Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsmoulagen als Kulturgut. Erforschen, Erhalten und Restaurieren

10.07.2009
Internationale Fachtagung
24.-26. September 2009
Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Die Tagung dient der interdisziplinären Verständigung über die ästhetischen, historischen und physischen Eigenschaften von Moulagen. Sie ermöglicht einen Austausch über die weltweit vorhandenen Moulagenbestände und deren Erforschung, Konservierung und Restaurierung.

Sie richtet sich an die Betreuer von Moulagensammlungen, Mediziner und Medizinhistoriker, an Restauratoren, Museologen und Ausstellungskuratoren. Sie ist Teil des durch die Kulturstiftung des Bundes und die Kulturstiftung der Länder geförderten Projektes "Wachsmoulagen: Wertvolles Kunsthandwerk vom Aussterben bedroht".

TAGUNGSPROGRAMM

24. SEPTEMBER 2009, DONNERSTAG
SEPTEMBER 24, 2009, THURSDAY
17:30
Eröffnung/Opening
Begrüßung/Welcome: Prof. Klaus Vogel,
Direktor Deutsches Hygiene-Museum
Einführung/Introduction: Susanne Roeßiger,
Leiterin Sammlung Deutsches Hygiene-Museum
18:00
Wachsmoulage: Museumsobjekt und/oder Lehrobjekt?
The Wax Moulage: Art Object and/or Teaching Aid in Medical Education?
Moderation/Chair: Prof. Dr. Thomas Schnalke, Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité

Impulsvorträge / Presentations:

Moulagen im Museum. Eine schichtweise Annäherung
Moulages in the Museum: An Approach in Layers
Prof. Dr. Marion Maria Ruisinger, Deutsches Medizinhistorisches Museum Ingolstadt
Das Zürcher Modell: Museale Wachsmoulagen in der Lehre
The Model from Zürich: Wax Moulages in Medical Education
Dr. Michael Geiges, Moulagenmuseum der Universität Zürich
Grundsätze restauratorischen Handelns
Principles of Restoration
Ute Hack, Restaurierungsabteilung des Bayerischen Nationalmuseums München
Podiumsdiskussion/Panel Discussion
20:00
Empfang/Reception
25. SEPTEMBER 2009, FREITAG
SEPTEMBER 25, 2009, FRIDAY
9:00
Entrée
Moderation/Chair: Dr. Sandra Mühlenberend
Wachsabdruck und Wachsabguss in der Kunst der Gegenwart
Wax Imprinting and Wax Casting in Contemporary Arts
Dr. Jessica Ullrich, Universität der Künste, Berlin
9:45-12:30
Revision Moulagensammlungen
Revision of the Collections of Wax Moulages
Moderation/Chair: Prof. Dr. Albrecht Scholz,
ehem. Direktor des Medizinhistorischen Instituts der Technischen Universität Dresden
9:45
Projekt Wachs: Die Erfassung von Moulagensammlungen an Europäischen Instituten, Kliniken und Museen
The Wax Project: The Locating and Recording of Moulage Collections in European Institutes, Clinics and Museums

Prof. Dr. Thomas Schnalke, Navena Widulin, Isabel Atzl, Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité

10:30
Kaffeepause/Coffee Break
11:00
The Moulage Collection at the Scott and White Memorial Hospital in Temple, Texas/USA
Die Moulagensammlung am Scott and White Memorial Hospital in Temple, Texas
Adrian Winters, Scott & White Memorial Hospital, Temple, Texas
11:30
Ausstellungs- und Aufbewahrungssituation der Moulagensammlung der Medizinischen Universität Kaunas/Litauen
On the Presentation and Storage Situation of the Moulage Collection at the University of Medicine in Kaunas/Lithuania

Prof. Dr. Skaidra Valiukeviciene, University of Medicine, Kaunas/Litauen

12:00
Zwischen Wissenschaft und Ausstellung: Die Wachsmoulagen am Deutschen Hygiene-Museum
Between Sciences and Exhibition: The Wax Moulages at the Deutsches Hygiene-Museum

Dr. Sandra Mühlenberend, Deutsches Hygiene-Museum

12:30
Mittagspause/Lunch Break
13:30-17:30
Konservierung/Restaurierung von Wachsobjekten
The Conservation/Restoration of Wax Objects
Moderation/Chair: Ute Hack
13:30
On the Conservation of Wax Moulages of the Musée du Service de Santé des Armées au Val de Grâce in Paris and on the Conservation Treatment on the Collection at the Université de Montpellier
Zur Restaurierung der Wachsmoulagen aus dem Musée du Service de Santé des Armées au Val de Grâce in Paris und zu den Konservierungsarbeiten in der Sammlung der Université Montpellier

Laurence Chicoineau, freie Restauratorin, Ris-Orangis/ Frankreich

14:30
Restoring Shapes: On the Conservation of Wax Moulages at the Medical Museum of the University of Copenhagen/Denmark
Restaurierung der Formen: Zur Restaurierung der Wachsmoulagen im Medizinmuseum der Universität Kopenhagen

Ion Meyer, Medical Museion Copenhagen

15:00
Empfehlungen zu Transport, Ausstellung und Aufbewahrung von Wachsmoulagen
Recommendations for Transport, Exhibition and Storage of Wax Moulages
Marcus Herdin, Bayerisches Nationalmuseum München
15:30
Kaffeepause/Coffee Break
16:00
Der Moulagenbestand des Deutschen Hygiene-Museums: Schadenserhebung, Maßnahmenkatalog und Konservierung
The Wax Moulages of the Deutsches Hygiene-Museum:
Damage Analysis, Treatment Catalogue and Conservation
Johanna Lang, Deutsches Hygiene-Museum
16:45
Weiterbildung via Internet. E-Learning als Beitrag zur Erhaltung von Sammlungsbeständen
Further Education via Internet: E-Learning as a Contribution to the Conservation of Art Collections

Barbara Hentschel, Dr. Angela Weyer, Hornemann Institut Hildesheim

18:00
Führungen durch die Dauer- bzw. Sonderausstellung
Guided Museum-Tours
26. SEPTEMBER 2009, SAMSTAG
SEPTEMBER 26, 2009, SATURDAY
9:00 -11:00
Techniken und Beschaffenheit von Wachsmoulagen
The Techniques and Nature of Wax Moulages
Moderation/Chair: Dr. Michael Geiges
9:00
The Moulages of Richard Hoffman at the Wax Collection of Dermatology "Coriolan Tataru" in Cluj Napoca/Romania
Die Moulagen von Richard Hoffman in der Wachssammlung der Dermatologie-Abteilung "Coriolan Tataru" in Cluj-Napoca/Rumänien

Prof. Dr. Alexandru Tataru, Universität der Medizin und Pharmazie Cluj-Napoca

9:30
The Moulages of Alfons Kroener and Paul Berliner at the Institute for Dermatology of the University of Wroc?aw/Poland
Die Wachsmoulagen von Alfons Kröner und Paul Berliner am Fachbereich Dermatologie der Universität Wroc?aw/Polen

Dr. Rafal Bialynicki-Birula, Medical University Wroc?aw

10:00
Naturwissenschaftliche Analysen von Wachsmoulagen. Zusammensetzung und Schadensphänomene
Scientific Analysis of Wax Moulages: Composition and Damages
Dr. Patrick Dietemann, Ursula Baumer, Doerner Institut, München, Prof. Dr. Christoph Herm, Hochschule für Bildende Künste, Dresden
11:00
Kaffeepause/Coffee Break
11:30-13:30
Obhut und Nutzung von Wachsmoulagen
The Custody and Utilization of Wax Moulages
Moderation/Chair: Johanna Lang
11:30
On the Exhibition and Storage Situation of the Moulage Collection in the Andreas Sygros Hospital in Athens/Greece
Zur Ausstellungs- und Aufbewahrungssituation der Moulagensammlung am Andreas Sygros Krankenhaus in Athen

Dr. Panagiota Emmanouil, Pedeli's Children Hospital, Athen

12:00
Bewahrung und Nutzung. Die Moulagensammlung im Pathologisch-Anatomischen Bundesmuseum Wien
Custody and Utilization: The Moulage Collection at the National Museum for Pathology and Anatomy in Vienna/Austria

Dr. Beatrix Patzak, Pathologisch-Anatomisches Bundesmuseum Wien

12:30
Imbiss/Snacks/Refreshments
13:00
Die Moulagensammlung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Herausforderungen beim Übergang von der Klinik ins Medizinhistorische Museum
The Moulage Collection of the University Hospital Hamburg-Eppendorf (UKE) -The Challenge of Transition from the Clinic to the Medical Historical Museum

Prof. Dr. Heinz-Peter Schmiedebach, Antje Zare, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, UKE

Schlusskommentare/Comments
Prof. Dr. Thomas Schnalke und Susanne Roeßiger
VERANSTALTER/ORGANISER
Deutsches Hygiene-Museum
Lingnerplatz 1
D-01069 Dresden
www.dhmd.de
KOOPERATIONSPARTNER
Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité, Berlin;
Doerner Institut, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München;
Hornemann Institut der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim;

Restaurierungsabteilung des Bayerischen Nationalmuseums, München; Studiengang "Kunsttechnologie, Konservierung und Restaurierung von Kunst- und Kulturgut" der Hochschule für Bildende Künste, Dresden

LEITUNG/CONCEPT AND ORGANISATION
Johanna Lang, Dr. Sandra Mühlenberend, Susanne Roeßiger
KONFERENZSPRACHEN/CONFERENCE LANGUAGES
Deutsch/Englisch (simultane Übersetzung)
English/German (simultaneous translation)
ANMELDUNG/REGISTRATION
bis/until 10. September 2009
Stiftung Deutsches Hygiene-Museum
Tel.: +49 (0)351 4846-311, Fax: +49 (0)351 4846-312
E-Mail: tagungszentrum@dhmd.de
www.dhmd.de/tagungen
Es wird eine Bewirtungsgebühr von 15 € erhoben. Der Museumsbesuch ist kostenlos möglich. Tagungsräume und Museum sind barrierefrei zugänglich.

Beside a fee of 15 € for snacks and refreshments, no extra conference fee will be charged. The participants of the conference can visit all exhibitions of the museum for free. The Deutsches Hygiene-Museum is equipped for disabled people.

Christoph Wingender | idw
Weitere Informationen:
http://www.dhmd.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften