Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Facebook jetzt ins Mobile Payment einsteigt

15.04.2014

Die 14. Konferenz Mobile Commerce (MCTA 2014) diskutiert am 12. und 13. Mai in Frankfurt die aktuellen Entwicklungen bei mobilen Bezahlverfahren.

Der bevorstehende Facebook-Einstieg in England gibt der Mobile-Payment-Entwicklung eine neue Dynamik. Die Frage nach den Bezahlsystemen der Zukunft steht im Mittelpunkt der Konferenz MCTA 2014, die von der Universität Augsburg am 12. und 13. Mai in Frankfurt veranstaltet wird.


Die aktuellen Entwicklungen bei mobilen Bezahlverfahren stehen im Mittelpunkt der MCTA 2014.

Auf der MCTA werden wie jedes Jahr rund um das M-Payment zahlreiche relevante Themenbereiche beleuchtet: Mobile Marketing, Mobile Retail, M-Couponing/M-Loyalty, M-Health, Mobile Enterprise, aber auch weitere Zukunftsthemen wie Drohnen, 3D-Druck und Connected Car. Dazu gibt es ein umfangreiches Workshop-Programm rund um Beacons, NFC, die Zukunft der Mobilfunkmärkte und Venture Capital für Startup-Unternehmen. Zudem wird die Rabobank ihre neue umfassende M-Payment-Strategie vorstellen und eine neue Studie erklärt das Kundenverhalten im Mobile Payment.

Wird das neue System Facebook Credits 2.0 ?

2011 führte Facebook eine eigene virtuelle Währung ein, Facebook Credits. Nutzer konnten sie online oder im stationären Handel erwerben und Entwickler wurden verpflichtet, virtuelle Güter nur noch darüber abzurechnen. Ein Jahr später ruderte Facebook zurück, inzwischen gibt es nur noch "Geschenkgutscheine". Nun berichten die Financial Times und des Wall Street Journal über die bevorstehende Erteilung einer E-Geld-Lizenz der irischen Regulierungsbehörde, die Mobile Payment ermöglicht. Als erste Anwendung sollen Facebook-Nutzer anderen Facebook-Nutzern aus der App heraus Geld senden können.

Für den Augsburger Forscher PD Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile, keine Überraschung: "Facebook war im Payment immer aktiv, das war zwischenzeitlich nur nicht mehr öffentlich sichtbar", so der Forscher. "Den damaligen Weg über Coins und die zu erwartende Regulierung hatten sie sich leichter vorgestellt, denke ich. Hier hat Facebook einfach seine Größe eingeholt. Daher wird es keine Facebook Credits 2.0 geben, sondern sie werden den neuen Ansatz in lokalen Währungen machen."

Pousttchi hatte sich 2012, wenige Wochen nach dem Shutdown-Beschluss, mit Facebook-Managern auf dem Campus in Menlo Park getroffen, um das Thema zu diskutieren. Seine 2010 veröffentlichte Liste der Unternehmen, die versuchen ihre Dominanz aus der virtuellen Welt in die reale Welt zu übertragen und dabei Mobile Payment als wichtigen Schlüssel sehen, ist damit komplett: Apple, Google, Facebook, eBay/PayPal und Amazon – "AGFEA" kürzen die Forscher diese Gruppe der wichtigen Player ab.

"Facebook sieht sowohl westliche als auch Entwicklungsländer als Ziel"

Die Lizenz in Irland würde Facebook zur Ausgabe von elektronischem Geld in der gesamten EU berechtigen. Bereits jetzt, so berichtet die Financial Times, setzt Facebook mit In-App-Käufen in den USA mehr als 2 Mrd. Dollar jährlich um – bei einer Marge von 30 Prozent. Die nun angepeilten Customer-to-Customer-Payments werden wohl eine weit geringere Marge einbringen, wenn sie nicht zum Selbstkostenpreis oder innerhalb einer Währung gar kostenlos angeboten werden.

"Für Facebook zielt Mobile Payment nicht in erster Linie auf direkte Erlöse, sondern ist ein strategisches Instrument", bewertet Key Pousttchi die Motivation von Mark Zuckerberg und seinen Leuten. "In den westlichen Ländern sind Bezahldaten für Facebook ein zentraler fehlender Baustein beim Wissen über den Nutzer, in Entwicklungsländern geht es um den erstmaligen Zugang der Nutzer zu bargeldlosen Zahlungen – beides sind extrem starke Elemente von Marktmacht." Ein margenträchtiges Geschäft dagegen sind Remittances, die Überweisungen ausländischer Arbeitnehmer in ihre Heimatländer. Auch die würden mit dem neuen System möglich.

Neue Strategien von Banken im Mobile Payment und Mobile Retail

Die Konferenz MCTA, die seit 2001 jährlich veranstaltet von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg und der Fachgruppe Mobilität und mobile Informationssysteme (GI-MMS) der Gesellschaft für Informatik e.V., hat sich neben ihren anderen Themen seit vielen Jahren zum Treffpunkt und Diskussionsforum für die Mobile-Payment-Branche entwickelt.

Besonders gespannt ist man in Frankfurt auch auf sehr innovative Ansätze der großen Geschäftsbanken. So wird die Rabobank ihre neue Strategie mit umfassenden Angeboten in Mobile Payment und Mobile Retail erstmals in Deutschland vorstellen.

Auch Pousttchi selbst wird eine neue Studie erstmals öffentlich vorstellen: "Warum wir Mobile Payment neu denken müssen" diskutiert Erfolgsfaktoren im Mobile Payment und analysiert das Entscheidungsverhalten der Kunden bei der Nutzung moderner Mobile-Payment-Verfahren detailliert.

Fachdiskussion auf der MCTA

Neben der aktuellen Payment-Diskussion umfasst die MCTA Vorträge nationaler und internationaler Experten zu aktuellen Trends in Mobile Marketing, Mobile Retail, M-Couponing/M-Loyalty, M-Health, Mobile Enterprise sowie weitere Zukunftsthemen wie Drohnen, 3D-Druck und Connected Car. Dazu gibt es ein umfangreiches Workshop-Programm rund um Beacons, NFC, die Zukunft der Mobilfunkmärkte, die integrierte Entwicklung von mobile Services und die Gewinnung von Venture Capital für Startup-Unternehmen.

Zu den Alleinstellungsmerkmalen der MCTA zählen die spannende Mischung der Teilnehmer aus Industrie (75%) und Wissenschaft (25%) und das Leitmotiv „Fakten statt Marketing“, gepaart mit intensiver fachlicher Diskussion und hochwertigem Networking. Seit 2010 wird im Rahmen der Konferenz zudem der „MCTA Mobile Innovation Award“ verliehen, der Ausklang erfolgt traditionell bei „Cocktails & Jazzmusik“.

Programm und Anmeldung

Die MCTA findet am 12.05. (Workshop Day) und am 13.05.2014 (Conference Day) statt. Die Anmeldung erfolgt direkt über die Webseite der Konferenz www.mcta.de . Anmeldeschluss ist der 02.05.2014. Da jedoch insbesondere in den Kleingruppen-Workshops die Platzanzahlen stark begrenzt sind, wird eine frühzeitige Anmeldung empfohlen.
 

Ausführliches Programm und Anmeldung:

http://www.mcta.de

Kontakt und weitere Informationen zur Konferenz:

Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598-5929
Fax +49 (821) 598-4432
yvonne.hufenbach@wi-mobile.de

Pressekontakt:

PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

Die Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile im Web:

http://www.wi-mobile.de

Weitere Informationen:

http://www.mcta.de

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: 3D-Druck Credits Facebook M-Couponing M-Loyalty MCTA Marketing Mobilfunkmärkte Payment Retail

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen