Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsmoulagen als Kulturgut. Erforschen, Erhalten und Restaurieren

10.07.2009
Internationale Fachtagung
24.-26. September 2009
Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Die Tagung dient der interdisziplinären Verständigung über die ästhetischen, historischen und physischen Eigenschaften von Moulagen. Sie ermöglicht einen Austausch über die weltweit vorhandenen Moulagenbestände und deren Erforschung, Konservierung und Restaurierung.

Sie richtet sich an die Betreuer von Moulagensammlungen, Mediziner und Medizinhistoriker, an Restauratoren, Museologen und Ausstellungskuratoren. Sie ist Teil des durch die Kulturstiftung des Bundes und die Kulturstiftung der Länder geförderten Projektes "Wachsmoulagen: Wertvolles Kunsthandwerk vom Aussterben bedroht".

TAGUNGSPROGRAMM

24. SEPTEMBER 2009, DONNERSTAG
SEPTEMBER 24, 2009, THURSDAY
17:30
Eröffnung/Opening
Begrüßung/Welcome: Prof. Klaus Vogel,
Direktor Deutsches Hygiene-Museum
Einführung/Introduction: Susanne Roeßiger,
Leiterin Sammlung Deutsches Hygiene-Museum
18:00
Wachsmoulage: Museumsobjekt und/oder Lehrobjekt?
The Wax Moulage: Art Object and/or Teaching Aid in Medical Education?
Moderation/Chair: Prof. Dr. Thomas Schnalke, Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité

Impulsvorträge / Presentations:

Moulagen im Museum. Eine schichtweise Annäherung
Moulages in the Museum: An Approach in Layers
Prof. Dr. Marion Maria Ruisinger, Deutsches Medizinhistorisches Museum Ingolstadt
Das Zürcher Modell: Museale Wachsmoulagen in der Lehre
The Model from Zürich: Wax Moulages in Medical Education
Dr. Michael Geiges, Moulagenmuseum der Universität Zürich
Grundsätze restauratorischen Handelns
Principles of Restoration
Ute Hack, Restaurierungsabteilung des Bayerischen Nationalmuseums München
Podiumsdiskussion/Panel Discussion
20:00
Empfang/Reception
25. SEPTEMBER 2009, FREITAG
SEPTEMBER 25, 2009, FRIDAY
9:00
Entrée
Moderation/Chair: Dr. Sandra Mühlenberend
Wachsabdruck und Wachsabguss in der Kunst der Gegenwart
Wax Imprinting and Wax Casting in Contemporary Arts
Dr. Jessica Ullrich, Universität der Künste, Berlin
9:45-12:30
Revision Moulagensammlungen
Revision of the Collections of Wax Moulages
Moderation/Chair: Prof. Dr. Albrecht Scholz,
ehem. Direktor des Medizinhistorischen Instituts der Technischen Universität Dresden
9:45
Projekt Wachs: Die Erfassung von Moulagensammlungen an Europäischen Instituten, Kliniken und Museen
The Wax Project: The Locating and Recording of Moulage Collections in European Institutes, Clinics and Museums

Prof. Dr. Thomas Schnalke, Navena Widulin, Isabel Atzl, Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité

10:30
Kaffeepause/Coffee Break
11:00
The Moulage Collection at the Scott and White Memorial Hospital in Temple, Texas/USA
Die Moulagensammlung am Scott and White Memorial Hospital in Temple, Texas
Adrian Winters, Scott & White Memorial Hospital, Temple, Texas
11:30
Ausstellungs- und Aufbewahrungssituation der Moulagensammlung der Medizinischen Universität Kaunas/Litauen
On the Presentation and Storage Situation of the Moulage Collection at the University of Medicine in Kaunas/Lithuania

Prof. Dr. Skaidra Valiukeviciene, University of Medicine, Kaunas/Litauen

12:00
Zwischen Wissenschaft und Ausstellung: Die Wachsmoulagen am Deutschen Hygiene-Museum
Between Sciences and Exhibition: The Wax Moulages at the Deutsches Hygiene-Museum

Dr. Sandra Mühlenberend, Deutsches Hygiene-Museum

12:30
Mittagspause/Lunch Break
13:30-17:30
Konservierung/Restaurierung von Wachsobjekten
The Conservation/Restoration of Wax Objects
Moderation/Chair: Ute Hack
13:30
On the Conservation of Wax Moulages of the Musée du Service de Santé des Armées au Val de Grâce in Paris and on the Conservation Treatment on the Collection at the Université de Montpellier
Zur Restaurierung der Wachsmoulagen aus dem Musée du Service de Santé des Armées au Val de Grâce in Paris und zu den Konservierungsarbeiten in der Sammlung der Université Montpellier

Laurence Chicoineau, freie Restauratorin, Ris-Orangis/ Frankreich

14:30
Restoring Shapes: On the Conservation of Wax Moulages at the Medical Museum of the University of Copenhagen/Denmark
Restaurierung der Formen: Zur Restaurierung der Wachsmoulagen im Medizinmuseum der Universität Kopenhagen

Ion Meyer, Medical Museion Copenhagen

15:00
Empfehlungen zu Transport, Ausstellung und Aufbewahrung von Wachsmoulagen
Recommendations for Transport, Exhibition and Storage of Wax Moulages
Marcus Herdin, Bayerisches Nationalmuseum München
15:30
Kaffeepause/Coffee Break
16:00
Der Moulagenbestand des Deutschen Hygiene-Museums: Schadenserhebung, Maßnahmenkatalog und Konservierung
The Wax Moulages of the Deutsches Hygiene-Museum:
Damage Analysis, Treatment Catalogue and Conservation
Johanna Lang, Deutsches Hygiene-Museum
16:45
Weiterbildung via Internet. E-Learning als Beitrag zur Erhaltung von Sammlungsbeständen
Further Education via Internet: E-Learning as a Contribution to the Conservation of Art Collections

Barbara Hentschel, Dr. Angela Weyer, Hornemann Institut Hildesheim

18:00
Führungen durch die Dauer- bzw. Sonderausstellung
Guided Museum-Tours
26. SEPTEMBER 2009, SAMSTAG
SEPTEMBER 26, 2009, SATURDAY
9:00 -11:00
Techniken und Beschaffenheit von Wachsmoulagen
The Techniques and Nature of Wax Moulages
Moderation/Chair: Dr. Michael Geiges
9:00
The Moulages of Richard Hoffman at the Wax Collection of Dermatology "Coriolan Tataru" in Cluj Napoca/Romania
Die Moulagen von Richard Hoffman in der Wachssammlung der Dermatologie-Abteilung "Coriolan Tataru" in Cluj-Napoca/Rumänien

Prof. Dr. Alexandru Tataru, Universität der Medizin und Pharmazie Cluj-Napoca

9:30
The Moulages of Alfons Kroener and Paul Berliner at the Institute for Dermatology of the University of Wroc?aw/Poland
Die Wachsmoulagen von Alfons Kröner und Paul Berliner am Fachbereich Dermatologie der Universität Wroc?aw/Polen

Dr. Rafal Bialynicki-Birula, Medical University Wroc?aw

10:00
Naturwissenschaftliche Analysen von Wachsmoulagen. Zusammensetzung und Schadensphänomene
Scientific Analysis of Wax Moulages: Composition and Damages
Dr. Patrick Dietemann, Ursula Baumer, Doerner Institut, München, Prof. Dr. Christoph Herm, Hochschule für Bildende Künste, Dresden
11:00
Kaffeepause/Coffee Break
11:30-13:30
Obhut und Nutzung von Wachsmoulagen
The Custody and Utilization of Wax Moulages
Moderation/Chair: Johanna Lang
11:30
On the Exhibition and Storage Situation of the Moulage Collection in the Andreas Sygros Hospital in Athens/Greece
Zur Ausstellungs- und Aufbewahrungssituation der Moulagensammlung am Andreas Sygros Krankenhaus in Athen

Dr. Panagiota Emmanouil, Pedeli's Children Hospital, Athen

12:00
Bewahrung und Nutzung. Die Moulagensammlung im Pathologisch-Anatomischen Bundesmuseum Wien
Custody and Utilization: The Moulage Collection at the National Museum for Pathology and Anatomy in Vienna/Austria

Dr. Beatrix Patzak, Pathologisch-Anatomisches Bundesmuseum Wien

12:30
Imbiss/Snacks/Refreshments
13:00
Die Moulagensammlung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Herausforderungen beim Übergang von der Klinik ins Medizinhistorische Museum
The Moulage Collection of the University Hospital Hamburg-Eppendorf (UKE) -The Challenge of Transition from the Clinic to the Medical Historical Museum

Prof. Dr. Heinz-Peter Schmiedebach, Antje Zare, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, UKE

Schlusskommentare/Comments
Prof. Dr. Thomas Schnalke und Susanne Roeßiger
VERANSTALTER/ORGANISER
Deutsches Hygiene-Museum
Lingnerplatz 1
D-01069 Dresden
www.dhmd.de
KOOPERATIONSPARTNER
Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité, Berlin;
Doerner Institut, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München;
Hornemann Institut der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim;

Restaurierungsabteilung des Bayerischen Nationalmuseums, München; Studiengang "Kunsttechnologie, Konservierung und Restaurierung von Kunst- und Kulturgut" der Hochschule für Bildende Künste, Dresden

LEITUNG/CONCEPT AND ORGANISATION
Johanna Lang, Dr. Sandra Mühlenberend, Susanne Roeßiger
KONFERENZSPRACHEN/CONFERENCE LANGUAGES
Deutsch/Englisch (simultane Übersetzung)
English/German (simultaneous translation)
ANMELDUNG/REGISTRATION
bis/until 10. September 2009
Stiftung Deutsches Hygiene-Museum
Tel.: +49 (0)351 4846-311, Fax: +49 (0)351 4846-312
E-Mail: tagungszentrum@dhmd.de
www.dhmd.de/tagungen
Es wird eine Bewirtungsgebühr von 15 € erhoben. Der Museumsbesuch ist kostenlos möglich. Tagungsräume und Museum sind barrierefrei zugänglich.

Beside a fee of 15 € for snacks and refreshments, no extra conference fee will be charged. The participants of the conference can visit all exhibitions of the museum for free. The Deutsches Hygiene-Museum is equipped for disabled people.

Christoph Wingender | idw
Weitere Informationen:
http://www.dhmd.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie