Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasseraufbereitung - Expertengespräch zur Anwendung innovativer Mineralfilter

22.10.2010
Arsen im Wasser - in einigen Teile der Welt droht das hochgiftige Metall die Versorgung mit Trinkwasser zu stören. Vor allem in Bergbauregionen von Schwellen- und Entwicklungsländern verschmutzen Arsenverbindungen häufig den Wasserhaushalt ganzer Regionen.

Das Giftschlamm-Unglück von Kolontar in Ungarn zeigt, wie wichtig eine effektive Reinigung von Abwässern ist. Kostengünstige und hocheffektive Filtertechniken zu entwickeln ist das Ziel von drei Forschungsprojekten im Sonderprogramm GEOTECHNOLOGIEN des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Neben Arsen stehen zahlreiche andere chemischen Verbindungen im Fokus eines Expertengesprächs an der Universität Mainz am 27. Oktober 2010.

Schwertmannit könnte eine Lösung zur Schadstoffminimierung sein. Das Eisenhydoxysulfat ist ein Restprodukt, das bei der Aufbereitung von Abwässern des Kohlebergbaus entsteht. Das Mineral zeigt bei Labortests im Rahmen des Projektes SURFTRAP, daß Arsen und andere Schadstoffe an den Oberflächen der Kristalle gebunden werden kann.

Unter Leitung des Bayreuther Professors Stefan Pfeiffer wird zudem erforscht, wie sich die Filterwirkung des Schwertmannit noch weiter steigern lässt. Gemeinsam mit den Industriepartnern konnte nun eine erste Pilotanlage in Betrieb genommen werden. In der Anlage entstehen Schwertmannit-Flocken, in denen die Schadstoffe chemisch eingebaut werden. So reinigt die Bildung von Schwertmannit das Abwasser.

Das verschiedene Eisenminerale zur Reinigung von Grundwasser geeignet sind, ist bereits seit einigen Jahren bekannt. Jedoch zeigen sich beim Einsatz solcher Mineralfilter große Qualitätsunterschiede in der Fixierung von zum Beispiel Arsen und Antimon. Was diese Unterschiede auslöst und wie man eine gleichbleibend hohe Filterwirkung erzielen kann, ist Forschungsinhalt des Projektes MicroActiv.

Unter Leitung von Prof. Michael Kersten von der Universität Mainz zeigten die Wissenschaftler, daß bereits minimale Änderungen der anorganischen und organischen Bestandteile der Filter großen Einfluss auf die Filterwirkung haben. Ein wichtiger Schritt hin zum detaillierten Verständnis der chemischen Prozesse, die diese Filterwirkung erst ermöglichen. Gemeinsam mit den Partnerunternehmen des Forschungsprojektes wird nun an der Optimierung der Eisensulfidfilter gearbeitet.

Der Bergbau und seine Folgen für die Wasserqualität steht auch im Projekt MIMOS im Fokus der Forscher. Durch die Verlagerung großer Gesteinsmengen können Verwitterungsprozesse und somit die Freisetzung von Schwermetallen aus dem Gestein beschleunigt werden. Die Untersuchungen der Wissenschaftler um Dr. Killian Pollok von der Universität Bayreuth haben gezeigt, das besonders Mikroorganismen eine wichtige Rolle bei der Auflösung und Verwitterung haben. Die detaillierte Kenntnis dieser Prozesse hilft, Sanierungsstrategien zu entwickeln, die die Bildung giftiger Grundwasser im Bergbauregionen verhindern sollen.

Am 27. Oktober findet ein Expertengespräch zum Thema "Wasseraufbereitung und Schadstoffminderung" an der Johannes Gutenberg Universität Mainz statt. Gemeinsam mit den Projektwissenschaftlern werden Experten von Hilfsorganisationen und Unternehmen der Wasserversorgung über nächste Forschungsschritte und mögliche Anwendungen der Filtermethoden diskutieren.

Interessenten zu diesem Gespräch melden sich bitte beim Koordinierungsbüro GEOTECHNOLOGIEN unter geotech@geotechnologien.de mit dem Stichwort "Expertengespräch Mainz" an.

Kontaktdaten für weitere Informationen:
Dr. Ute Münch
Koordinierungsbüro GEOTECHNOLOGIEN
Telegrafenberg
14473 Potsdam
Tel.: 0331 288 1069
muench@geotechnologien.de

Simon Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie