Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Wer die Wahl hat...“: Experten diskutieren in Wittenberg die Folgen der Informationsflut

09.10.2013
Die rasante Zunahme an leicht zugänglichen Informationen wird oft als Segen oder Fluch empfunden.

Theoretisch war es nie einfacher, diese Informationsvielfalt als Entscheidungsgrundlage zu nutzen. Praktisch war es aber wegen dieser Informationsfülle nie schwerer, Entscheidungen zu treffen. Diesen Zwiespalt diskutieren Experten verschiedener Disziplinen in einem von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) unterstützten DGI-Forum. Es trägt den Titel „Entscheidungsfindung zwischen Information, Intuition und Manipulation“ und findet vom 17. bis 19. Oktober an der Leucorea in der Lutherstadt Wittenberg statt.

Mündige Bürger wägen politische Wahlentscheidungen, emanzipierte Konsumenten ökonomische Kaufentscheidungen ganz selbstverständlich ab: „Schon alltägliche Entscheidungen, wie der Kauf eines Elektrogerätes oder das nächste Urlaubshotel, werden einerseits nach intensiver Recherche, andererseits spontan getroffen“, sagt Prof. Dr. Matthias Ballod, Organisator der Tagung und Inhaber des Lehrstuhls für die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an der MLU. Jedoch: Wann wird recherchiert? Wann spontan gekauft? Und warum?

Die ganze Welt ist durchdrungen von Zahlen, Daten, Fakten, aber „wie wir mit unseren kleinen und großen Entscheidungen richtig liegen, ist trotzdem nicht zu klären“, sagt der Germanist. Umgekehrt wird unser Informationsverhalten im Internet erfasst, persönlichen Präferenzen werden für andere sichtbar. „Unser Verhalten wird beeinflusst: im öffentlichen und gesellschaftlichen Miteinander ebenso wie im Privaten“, so Ballod.

Dieses Spannungsfeld diskutieren auf dem Forum der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis (DGI) Wissenschaftler aus den Bereichen Politik, Neurobiologie, den Wirtschaftswissenschaften, Sprachwissenschaften, Medizin und Psychologie. Zu Gast sind zudem der ehemalige Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, der Datenschutzbeauftragte des Landes Dr. Harald von Bose und der Vorsitzende der Bundespressekonferenz Dr. Gregor Mayntz.

Thematisiert werden Fragen nach der Entscheidungsfreiheit des Menschen, den Möglichkeiten von Marketing und Werbung, dem Einfluss auf unsere politische Willensbildung, gruppenspezifisches Risikoverhalten von Communities, soziologische und psychologische Hintergründe sowie der Einfluss von Sprache auf das Wissen der Menschen.

Das erste DGI-Forum in Wittenberg stellt eine Neuausrichtung der bereits seit 1962 erfolgreichen Veranstaltungsreihe „Oberhofer Kolloquium“ dar. Diese prominente und international weit beachtete Fachtagung zu Information und Kommunikation fand alle zwei bis drei Jahre mit hochkarätigen Teilnehmern statt. In Zukunft soll sie als Plattform für einen offenen wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Diskurs rund um das vielschichtige Thema „Information und Wissen“ dienen.

DGI-Forum: „Entscheidungsfindung zwischen Information, Intuition und Manipulation“
17. bis 19. Oktober 2013
Leucorea, Collegienstraße 62
06886 Lutherstadt Wittenberg

Manuela Bank-Zillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgi-info.de/index.php/dgi-eigenveranstaltungen/dgi-forum-wittenberg/dgi-forum-wittenberg-2013/programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten