praxisprojekte sowie Unterrichtsmodule zu konzipieren und durchzuführen. Die Angebote reichen von Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche wie etwa Unterrichtsmodule zum Jugendmedienschutz oder die Umsetzung von Spielen in reale Spielaktionen, über Fachtagungen oder Fortbildungen bis hin zu Informationsabenden und Beratungsangeboten für Eltern. Finanziert wird Spielraum aus Mitteln der Fachhochschule Köln sowie Fördermitteln von ElectronicArts Deutschland und Nintendo of Europe GmbH.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
Institut Spielraum
Horst Pohlmann, M.A.
Tel: 0221/82 75 -35 63
E-Mail: horst.pohlmann@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de/spielraum
Kontakt für Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 -31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.fh-koeln.de
ww.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.f01.fh-koeln.de/go/nwt2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie