Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Vorfeld der MCTA 2009: Bewegung auf dem M-Payment Markt

22.01.2009
Sybase 365 kauft Paybox, Konkurrent Luupay gibt auf / Pressekonferenz zur aktuellen Marktentwicklung am 27. Januar auf der 9. Konferenz Mobile Communications in Berlin

Rechtzeitig zur Konferenz MCTA ist wieder Bewegung auf dem deutschen Mobile-Payment-Markt: Während die auf dem Markt präsenten Verfahren langsam vorankommen, wird M-Payment-Pionier Paybox aufgekauft und Luupay zieht sich zurück. Die neuesten Informationen aus erster Hand gibt es am 27. Januar auf der Konferenz MCTA in Berlin.

Jedes Jahr Ende Januar findet mit der Konferenz "Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA)" die marktführende M-Payment-Veranstaltung für den deutschsprachigen Raum statt. Stand sie im letzten Jahr unter dem Zeichen des Markteintrittes von Vodafone und O2 mit "m-pass" sowie der Deutschen Telekom mit "Call and Pay flexible", so steht die MCTA 2009 im Zeichen der Schlüsseltechnologie NFC und vor allem unter dem Eindruck der aktuellen Marktkonsolidierung.

M-Payment-Pionier Paybox Solutions AG geht an Sybase

Am 21. Januar gab das US-Unternehmen Sybase, bedeutender Anbieter im Bereich Mobile Messaging und mobile Anwendungen, die Akquisition der Paybox Solutions AG bekannt. Paybox Solutions ist weltweit als Mobile Payment Servcie Enabler (MPSE) aktiv, unter anderem im Operating des Verfahrens "m-pass" und in Emerging Markets. Sybase will Paybox in die Tochter Sybase 365 (entstanden aus Mobile 365) eingliedern. Diese wiederum tut sich seit einiger Zeit als Anbieter einer M-Banking-Lösung hervor.

"Ein guter Schritt für beide Unternehmen", kommentiert Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg die Marktentwicklung. "Sybase 365 kann damit Mobile Financial Services aus einer Hand anbieten. Wird das geschickt ausgespielt, können hier als Dienstleister sowohl für Mobilfunkanbieter als auch für Banken hohe Potentiale realisiert werden." Die strikte Trennung von M-Payment und M-Banking hält Pousttchi schon seit Jahren nicht mehr für geboten, zumal die Banken erheblichen Nachholbedarf in der Nutzung des mobilen Kanals aufwiesen.

Im Rahmen der Konferenz MCTA 2009 wird Sybase 365 seine Strategie erstmals der Fachöffentlichkeit vorstellen und bei einer Pressekonferenz auch den Journalisten Rede und Antwort stehen.

Luupay schließt deutsche Niederlassung

Konkurrent Contopronto A/S, als spezialisierter M-Payment-Anbieter bisher Betreiber des Verfahrens Luupay, hat derweil weitgehend unbemerkt seine deutsche Niederlassung geschlossen. So funktionieren Transaktionen für Luupay und speedload zwar nach wie vor; Büroräume, Mitarbeiter und Hotline der deutschen Niederlassung sind jedoch nicht mehr erreichbar. Dem Vernehmen nach geht dies auf eine grundsätzliche Entscheidung der Contopronto A/S zurück, sich aus dem Endkundengeschäft zurückzuziehen.

Workshop-und Konferenzprogramm zu M-Payment auf der Konferenz MCTA am 26. und 27. Januar in Berlin

Neben der aktuellen Marktentwicklung stehen im Mittelpunkt des Konferenzprogrammes der MCTA am 27. Januar vor allem die Wertschöpfungsnetze und der NFC-Einsatz in Frankreich und Japan. In Vorträgen und bei einer Paneldiskussion werden Fachexperten dabei erörtern, wie es mit der Übertragbarkeit derartiger Lösungen auf den deutschen Markt aussieht und welche Zukunft in Deutschland zu erwarten ist.

Im Rahmen des Workshop-Programms am 26. Januar werden unter anderem rechtliche und regulatorische Aspekte des M-Payment sowie Technik- und Marktentwicklung der NFC-Technolgie untersucht. Workshop-Leiter sind Rechtsanwalt und Payment-Experte Dr. Markus Escher sowie Gerald Madlmayr vom NFC Research Lab Hagenberg.

MCTA (Anmeldung und weitere Informationen): http://www.mcta.de

Konferenzorganisation:

Laura Goeke
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (162) 27644909
info@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de
Über die Forschungsgruppe wi-mobile
Die Forschungsgruppe wi-mobile (früher: Arbeitsgruppe Mobile Commerce) ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für nationale und internationale Unternehmen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte bilden Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten und Geschäftsmodellen.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik