Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahl:Freiheit auf den Chemnitzer Linux-Tagen

14.02.2013
Am 16. und 17. März tauschen sich zum 15. Mal Anwender, Laien und Experten auf dem TU-Campus über das freie Betriebssystem aus - Programm umfasst neben Vorträgen und Workshops auch Angebote für Kinder

Die Chemnitzer Linux-Tage gehen am 16. und 17. März 2013 in die 15. Runde. Dieses Jahr stehen sie unter dem Motto "Wahl: Freiheit". Wahlfreiheit hat der Besucher insbesondere beim Blick auf das eben veröffentlichte, vielfältige Vortragsprogramm.

Die Themen reichen von Einsteigervorträgen zum Umgang und zur Konfiguration des eigenen Pinguins bis hin zu professionellen Blicken unter die Haube. Die - gar nicht graue - Theorie der Vorträge wird begleitet von praxisnahen Workshopangeboten. Egal, ob man lieber dem Referenten lauscht oder Gehörtes sofort ausprobieren möchte, sowohl Erstnutzer als auch Fortgeschrittene erhalten Einblicke in und rund um Open Source.

Wer bereits über Erfahrung verfügt und sein Wissen zertifizieren lassen möchte, ist eingeladen, an den anerkannten Prüfungen des Linux Professional Institute (LPI) teilzunehmen. Die Chemnitzer Linux-Tage bieten in diesem Jahr erneut die Chance, die Prüfungen zu vergünstigten Konditionen abzulegen.
Auch Besucher aus dem Bereich Business erwartet ein breites Spektrum an Informationen zum Einsatz offener Systeme im IT-Geschäft. Diskussionsbereite Ansprechpartner bieten Hilfestellung bei Problemen und erleichtern einen geplanten Umstieg oder verführen zu Fachsimpeleien. In diesem Rahmen präsentiert sich eine Reihe von Linux-Dienstleistern, um praxisnahe Lösungen vorzustellen.

Das Thema Mobilität ist nach wie vor brandaktuell und wird bei den Chemnitzer Linux-Tagen nicht nur bei der Demonstration von Lösungen rund um die ARM-Technologie und Android aufgegriffen. Ein besonderes Bonbon der Veranstaltung richtet sich an technikbegeisterte Kinder und Jugendliche. In einer Bastelecke können die Nachwuchsprogrammierer am Raspberry Pi, einem kreditkartengroßen Einplatinen-Computer, ihre Experimentierfreude ausleben. Neben dem Raspberry warten Elektronikprojekte, jede Menge Lötkolben und freundliche Helfer auf engagierte Tüftler.

Auch wer an philosophischen Themen rund um Open Source interessiert ist oder einfach einmal mit der Community in Kontakt treten möchte, ist willkommen. Die Veranstaltung bietet Raum für Diskussionen und Fragestellungen und wartet mit Vorträgen rund um das Thema "Linux und Zukunft" auf Anwender und Visionäre.

Mit Rubriken wie Storage- und Printlösungen, Mobile und ARM, Embedded, Datenschutz und Sicherheit sind nur einige Beispiele genannt, unter denen die Gäste ihre Kandidaten für den ganz persönlichen Vortragsplan wählen können. Ein umfassendes Rahmenprogramm sorgt für den entsprechenden Wohlfühlfaktor in den Pausen und beim Entdecken des Veranstaltungsgebäudes.

Die Veranstaltung findet am 16. und 17. März 2013 im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz statt (Reichenhainer Straße 90). Weitere Informationen sind über die Webseite der Chemnitzer Linux-Tage unter http://chemnitzer.linux-tage.de abrufbar.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://chemnitzer.linux-tage.de

Weitere Berichte zu: Linux Linux-Tage Open Source Source

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

nachricht Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft
17.05.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics