Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Vorfeld der MCTA 2009: Bewegung auf dem M-Payment Markt

22.01.2009
Sybase 365 kauft Paybox, Konkurrent Luupay gibt auf / Pressekonferenz zur aktuellen Marktentwicklung am 27. Januar auf der 9. Konferenz Mobile Communications in Berlin

Rechtzeitig zur Konferenz MCTA ist wieder Bewegung auf dem deutschen Mobile-Payment-Markt: Während die auf dem Markt präsenten Verfahren langsam vorankommen, wird M-Payment-Pionier Paybox aufgekauft und Luupay zieht sich zurück. Die neuesten Informationen aus erster Hand gibt es am 27. Januar auf der Konferenz MCTA in Berlin.

Jedes Jahr Ende Januar findet mit der Konferenz "Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA)" die marktführende M-Payment-Veranstaltung für den deutschsprachigen Raum statt. Stand sie im letzten Jahr unter dem Zeichen des Markteintrittes von Vodafone und O2 mit "m-pass" sowie der Deutschen Telekom mit "Call and Pay flexible", so steht die MCTA 2009 im Zeichen der Schlüsseltechnologie NFC und vor allem unter dem Eindruck der aktuellen Marktkonsolidierung.

M-Payment-Pionier Paybox Solutions AG geht an Sybase

Am 21. Januar gab das US-Unternehmen Sybase, bedeutender Anbieter im Bereich Mobile Messaging und mobile Anwendungen, die Akquisition der Paybox Solutions AG bekannt. Paybox Solutions ist weltweit als Mobile Payment Servcie Enabler (MPSE) aktiv, unter anderem im Operating des Verfahrens "m-pass" und in Emerging Markets. Sybase will Paybox in die Tochter Sybase 365 (entstanden aus Mobile 365) eingliedern. Diese wiederum tut sich seit einiger Zeit als Anbieter einer M-Banking-Lösung hervor.

"Ein guter Schritt für beide Unternehmen", kommentiert Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg die Marktentwicklung. "Sybase 365 kann damit Mobile Financial Services aus einer Hand anbieten. Wird das geschickt ausgespielt, können hier als Dienstleister sowohl für Mobilfunkanbieter als auch für Banken hohe Potentiale realisiert werden." Die strikte Trennung von M-Payment und M-Banking hält Pousttchi schon seit Jahren nicht mehr für geboten, zumal die Banken erheblichen Nachholbedarf in der Nutzung des mobilen Kanals aufwiesen.

Im Rahmen der Konferenz MCTA 2009 wird Sybase 365 seine Strategie erstmals der Fachöffentlichkeit vorstellen und bei einer Pressekonferenz auch den Journalisten Rede und Antwort stehen.

Luupay schließt deutsche Niederlassung

Konkurrent Contopronto A/S, als spezialisierter M-Payment-Anbieter bisher Betreiber des Verfahrens Luupay, hat derweil weitgehend unbemerkt seine deutsche Niederlassung geschlossen. So funktionieren Transaktionen für Luupay und speedload zwar nach wie vor; Büroräume, Mitarbeiter und Hotline der deutschen Niederlassung sind jedoch nicht mehr erreichbar. Dem Vernehmen nach geht dies auf eine grundsätzliche Entscheidung der Contopronto A/S zurück, sich aus dem Endkundengeschäft zurückzuziehen.

Workshop-und Konferenzprogramm zu M-Payment auf der Konferenz MCTA am 26. und 27. Januar in Berlin

Neben der aktuellen Marktentwicklung stehen im Mittelpunkt des Konferenzprogrammes der MCTA am 27. Januar vor allem die Wertschöpfungsnetze und der NFC-Einsatz in Frankreich und Japan. In Vorträgen und bei einer Paneldiskussion werden Fachexperten dabei erörtern, wie es mit der Übertragbarkeit derartiger Lösungen auf den deutschen Markt aussieht und welche Zukunft in Deutschland zu erwarten ist.

Im Rahmen des Workshop-Programms am 26. Januar werden unter anderem rechtliche und regulatorische Aspekte des M-Payment sowie Technik- und Marktentwicklung der NFC-Technolgie untersucht. Workshop-Leiter sind Rechtsanwalt und Payment-Experte Dr. Markus Escher sowie Gerald Madlmayr vom NFC Research Lab Hagenberg.

MCTA (Anmeldung und weitere Informationen): http://www.mcta.de

Konferenzorganisation:

Laura Goeke
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (162) 27644909
info@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de
Über die Forschungsgruppe wi-mobile
Die Forschungsgruppe wi-mobile (früher: Arbeitsgruppe Mobile Commerce) ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für nationale und internationale Unternehmen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte bilden Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten und Geschäftsmodellen.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics