Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahl:Freiheit auf den Chemnitzer Linux-Tagen

14.02.2013
Am 16. und 17. März tauschen sich zum 15. Mal Anwender, Laien und Experten auf dem TU-Campus über das freie Betriebssystem aus - Programm umfasst neben Vorträgen und Workshops auch Angebote für Kinder

Die Chemnitzer Linux-Tage gehen am 16. und 17. März 2013 in die 15. Runde. Dieses Jahr stehen sie unter dem Motto "Wahl: Freiheit". Wahlfreiheit hat der Besucher insbesondere beim Blick auf das eben veröffentlichte, vielfältige Vortragsprogramm.

Die Themen reichen von Einsteigervorträgen zum Umgang und zur Konfiguration des eigenen Pinguins bis hin zu professionellen Blicken unter die Haube. Die - gar nicht graue - Theorie der Vorträge wird begleitet von praxisnahen Workshopangeboten. Egal, ob man lieber dem Referenten lauscht oder Gehörtes sofort ausprobieren möchte, sowohl Erstnutzer als auch Fortgeschrittene erhalten Einblicke in und rund um Open Source.

Wer bereits über Erfahrung verfügt und sein Wissen zertifizieren lassen möchte, ist eingeladen, an den anerkannten Prüfungen des Linux Professional Institute (LPI) teilzunehmen. Die Chemnitzer Linux-Tage bieten in diesem Jahr erneut die Chance, die Prüfungen zu vergünstigten Konditionen abzulegen.
Auch Besucher aus dem Bereich Business erwartet ein breites Spektrum an Informationen zum Einsatz offener Systeme im IT-Geschäft. Diskussionsbereite Ansprechpartner bieten Hilfestellung bei Problemen und erleichtern einen geplanten Umstieg oder verführen zu Fachsimpeleien. In diesem Rahmen präsentiert sich eine Reihe von Linux-Dienstleistern, um praxisnahe Lösungen vorzustellen.

Das Thema Mobilität ist nach wie vor brandaktuell und wird bei den Chemnitzer Linux-Tagen nicht nur bei der Demonstration von Lösungen rund um die ARM-Technologie und Android aufgegriffen. Ein besonderes Bonbon der Veranstaltung richtet sich an technikbegeisterte Kinder und Jugendliche. In einer Bastelecke können die Nachwuchsprogrammierer am Raspberry Pi, einem kreditkartengroßen Einplatinen-Computer, ihre Experimentierfreude ausleben. Neben dem Raspberry warten Elektronikprojekte, jede Menge Lötkolben und freundliche Helfer auf engagierte Tüftler.

Auch wer an philosophischen Themen rund um Open Source interessiert ist oder einfach einmal mit der Community in Kontakt treten möchte, ist willkommen. Die Veranstaltung bietet Raum für Diskussionen und Fragestellungen und wartet mit Vorträgen rund um das Thema "Linux und Zukunft" auf Anwender und Visionäre.

Mit Rubriken wie Storage- und Printlösungen, Mobile und ARM, Embedded, Datenschutz und Sicherheit sind nur einige Beispiele genannt, unter denen die Gäste ihre Kandidaten für den ganz persönlichen Vortragsplan wählen können. Ein umfassendes Rahmenprogramm sorgt für den entsprechenden Wohlfühlfaktor in den Pausen und beim Entdecken des Veranstaltungsgebäudes.

Die Veranstaltung findet am 16. und 17. März 2013 im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz statt (Reichenhainer Straße 90). Weitere Informationen sind über die Webseite der Chemnitzer Linux-Tage unter http://chemnitzer.linux-tage.de abrufbar.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://chemnitzer.linux-tage.de

Weitere Berichte zu: Linux Linux-Tage Open Source Source

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie