Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasseraufbereitung - Expertengespräch zur Anwendung innovativer Mineralfilter

22.10.2010
Arsen im Wasser - in einigen Teile der Welt droht das hochgiftige Metall die Versorgung mit Trinkwasser zu stören. Vor allem in Bergbauregionen von Schwellen- und Entwicklungsländern verschmutzen Arsenverbindungen häufig den Wasserhaushalt ganzer Regionen.

Das Giftschlamm-Unglück von Kolontar in Ungarn zeigt, wie wichtig eine effektive Reinigung von Abwässern ist. Kostengünstige und hocheffektive Filtertechniken zu entwickeln ist das Ziel von drei Forschungsprojekten im Sonderprogramm GEOTECHNOLOGIEN des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Neben Arsen stehen zahlreiche andere chemischen Verbindungen im Fokus eines Expertengesprächs an der Universität Mainz am 27. Oktober 2010.

Schwertmannit könnte eine Lösung zur Schadstoffminimierung sein. Das Eisenhydoxysulfat ist ein Restprodukt, das bei der Aufbereitung von Abwässern des Kohlebergbaus entsteht. Das Mineral zeigt bei Labortests im Rahmen des Projektes SURFTRAP, daß Arsen und andere Schadstoffe an den Oberflächen der Kristalle gebunden werden kann.

Unter Leitung des Bayreuther Professors Stefan Pfeiffer wird zudem erforscht, wie sich die Filterwirkung des Schwertmannit noch weiter steigern lässt. Gemeinsam mit den Industriepartnern konnte nun eine erste Pilotanlage in Betrieb genommen werden. In der Anlage entstehen Schwertmannit-Flocken, in denen die Schadstoffe chemisch eingebaut werden. So reinigt die Bildung von Schwertmannit das Abwasser.

Das verschiedene Eisenminerale zur Reinigung von Grundwasser geeignet sind, ist bereits seit einigen Jahren bekannt. Jedoch zeigen sich beim Einsatz solcher Mineralfilter große Qualitätsunterschiede in der Fixierung von zum Beispiel Arsen und Antimon. Was diese Unterschiede auslöst und wie man eine gleichbleibend hohe Filterwirkung erzielen kann, ist Forschungsinhalt des Projektes MicroActiv.

Unter Leitung von Prof. Michael Kersten von der Universität Mainz zeigten die Wissenschaftler, daß bereits minimale Änderungen der anorganischen und organischen Bestandteile der Filter großen Einfluss auf die Filterwirkung haben. Ein wichtiger Schritt hin zum detaillierten Verständnis der chemischen Prozesse, die diese Filterwirkung erst ermöglichen. Gemeinsam mit den Partnerunternehmen des Forschungsprojektes wird nun an der Optimierung der Eisensulfidfilter gearbeitet.

Der Bergbau und seine Folgen für die Wasserqualität steht auch im Projekt MIMOS im Fokus der Forscher. Durch die Verlagerung großer Gesteinsmengen können Verwitterungsprozesse und somit die Freisetzung von Schwermetallen aus dem Gestein beschleunigt werden. Die Untersuchungen der Wissenschaftler um Dr. Killian Pollok von der Universität Bayreuth haben gezeigt, das besonders Mikroorganismen eine wichtige Rolle bei der Auflösung und Verwitterung haben. Die detaillierte Kenntnis dieser Prozesse hilft, Sanierungsstrategien zu entwickeln, die die Bildung giftiger Grundwasser im Bergbauregionen verhindern sollen.

Am 27. Oktober findet ein Expertengespräch zum Thema "Wasseraufbereitung und Schadstoffminderung" an der Johannes Gutenberg Universität Mainz statt. Gemeinsam mit den Projektwissenschaftlern werden Experten von Hilfsorganisationen und Unternehmen der Wasserversorgung über nächste Forschungsschritte und mögliche Anwendungen der Filtermethoden diskutieren.

Interessenten zu diesem Gespräch melden sich bitte beim Koordinierungsbüro GEOTECHNOLOGIEN unter geotech@geotechnologien.de mit dem Stichwort "Expertengespräch Mainz" an.

Kontaktdaten für weitere Informationen:
Dr. Ute Münch
Koordinierungsbüro GEOTECHNOLOGIEN
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: 0331 288 1069
muench@geotechnologien.de

Simon Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive