Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Gluten über Aromen bis Spielwaren - Lebenswichtige Lebensmittelchemie

02.03.2016

Lebensmittelsicherheit, Lebensmittelanalytik, Sensorik und Physiologie sind die Hauptthemen während der 67. Arbeitstagung des Regionalverbands Bayern der Lebensmittelchemischen Gesellschaft am 10. März in Erlangen. Diskutiert wird u. a. über Tests auf Gluten in Lebensmitteln, über analytische Studien zum Weizenmehl, die für die Teigherstellung und das Brotbacken wichtig sind, sowie über Aromastoffe aus Früchten und Pilzen und geruchsintensive Substanzen in Spielwaren.

Zöliakie ist mit einer weltweiten Häufigkeit von etwa einem Prozent der Bevölkerung eine der am weitesten verbreiteten Überempfindlichkeiten gegenüber Nahrungsmitteln. Ausgelöst wird Zöliakie durch bestimmte Proteine des Weizens, des Roggens, der Gerste und möglicherweise auch des Hafers, die unter dem Begriff „Gluten“ zusammengefasst werden.

Zöliakiekranke müssen lebenslang auf glutenhaltige Produkte verzichten und sollten eine tägliche Aufnahme von 20 mg Gluten nicht überschreiten. Für die Glutenanalytik sind zurzeit immunchemische Tests die Methoden der Wahl, da sie spezifisch und sensitiv sind. Gebräuchlich ist der „Enzym-gekoppelte Immunosorbent Assay“ (ELISA).

Die kommerziell erhältlichen ELISA Kits unterscheiden sich in einigen Punkten, vor allem jedoch in der Verwendung verschiedener Antikörper. Daher wurden vier kommerziell erhältliche ELISA Kits zur Glutenbestimmung genauer unter die Lupe genommen. Verschiedene Glutenfraktionen aus Lebensmitteln lieferten variierende Ergebnisse innerhalb eines ELISA Kits wie auch verschiedene Kits unterschiedliche Ergebnisse innerhalb einer Glutenfraktion erbrachten.

Außerdem zeigten sich voneinander abweichende Sensitivitäten und Spezifitäten gegenüber Gluten aus Weizen, Roggen und Gerste. In der Regel wurde der Glutengehalt als zu hoch oder – für Zöliakiebetroffene ernstzunehmender – als zu niedrig bestimmt. Es gilt also, die Variabilität der Ergebnisse sorgfältig zu analysieren.

Besonders schwierig erweist sich die richtige Bestimmung des Glutengehalts, wenn die Herkunft des Glutens unbekannt ist. Bleibt für Zöliakie-Betroffene also zu hoffen, dass in als „glutenfrei“ ausgewiesenen Lebensmitteln tatsächlich kein Gluten enthalten ist.

Doch was ist eigentlich Gluten? Gluten, umgangssprachlich als Klebereiweiß bezeichnet, sorgt für die Backfähigkeit eines Mehls und ist für die Herstellung von Brot (außer Fladenbrot) unerlässlich. Chemisch gesehen setzt sich Gluten aus Prolaminen und Glutelinen zusammen, bei Weizen als Gliadine und Glutenine bezeichnet. Beides sind Proteingemische, die im Verhältnis von ca. 1,5:1 den größten Proteinanteil im Weizenmehl ausmachen.

In einem weiteren Vortrag wird über neue Ergebnisse zur Untersuchung von Struktur und Zusammensetzung von HMW-Gliadinen aus Weizen berichtet. Diese High-Molecular-Weight-Gliadine machen ungefähr 25 % der Gliadinfraktion aus, und das Erstaunliche dabei ist, dass über deren Struktur und Zusammensetzung bislang nur wenig bekannt ist. Mit Hilfe unterschiedlicher chromatographischer Trenntechniken und anschließender massenspektrometrischer Analyse gelang es, diesen Substanzen weitere Geheimnisse zu entlocken. Es scheint nun gesichert, das sich die HMW-Gliadine bereits bei der Herstellung des Teigs in ihrer Struktur verändern.

Weizenmehl steht auf der Tagung nochmals im Mittelpunkt, genauer gesagt die Puroindoline (PIN). Dies sind Weizenproteine, die an die Oberfläche der Stärkekörner gebunden sind. Obwohl bekannt ist, welche PIN-Varianten in den verschiedenen Weizensorten vorliegen, sind Informationen über deren Gehalte spärlich. Da aber vermutet wird, dass die PIN-Konzentrationen mit der Backqualität einer Weizensorte korrelieren, hat man eine bekannte analytische Methode – Hochleistungsflüssigchromatographie gekoppelt mit Massenspektrometrie – so weiterentwickelt, dass man schon bald gesicherte Angaben zur Quantifizierung von PIN erwarten kann.

Auch das Schwerpunkthema der Veranstaltung, die Sensorik von Lebensmitteln, wartet mit spannenden neuen Ergebnissen auf. So wurden flüchtige Inhaltsstoffe aus acht verschiedenen Sorten schwarzer Johannisbeeren in den vergangenen beiden Jahren untersucht. Es konnten genetische und jahrgangsbedingte Einflüsse auf die Zusammensetzung der flüchtigen Inhaltsstoffe, u. a. C6-Kohlenwasserstoffe, Ester und Terpene, aufgezeigt werden. Erstmals konnte 4-Methoxy-2-methyl-2-butanthiol („Katzenurin-Note“) identifiziert werden, dessen Geruch zum typischen Gesamtaroma seinen Beitrag leistet.

Die einfache Kultivierung und das attraktive Aroma lässt die Produktion einiger Speisepilze weltweit ansteigen. Dazu gehören auch die Shiitake-Pilze, die in gebratenem Zustand mindestens 42 aromaaktive Verbindungen aufweisen. U. a. verleihen sie den Pilzen Maggi-artige, karamellartige, honigartige oder metallische Noten.

Da sich die Lebensmittelchemiker auch um die Unbedenklichkeit von Bedarfsgegenständen kümmern, wird in Erlangen das Thema Charakterisierung geruchsaktiver Substanzen in Kinderprodukten aufgegriffen und die Frage gestellt, wann die Schwelle zur Geruchsbelästigung überschritten wird. Die Produktpalette von Spielwaren vergrößert sich ständig, und die Materialvielfalt steigt. Und es gibt einige Produkte, die teils massive Gerüche aufweisen. Ab wann sind diese störend oder gesundheitsgefährdend? Um diese Frage zu beantworten, müssen die Gerüche molekular erforscht werden und anschließend systematische Untersuchungen in den verschiedenen Entwicklungsstufen der Kinder durchgeführt werden. Die molekulare Identifizierung der aktiven Substanzen ist in vollem Gange. „Ausgewählte Beispiele von Substanzen, die aus unvollständigen Polymerisationsschritten in der Kunststoffsynthese, aus ungeeigneten Katalysatoren, aus verunreinigten Additiven oder aus kontaminierten farbgebenden Komponenten stammen können, werden in Erlangen vorgestellt“, so der Vorsitzende des Regionalverbands Bayern, Dr. Michael Granvogl.

Weiterführende Informationen finden sich unter https://www.gdch.de/netzwerk-strukturen/fachstrukturen/lebensmittelchemische-ges....

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 28 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Lebensmittelchemische Gesellschaft, deren Aufgabe es ist, den Gedankenaustausch auf dem Gebiet der Lebensmittelchemie und deren Nachbardisziplinen zu fördern und fachliche Anregungen zu vermitteln. Zu diesem Zweck werden u.a. Tagungen der sechs Regionalverbände durchgeführt. Die Lebensmittelchemische Gesellschaft ist mit fast 2.900 Mitgliedern die größte Fachgruppe in der GDCh. Sie veranstaltet alljährlich den Deutschen Lebensmittelchemikertag – in diesem Jahr vom 12. bis 14. September in Freising-Weihenstephan.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie