Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Energie bis Industrie 4.0: VDE und BMBF erwarten 1.000 Teilnehmer zum 6. MikroSystemTechnik-Kongress

22.10.2015

Vom 26. bis 28. Oktober ist Karlsruhe Hauptstadt der Mikrosystemtechnik und Mikroelektronik. 1.000 Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und der Politik werden auf dem 6. MikroSystemTechnik-Kongress des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Landes Baden-Württemberg und des VDE über aktuelle technische Trends diskutieren und aufzeigen, wie die Mikrosystemtechnik und Elektroniksysteme zur Bewältigung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen kann. Der Kongress hat sich zum bedeutendsten nationalen Forum der Mikrosystemtechnik-Szene entwickelt.

Mikrosystemtechnik und Elektronik kommt unter anderem dann zum Einsatz, wenn es um die Gewinnung und das Einsparen von Energie, um den Erhalt der Gesundheit oder um neue Lösungen für Mobilität sowie für Information und Kommunikation geht.

Diese Techniken spielen auch eine zentrale Rolle in der nächsten Phase der Industrialisierung, der Industrie 4.0, und sind Kernelemente in Visionen und Konzepten wie Cyber Physical Systems oder Internet of Things. Alle diese Zukunftsthemen bauen auf die Verschmelzung von Mikrosystemtechnik mit Mikroelektronik und die Vernetzung der Systeme.

Auf der technischen Ebene steht für die Mikrosystemtechnik aktuell die Entwicklung neuer Produktions- und Fertigungsverfahren im Vordergrund. Diese und viele andere Themen stehen unter dem Motto "MEMS, Mikroelektronik, Systeme" im Fokus der 20 Sessions, 92 Fachvorträge, 4 Plenarvorträge und 128 Posterpräsentationen des MikroSystemTechnik-Kongresses. In einer begleitenden Ausstellung wird an 50 Ständen der aktuelle Stand der Entwicklung gezeigt.

Das Land Baden-Württemberg, in dem der MikroSystemTechnik-Kongress jetzt - nach dem ersten Kongress 2005 in Freiburg - bereits zum zweiten Mal Station macht, zählt zu den stärksten Mikrosystemtechnik-Regionen Europas. Auf dem Kongress stellt daher auch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Spitzencluster MicroTec Südwest die Ergebnisse seiner Projekte vor.

Großen Stellenwert hat auf dem MikroSystemTechnik-Kongress der technisch-wissenschaftliche Nachwuchs. Im Zuge des Kongresses richtet die VDE Hochschulgruppe Karlsruhe die 6. VDE YoungNet Convention aus, an der rund 200 Studierende der Elektrotechnik aus ganz Deutschland teilnehmen, um über wissenschaftliche Fragen zu diskutieren und sich für den Eintritt ins Berufsleben fit zu machen.

Auf dem MikroSystemTechnik-Kongress werden außerdem die Siegerinnen und Sieger des studentischen Wettbewerbs COSIMA, der vom VDE ausgerichtet und vom BMBF unterstützt wird, gekürt. Aufgabe der antretenden Teams ist es, unter Verwendung von existierenden mikrosystemtechnischen Komponenten neuartige Anwendungen zu überlegen und Realisierungskonzepte zu entwerfen.

Ein Highlight ist der Kongress auch für Schülerinnen und Schüler. Rund 200 Schüler haben sich bereits angemeldet. Die Siegerteams der Schülerwettbewerbe Invent a Chip und SolarMobil Deutschland, bundesweite gemeinsame Nachwuchsinitiativen des BMBF und des VDE, erhalten im Rahmen des Kongresses ihre Auszeichnungen.

Bei Invent a Chip steht der "Chip an dir" im Fokus, direkt am Körper oder in der Kleidung tragbare kleine elektronische Geräte und Chips, die die Schüler entwickelt haben. Im Wettbewerb SolarMobil Deutschland bauen Jungen und Mädchen ein Modellfahrzeug, das mit Solarzellen betrieben wird und das sich im Finale auf einer zehn Meter langen Bahn beweisen muss. Das Bundesfinale und die anschließende Siegerehrung finden auf dem MikroSystemTechnik-Kongress statt.

Der MikroSystemTechnik Kongress findet 2015 zum sechsten Mal statt, nach Stationen in Freiburg, Dresden, Berlin, Darmstadt und Aachen diesmal in Karlsruhe. Als gemeinsame Veranstaltung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Landes Baden-Württemberg und des VDE wird er von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikrosystem- und Feinwerktechnik (GMM) und der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH organisiert.

Mehr Informationen unter www.mikrosystemtechnik-kongress.de

Melanie Unseld

Pressesprecherin
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.
Stresemannallee 15
60596 Frankfurt am Main

Tel.: 069 6308-461
Mobil: 0175 1874333
Fax: 069 63089461
E-Mail: melanie.unseld@vde.com
E-Mail: presse@vde.com
http://www.vde.com

Melanie Unseld | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie