Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärmepumpenanlagen - Fachtagung stellt Betriebsergebnisse aus der Praxis vor

17.12.2008
Heizen und Kühlen von Gebäuden mit oberflächennahen geothermischen Energiequellen ist das traditionelle Kernthema des Geothermietages, der Ende November zum 5. Mal an der Hochschule Biberach stattfand.

Neue gesetzliche Anforderungen an den Einsatz regenerativer Energien bei der Gebäudebeheizung haben die tatsächliche Effizienz und Energieeinsparung erdgekoppelter Wärmepumpenanlagen in den Fokus gerückt.

Ein Schwerpunkt der Veranstaltung lag deshalb auf praktischen Betriebsergebnissen von ausgeführten Wärmepumpenanlagen, ergänzt um die Darstellung innovativer Gebäude- und Technologiekonzepte mit oberflächennaher Geothermie im In- und Ausland.

Die Hochschule Biberach bietet die Fachtagung in Kooperation mit der Bauakademie Biberach, der Energieagentur Biberach sowie der EnBW Regional AG in Biberach an, unterstützt wird sie vom Wirtschaftsministerium sowie der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg und der Geothermischen Vereinigung.

Der Eröffnungsvortrag von Alexander Knirsch (Transsolar, Stuttgart) entführte die Zuhörer nach Winnipeg, Kanada, wo der Verwaltungsneubau des Energieversorgers Manitoba Hydro derzeit in Betrieb geht. Eine besondere Herausforderung bei der Entwicklung des gebäudeklimatischen und energetischen Konzeptes dieses Hochhauses bestand in der Reaktion auf das extreme Außenklima, welches von kalten Wintern und heißen Sommern mit Temperaturen zwischen minus und plus 35 °C geprägt ist. Neben einer doppelschaligen Fassade, einer hybriden Lüftung sowie thermisch aktivierten Betondecken kommt bei dem Gebäude eine durch Gaskessel unterstützte Wärmepumpenanlage zum Einsatz, die im Sommer als Kältemaschine fungiert. Die zugehörige geothermische Quellenanlage umfasst 288 Erdwärmesonden mit einer Bohrtiefe von je 122 m, die auf 8000 m² Grundfläche größtenteils unter dem Gebäude angeordnet und auf eine geothermische Gesamtleistung von knapp 2 MW ausgelegt sind.

"Geothermie in Wasserschutzgebieten: Wasserrecht versus Klimaschutz" lautete der Titel des Vortrages von Dr. Erich Mands (UBeG, Wetzlar), in welchem er auf das Konfliktpotenzial zwischen Grundwasserschutz und Klimaschutz durch die derzeit heterogene Genehmigungspraxis für erdgekoppelte Wärmepumpenanlagen in der Bundesrepublik einging. Als großes Ziel nannte er die Vereinheitlichung der einschlägigen Landes- Leitfäden zu einem bundesweit geltenden Werk. Dieser Vortrag wurde intensiv und z. T. kontrovers diskutiert, da in einigen Punkten, z. B. hinsichtlich des optimalen Bohrlochdurchmessers, noch kein Konsens in der Fachwelt besteht.

Ergebnisse von Feldtests zur tatsächlich erreichten Energieeffizienz von Heizungswärmepumpen wurden in zwei Vorträgen vorgestellt. Peter Hubacher aus Engelburg (CH) berichtete, dass in der Schweiz inzwischen über 75 % aller neu gebauten Einfamilienhäuser mit einer Wärmepumpe ausgestattet werden. Die in der Schweizer FAWA-Studie gemessenen Jahresarbeitszahlen (Verhältnis von gelieferter Wärme zu Stromaufwand inkl. Pumpenstrom) betrugen für Luft-Wasser-Wärmepumpen im Durchschnitt 2,6, bei erdgekoppelten Wärmepumpenanlagen dagegen 3,4. Ähnliche, wenngleich etwas niedrigere Werte lieferte der wesentlich kleinere Feldtest am Oberrhein der Lokalen Agenda 21 in Lahr mit einer durchschnittlichen Jahresarbeitszahl von 3,1 für erdgekoppelte Wärmepumpenanlagen.

Ebenso wie sein Vorredner, verwies Rigobert Zimpfer (Ortenauer Energieagentur, Offenburg) auf die große Bedeutung der Qualitätssicherung derartiger Anlagen.

Über den Stand der Technik und aktuelle Projekte der direkten Nutzung oberflächennaher Geothermie mit Luft-Erdreichwärmeübertragern berichtete Volker Liebel (Rehau, Erlangen). Im Gegensatz zu Sole-Erdreichkollektoren dürfen Luft-Erdreichwärmeübertrager überbaut werden und sparen so Platz.

Dass bei dieser Anordnung auch bei Großanlagen ca. 50 % Heizenergie zur Lufterwärmung eingespart werden können, zeigen Betriebsergebnisse an einem Supermarkt in Polen.

Die Ergebnisse des Monitorings und der Betriebsoptimierung des Neubaus der Gebhard-Müller-Schule durch die Hochschule Biberach stellte Prof. Dr.-Ing. Roland Koenigsdorff vor. Die wissenschaftliche Begleitung des Gebäudes initiierte Verbesserungen im Anlagenbetrieb, durch die im dritten Betriebsjahr

30 % Primärenergie für die Raumkonditionierung gegenüber dem ersten Betriebsjahr eingespart werden konnten. Dies ist zum großen Teil auf die Optimierung des Betriebs der Wärmepumpe und des daran angeschlossenen Grundwasserbrunnens zurückzuführen. Dieses Projekt zeigt, dass neben einer entsprechenden Qualität von Planung und Ausführung auch die kontinuierliche Überwachung der Energieeffizienz von Geothermie- und Wärmepumpenanlagen wichtig ist.

Anlässlich der Fertigstellung des neuen Verwaltungsgebäudes des Regionalzentrums Oberschwaben der EnBW Regional AG in Biberach endete die Tagung mit einer Führung durch diesen Neubau. Das Gebäude wird bivalent mit einer Wärmepumpe und Gaskesseln beheizt. Die Wärmepumpe wird von einem aus 36 Erdwärmesonden bestehenden Sondenfeld geothermisch versorgt, welches im Sommer zur direkten Kühlung der Bürobereiche über thermoaktive Decken dient. In der begleitenden Fachausstellung präsentierten sich Unternehmen und Institutionen mit zusätzlichen Informationen und Angeboten zur oberflächennahen Geothermie. Eine CD mit den Vortragspräsentationen sowie dem Abschlussbericht des Monitoring-Projektes der Gebhard-Müller-Schule Biberach ist bei der Bauakademie Biberach erhältlich.

Mit rund 170 Teilnehmern erfreue sich der Biberacher Geothermietag weiterhin großem Zulauf, das Thema treffe die aktuellen Anforderungen in der Praxis, so Seminarleiter Prof. Koenigsdorff. Der 6. Biberacher Geothermietag ist für Ende 2009 geplant. Bereits im März (11. und 12. 3. 09) findet das 10.

Biberacher Forum Gebäudetechnik an der Hochschule Biberach statt, das u.a. das Thema Wärmepumpen aus gebäudetechnischer Sicht weiter vertiefen wird.

Text: Prof. Dr.-Ing. Roland Koenigsdorff

Anette Schober-Knitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bauakademie-biberach.de
http://www.hochschule-biberach.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie