Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was sind die Leistungen der Natur im Osterzgebirge wert? – EU-Projekt präsentiert Ergebnisse

10.11.2014

Wie lassen sich die Leistungen der Natur erkennen, ihr Wert beziffern und in Entscheidungsprozesse einbeziehen? Diesen Fragen geht das Konzept der Ökosystemdienstleistungen nach. Das Projekt „Mehrwert Natur Osterzgebirge“ hat untersucht, wie sich das Konzept auf den deutsch-tschechischen Grenzraum anwenden lässt. Bei einer Abschlusskonferenz am 28. November präsentieren die Projektpartner, das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Dresden und die Jan-Evangelista-Purkyne-Universität aus Usti nad Labem/Tschechien, ihre Ergebnisse.

Ohne die Natur und ihre vielfältigen Leistungen kann der Mensch nicht existieren. Sie liefert ihm Nahrung, Holz als Baustoff, sie reguliert das Klima und die Luftqualität und inspiriert Malerei und Dichtkunst. Diese und weitere Ökosystemdienstleistungen stehen noch dazu gratis zur Verfügung.

Doch international gibt es Bestrebungen, der Natur und ihren Leistungen einen messbaren Wert zuzuschreiben – und sie dadurch besser zu schützen. Wie dies funktionieren kann, hat das Projekt „Mehrwert Natur Osterzgebirge“ am Beispiel des deutsch-tschechischen Grenzraumes untersucht. Die Ergebnisse präsentieren die Wissenschaftler bei einer Abschlusskonferenz am 28. November im Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden.

Das Projektteam aus Wissenschaftlern des IÖR und der Jan-Evangelista-Purkyne-Universität aus Usti nad Labem in Tschechien hat seit Juli 2012 untersucht, wie sich das Konzept der Ökosystemdienstleistungen auf ein länderübergreifendes regionales Beispielgebiet anwenden lässt. Die Wahl fiel auf einen 365 Quadratkilometer großen Ausschnitt des Osterzgebirges. Hier haben die Wissenschaftler verschiedene Lebensräume analysiert.

„Den Wert der Natur und ihrer Leistungen ökonomisch zu beziffern, ist nicht immer einfach. Aber nur so wird deutlich, wie stark der Mensch auf intakte Natur angewiesen ist. Der Ansatz schärft das Bewusstsein dafür, wie wichtig es ist, Naturressourcen davor zu schützen, übermäßig beansprucht oder gar zerstört zu werden. So besteht die Chance, sie dauerhaft für den Menschen zu sichern“, erläutert Projektleiter Ralf-Uwe Syrbe vom IÖR.

Für das Osterzgebirge haben die Wissenschaftler fünf charakteristische und besonders wertvolle Ökosysteme ausgemacht: Bergwiesen, Steinrücken, Hochmoore und Moorwälder, naturnahe Bergwälder und Fließgewässer. In einem zweiten Schritt haben sie untersucht, welche Leistungen dieser Lebensräume der Mensch nutzt und wie diese ökonomisch zu bewerten sind.

„Wenn man zum Beispiel den Hochwasserschutz betrachtet, dann lässt sich der Wert eines Waldes, der zur Abflussminderung beiträgt, auf zwei Wegen bemessen. Erspart der Wald den Bau eines Rückhaltebeckens, so entspräche sein Wert den vermiedenen Baukosten für diese technische Lösung. Oder man zieht die Kosten für die Beseitigung von Schäden heran, die durch den natürlichen Hochwasserschutz abgemindert oder ganz verhindert werden“, erläutert Ralf-Uwe Syrbe.

Die Projekt-Ergebnisse sollen künftig vor allem in wirtschaftliche und planerische Entscheidungsprozesse einfließen, sind also wichtig für Politik, Regional- und Umweltplanung sowie die Wirtschaft. Ein weiteres Ziel des von der Europäischen Union geförderten Projektes war es, auch der breiten Öffentlichkeit den Wert der Natur und ihrer Leistungen bewusst zu machen und so für einen schonenden Umgang mit Naturressourcen zu werben.

Dafür haben die Projektpartner verschiedene Instrumente entwickelt und dabei auch den Einsatz moderner Kommunikationstechnik erprobt. Entstanden sind eine E-Learning-Plattform für die computergestützte Informationsvermittlung an Studierende, drei virtuelle Lehrpfade für interessierte Wanderer und ein GPS-basiertes Geländespiel. Neben Informationen zum theoretischen Konzept der Bewertung von Ökosystemdienstleistungen und der praktischen Umsetzung im Untersuchungsgebiet wird das Projektteam bei der Abschlusskonferenz auch diese Kommunikationswege vorstellen.

Veranstaltung im Überblick (Programmflyer anbei):
Abschlusskonferenz des Projektes „Mehrwert Natur Osterzgebirge“
Zeit: Freitag, 28. November 2014, 10 bis 16.15 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (Saal), Weberplatz 1, 01217 Dresden
Anmeldung: Bitte bis 18. November 2014 per E-Mail an: K.Vogel@ioer.de
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Ansprechpartner im IÖR:
Dr. Ralf-Uwe Syrbe, Telefon: (0351) 46 79-219, E-Mail: R.Syrbe[im]ioer.de


Weitere Informationen:

http://www.ioer.de/ESOM  - weitere Informationen zum Projekt

Heike Hensel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik