Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warnung vor Überdiagnostik und -therapie bei Gefäßleiden

05.03.2009
Norddeutsche Gefäßmediziner tagen ab Freitag in Hamburg

Mit der Abstimmung gemeinsamer diagnostischer und therapeutischer Konzepte für die Arterielle Verschlusskrankheit (AVK) und die Behandlung chronischer Wunden wollen Gefäßmediziner mehrerer Fachrichtungen am Wochenende in Hamburg einen Beitrag leisten, Patienten und Kostenträger vor Überaktivismus zu schützen und die zielgerichtete Diagnostik und Therapie dieser Krankheiten zu fördern.

Unter dem provokanten Leitthema "Was machen wir zuviel?" treffen sich Angiologen, Phlebologen, Radiologen, Gefäßchirurgen sowie Kardiologen und Neurologen ab Freitag zu den 16. Hamburger Gefäßtagen und dem Gründungskongress der Vereinigung Norddeutscher Gefäßmediziner (NGM) im Hotel Hafen Hamburg.

Tagungspräsident ist Dr. Peter Breuer, Chefarzt der Gefäßchirurgie und des Gefäßzentrums Ost an der Asklepios Klinik Wandsbek.

Hintergrund:
Durch den technischen Fortschritt hat sich jeweils ein ganzes Spektrum diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten bei Durchblutungsstörungen entwickelt: Die konventionelle Röntgendiagnostik wurde um andere bildgebende Verfahren wie farbkodierten Ultraschall, Magnetresonanz- und Computertomographie erweitert. In jedem speziellen Fall gibt es jeweils den richtigen, den Patienten am wenigsten belastenden und am schnellsten zur richtigen Diagnose führenden Weg. In der Therapie von Durchblutungsstörungen bildet das erlernte systematische Gehtraining (Gefäßsport) noch immer die Basis. Daneben stehen neue, sehr effektive Medikamente zur Verfügung, die Technik brachte Weiterentwicklungen der klassischen "Ballon-Angioplastie" (Aufdehnen von Engstellen der Blutgefäße) hervor, und auch die Chirurgie blieb nicht stehen: Bei so genannten "Hybrid-Operationen" werden bewährte gefäßchirurgische Verfahren wie die Bypass-Anlage mit endovaskulären Methoden, bei denen die Gefäße von innen behandelt werden, kombiniert.

"Zu viel wird in der Behandlung vor allem dann gemacht, wenn zu früh schon "alles Pulver verschossen" wird", warnt Tagungspräsident Dr. Peter Breuer: "Bei zunehmender Lebenserwartung der Menschen werden so Behandlungsmethoden, die sich nicht beliebig oft wiederholen lassen, bereits im mittleren Lebensalter eingesetzt." Gleichzeitig werde bei manchem Patienten der Eindruck erweckt, er könne ohne Konsequenzen weiterhin rauchen, sich ungesund ernähren und auf Bewegung verzichten. Die Hamburger Tagung solle deshalb ein Bewusstsein für die langfristigen Konsequenzen therapeutischen Handelns fördern, so Breuer. Im Gefäßzentrum Ost hat er dafür spezielle Konferenzen mit niedergelassenen Gefäß- und Herzspezialisten ins Leben gerufen, die gemeinsam langfristig wirkende Behandlungspläne "aus einem Guss" für jeden einzelnen Patienten entwickeln, statt nur auf kurzfristig wirksame vermeintliche Therapieerfolge abzuzielen.

Vereinigung Norddeutscher Gefäßmediziner e.V.:
Mit der Gründung der Vereinigung Norddeutscher Gefäßmediziner e.V. mit Sitz in Hamburg hatten sich im vergangenen August erstmals in der Geschichte der Medizin alle an der Therapie von Gefäßerkrankungen beteiligten Fachgebiete zu einer einheitlichen Organisation zusammengeschlossen. Die entstandene Vereinigung greift die Idee der interdisziplinär organisierten Gefäßzentren auf, die eine ganzheitliche und organbezogene Behandlung von Gefäßpatienten anstreben. In solchen Zentren stehen alle Methoden zur Verfügung und werden auf den Patienten und seine individuelle Lebenssituation maßgeschneidert angewendet, was dem Patienten langfristig hilft, darüber hinaus Kosten für überflüssige Diagnostik und zu früh angewendete, aufwendige Therapieformen spart. Sie vereint unter ihrem Dach alle an Diagnostik und Therapie von Gefäßkrankheiten beteiligten Fachdisziplinen aus Klinik, Praxis und Forschung.

Damit bekommen die bereits seit 16 Jahren stattfindenden traditionellen Norddeutschen Gefäßtage ein neues Gesicht: Sie repräsentieren künftig auch den Jahreskongress der neuen Vereinigung in Hamburg, um Gefäßerkrankungen künftig auch interdisziplinär zu diskutieren.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ngm-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften