Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Wasser bis zu Seltenen Erden – Wohin führt die Privatisierung von Naturressourcen?

27.05.2013
Wie können wir effizient und zukunftsfähig mit unseren natürlichen Ressourcen umgehen? Sind Privatisierung und Inwertsetzung geeignete Instrumente, um eine nachhaltige Nutzung voranzubringen?

Diese Fragen diskutieren am 7. Juni renommierte Wissenschaftler, wenn die Bayerische Akademie der Wissenschaften zu Gast in Augsburg ist und der Universität Augsburg einen Besuch abstattet.

Kein natürlicher Rohstoff ist für uns Menschen so wichtig wie das Wasser. Doch seine Verfügbarkeit in hinreichender Menge und Qualität ist längst nicht überall gesichert. Der heutige Trend, Wasser zu privatisieren, macht das öffentliche Gut Wasser immer mehr zu einer frei verkäuflichen Handelsware, was kürzlich im Zusammenhang mit der neuen EU-Richtlinie zur Wasserversorgung große Debatten in der Öffentlichkeit auslöste.

Neben Wasser gibt es zahlreiche andere natürliche Reichtümer, auf die wir tagtäglich angewiesen sind: der Boden als Produktionsgrundlage für die Land- und Forstwirtschaft, fossile Energieträger, Metalle und Erze. Ihre globale Nachfrage wächst stetig, trifft aber häufig auf ein begrenztes Angebot. Ein Beispiel hierfür sind die Metalle der Seltenen Erden mit China als weltgrößtem Förderer. Tantal und Indium sind z.B. in Flachbildschirmen oder Handys unverzichtbar. Ihre Reserven werden jedoch knapp und reichen nach derzeitigem Kenntnisstand nur noch wenige Jahre.

Über diese Themen diskutieren Wolfgang Haber (TU München/BAdW), Claus Kumutat (Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt), Armin Reller und Axel Tuma (beide Universität Augsburg). Moderiert wird die Diskussion von Silvia Liebrich (SZ).

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Die Akademie zu Gast in...“. Darin lädt die Bayerische Akademie der Wissenschaften gemeinsam mit einer bayerischen Universität zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion über ein aktuelles Thema aus Wissenschaft und Forschung ein. Im vergangenen Jahr besuchte die Akademie die Universität Würzburg, dieses Jahr ist sie an der Universität Augsburg zu Gast, wo vor der öffentlichen Podiumsdiskussion im Stadtzentrum auch eine (nicht-öffentliche) Gesamtsitzung der Akademiemitglieder stattfinden wird.

Podiumsdiskussion: Vom Wasser bis zu Seltenen Erden. Wohin führt die Privatisierung von Naturressourcen?
Termin: Freitag, 7. Juni 2013, 16.00 bis 17.30 Uhr
Ort: Augustana Saal, Im Annahof 4, Augsburg
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Informationen und Programm: http://www.badw.de/aktuell
Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist eine der größten und ältesten Akademien in Deutschland. Sie ist zugleich Gelehrtengesellschaft und Forschungseinrichtung von internationalem Rang. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreibt sie Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und die kulturelle Überlieferung sichern. Sie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung. Seit 2010 betreibt sie ein Junges Kolleg für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern.

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de

Weitere Berichte zu: Metall Naturressourcen Seltene Erden Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie