Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warnung vor Überdiagnostik und -therapie bei Gefäßleiden

05.03.2009
Norddeutsche Gefäßmediziner tagen ab Freitag in Hamburg

Mit der Abstimmung gemeinsamer diagnostischer und therapeutischer Konzepte für die Arterielle Verschlusskrankheit (AVK) und die Behandlung chronischer Wunden wollen Gefäßmediziner mehrerer Fachrichtungen am Wochenende in Hamburg einen Beitrag leisten, Patienten und Kostenträger vor Überaktivismus zu schützen und die zielgerichtete Diagnostik und Therapie dieser Krankheiten zu fördern.

Unter dem provokanten Leitthema "Was machen wir zuviel?" treffen sich Angiologen, Phlebologen, Radiologen, Gefäßchirurgen sowie Kardiologen und Neurologen ab Freitag zu den 16. Hamburger Gefäßtagen und dem Gründungskongress der Vereinigung Norddeutscher Gefäßmediziner (NGM) im Hotel Hafen Hamburg.

Tagungspräsident ist Dr. Peter Breuer, Chefarzt der Gefäßchirurgie und des Gefäßzentrums Ost an der Asklepios Klinik Wandsbek.

Hintergrund:
Durch den technischen Fortschritt hat sich jeweils ein ganzes Spektrum diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten bei Durchblutungsstörungen entwickelt: Die konventionelle Röntgendiagnostik wurde um andere bildgebende Verfahren wie farbkodierten Ultraschall, Magnetresonanz- und Computertomographie erweitert. In jedem speziellen Fall gibt es jeweils den richtigen, den Patienten am wenigsten belastenden und am schnellsten zur richtigen Diagnose führenden Weg. In der Therapie von Durchblutungsstörungen bildet das erlernte systematische Gehtraining (Gefäßsport) noch immer die Basis. Daneben stehen neue, sehr effektive Medikamente zur Verfügung, die Technik brachte Weiterentwicklungen der klassischen "Ballon-Angioplastie" (Aufdehnen von Engstellen der Blutgefäße) hervor, und auch die Chirurgie blieb nicht stehen: Bei so genannten "Hybrid-Operationen" werden bewährte gefäßchirurgische Verfahren wie die Bypass-Anlage mit endovaskulären Methoden, bei denen die Gefäße von innen behandelt werden, kombiniert.

"Zu viel wird in der Behandlung vor allem dann gemacht, wenn zu früh schon "alles Pulver verschossen" wird", warnt Tagungspräsident Dr. Peter Breuer: "Bei zunehmender Lebenserwartung der Menschen werden so Behandlungsmethoden, die sich nicht beliebig oft wiederholen lassen, bereits im mittleren Lebensalter eingesetzt." Gleichzeitig werde bei manchem Patienten der Eindruck erweckt, er könne ohne Konsequenzen weiterhin rauchen, sich ungesund ernähren und auf Bewegung verzichten. Die Hamburger Tagung solle deshalb ein Bewusstsein für die langfristigen Konsequenzen therapeutischen Handelns fördern, so Breuer. Im Gefäßzentrum Ost hat er dafür spezielle Konferenzen mit niedergelassenen Gefäß- und Herzspezialisten ins Leben gerufen, die gemeinsam langfristig wirkende Behandlungspläne "aus einem Guss" für jeden einzelnen Patienten entwickeln, statt nur auf kurzfristig wirksame vermeintliche Therapieerfolge abzuzielen.

Vereinigung Norddeutscher Gefäßmediziner e.V.:
Mit der Gründung der Vereinigung Norddeutscher Gefäßmediziner e.V. mit Sitz in Hamburg hatten sich im vergangenen August erstmals in der Geschichte der Medizin alle an der Therapie von Gefäßerkrankungen beteiligten Fachgebiete zu einer einheitlichen Organisation zusammengeschlossen. Die entstandene Vereinigung greift die Idee der interdisziplinär organisierten Gefäßzentren auf, die eine ganzheitliche und organbezogene Behandlung von Gefäßpatienten anstreben. In solchen Zentren stehen alle Methoden zur Verfügung und werden auf den Patienten und seine individuelle Lebenssituation maßgeschneidert angewendet, was dem Patienten langfristig hilft, darüber hinaus Kosten für überflüssige Diagnostik und zu früh angewendete, aufwendige Therapieformen spart. Sie vereint unter ihrem Dach alle an Diagnostik und Therapie von Gefäßkrankheiten beteiligten Fachdisziplinen aus Klinik, Praxis und Forschung.

Damit bekommen die bereits seit 16 Jahren stattfindenden traditionellen Norddeutschen Gefäßtage ein neues Gesicht: Sie repräsentieren künftig auch den Jahreskongress der neuen Vereinigung in Hamburg, um Gefäßerkrankungen künftig auch interdisziplinär zu diskutieren.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ngm-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE