Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018

Größte Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft führt weit über 6.000 Physikerinnen und Physiker aus aller Welt in Berlin zusammen / Für Lehrerinnen und Lehrer ist ein Tag kostenfrei / Pressegespräch am 12. März 2018

Weit über 6.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zur diesjährigen Frühjahrstagung der Sektion Kondensierte Materie (SKM) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) in Berlin erwartet. Die Tagung, die vom 11. bis 16. März 2018 gemeinsam mit der European Physical Society (EPS) an der Technischen Universität Berlin veranstaltet wird, ist damit der größte Physikkongress Europas.


Vom 11. bis 16. März 2018 findet in Berlin Europas größte Tagung für Physikerinnen und Physiker statt.

© DPG / Röhl 2015

Mehr als 5.000 Fachbeiträge stehen auf dem Programm. Die Themen reichen von typisch physikalischen Forschungsfragen und aktuellen Erkenntnissen der Halbleiterphysik, des Magnetismus oder der Oberflächenphysik bis hin zu Fragen der Philosophie und sozio-ökonomischer Systeme.

Einladung zum Pressegespräch

Montag, 12. März 2018
9:30 bis 11:00 Uhr
TU Berlin
Hauptgebäude
Hörsaal H 2036
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin

u.a. mit:
Prof. Dr. Rolf-Dieter Heuer, Präsident der DPG
Prof. Dr. Eckehard Schöll, Tagungsleiter, TUB
Prof. Dr. Martin Aeschlimann, Sprecher der DPG-Sektion kondensierte Materie
Dr. Kees van der Beek, Chair of the Condensed Matter Division (EPS)

Schwerpunkte des Pressegesprächs werden die Inhalte der Tagung sein sowie aktuelle Aktivitäten der DPG.

Die Frühjahrstagungen sind ein zentraler Bestandteil der Aktivitäten der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Zugleich sind sie wichtige Plattformen für junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, auf denen sie ihre Forschungsarbeiten oft zum ersten Mal einem größeren Fachpublikum vorstellen. Darüber hinaus hat der Nachwuchs dort die Möglichkeit, mit erfahrenen Physikerinnen und Physikern aus Wissenschaft oder Industrie ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu knüpfen und sich Anregungen für die Berufs- und Karriereplanung einzuholen.

Für den Terminkalender

• Presseöffentlicher Abendvortrag (auf Englisch)
Next exit future: Is it them or us?
Sonntag, 11. März 2018, 18:45 Uhr,
TU Berlin, Hauptgebäude, Hörsaal H 0105
Ranga Yogeshwar, Physiker und Wissenschaftsjournalist

Öffentliche, kostenfreie Veranstaltungen

• EinsteinSlam (Eintritt frei)
Physik in (jeweils) 10 Minuten
Montag, 12. März 2018, 20:00 Uhr, Urania

• Öffentlicher Abendvortrag (Eintritt frei)
Kollektive Dynamik in Sozialen Systemen:
Netzwerke, Emotionen und Big Data
Mittwoch, 14. März 2018, 20:00 Uhr, Urania
Prof. Dr. Frank Schweitzer, ETH Zürich

--
Festsitzung
zusammen mit der European Physical Society und dem EU-Kommissar Carlos Moedas

Dienstag, 13. März 2018, 16:00 - 18:00 Uhr, Audimax

Mit Ansprachen des Präsidenten der Technischen Universität Berlin, Prof. Dr. Christian Thomsen, des EU-Kommissars für Forschung, Wissenschaft und Innovation, Carlos Moedas, des EPS-Präsidenten, Prof. Dr. Rüdiger Voss, sowie des DPG-Präsidenten, Rolf-Dieter Heuer.

Auf der Festsitzung werden folgende Preise verliehen:
Prof. Dr. Sascha Schäfer von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg erhält den Walter-Schottky-Preis 2018 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für seine grundlegenden Beiträge zur Physik der kondensierten Materie.

Prof. Dr. Gareth S. Parkinson vom Institut für Angewandte Physik der Technischen Universität Wien erhält den Gaede-Preis 2018 für seine exzellenten Beiträge auf dem Gebiet der Vakuumwissenschaft und -technik.

Die Professoren Lucio Braicovich und Giacomo Claudio Ghiringhelli des Dipartimento di Fisica der Politecnico di Milano erhalten den Europhysics Prize der Condensed Matter Division der European Physical Society. Sie halten auch den Festvortrag mit dem Titel „Resonant Inelastic X-Ray Scattering”.

Ferner erhält Prof. Dr. Eckehard Schöll vom Institut für Theoretische Physik der TU Berlin vom Präsidenten der Deutschen Physikalischen Gesellschaft die DPG-Ehrennadel überreicht. Die DPG ehrt damit seinen herausragenden Einsatz für die Belange der Gesellschaft insbesondere bei der Organisation von Frühjahrstagungen der Sektion Kondensierte Materie.

Auswahl an wissenschaftlichen Vorträgen
(Nur für Tagungsteilnehmerinnen oder -teilnehmer sowie Medienvertreterinnen oder -vertreter)

• What Counts in Public Transportation
Montag, 12. März 2018, 13:15 Uhr, HE 101
Jan Sablatnig, Technische Universität Berlin
Lunch Talk

• Let’s twist again – Magnetic Skyrmions
Donnerstag, 15. März 2018, 13:15 Uhr, Audimax
Dr. Karin Everschor-Sitte, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Hertha-Sponer-Preisträgerin 2018

• How photons change the properties of matter
Freitag, 16. März 2018, 8:30 Uhr, Audimax
Prof. Dr. Angel Rubio, Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie und Universität Hamburg
Max-Born-Preisträger 2018

Kostenfreie Teilnahme für Lehrkräfte

Die DPG lädt auch in diesem Jahr wieder Lehrerinnen oder Lehrer ein, kostenfrei einen Tag ihrer Wahl an einer der Tagungen teilzunehmen. Dazu reicht die Vorlage einer Bestätigung der Schule.

--
Hinweise für die Redaktionen:
Nach vorheriger Akkreditierung unter presse@dpg-physik.de sind Journalistinnen und Journalisten zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist dann kostenfrei.

Für freie Journalistinnen oder Journalisten, die an der Veranstaltung teilnehmen wollen, um darüber zu berichten, stellt die DPG ein begrenztes Kontingent an Reisestipendien zur Verfügung. Interessenten melden sich bitte per E-Mail an: presse@dpg-physik.de

Pressebüro:
Hauptgebäude, Raum 2035 (2. Etage)
TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin,

Ansprechpartner für die Presse:
Gerhard Samulat, Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V.
Tel.: 02224/9232-33
Mobil: 01577/4035823 (während der Tagung)
E-Mail: presse@dpg-physik.de

Pressetipps für Journalisten:
http://www.dpg-physik.de/presse/veranstaltungen/tagungen/2018/pdf/Pressetipps_Be... (PDF; 519 kB)

Örtliche Tagungsleitung:
Prof. Dr. Eckehard Schöll, Institut für Theoretische Physik, TU Berlin,
Tel.: 030-314-23500
E-Mail: schoell@physik.tu-berlin.de

Weitere Informationen zur Tagung:
http://berlin18.dpg-tagungen.de/

Informationen zu allen Frühjahrstagungen der DPG:
http://www.dpg-physik.de/presse/veranstaltungen/tagungen/index.html

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit rund 62.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Wissenstransfer innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses und der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin.
Website: http://www.dpg-physik.de

Gerhard Samulat | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

nachricht Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft
17.05.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics