Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Tragfläche zur Wiederverwertung - Geschäftsmodell Aircraft Recycling

17.02.2015

Der Luftverkehr nimmt kontinuierlich zu, entsprechend viele Flugzeuge werden gebaut. Nach rund 30 Jahren endet ein Flugzeugleben. Dann stellt sich die Frage, wie sich die in den Flugzeugen enthaltenen wertvollen Materialien wiedergewinnen lassen. Über die Recycling-Möglichkeiten tauschen sich Flugzeughersteller, -zulieferer und Entsorgungsunternehmen am 11. und 12. März 2015 in Stuttgart aus – beim zweiten europäischen Aircraft Recycling Symposium, organisiert von der Hochschule Pforzheim und unterstützt vom Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT).

In der US-amerikanischen Wüste gibt es riesige Flugzeugfriedhöfe, mit Tausenden von Militär- und Zivilflugzeugen. Triebwerke und alle Öffnungen sind zugeklebt. Die Flugzeuge sind hier entweder geparkt und warten auf eine weitere Verwendung – oder sie werden ausgeschlachtet.

Bislang allerdings gibt es noch keine systematische Verwertung. Mit der immensen Zunahme des Luftverkehrs wird dieses Thema nun aktuell. Weltweit sind etwa 30.000 Verkehrsflugzeuge in Betrieb, in 20 Jahren werden es rund 10.000 mehr sein.

„Der Schrottwert beträgt in der Regel lediglich etwa 100.000 Euro“, weiß Professor Jörg Woidasky von der Fakultät für Technik der Hochschule Pforzheim. „Ganz anders sieht es bei den zertifizierten Teilen aus: Komponenten wie Antriebe, Fahr- und Triebwerke können mehrere Millionen Euro wert sein“, so der Professor für Nachhaltige Produktentwicklung. Das Ziel ist es daher, diese Komponenten wieder zu verwerten.

Seit 2005 gibt es erste Ansätze zur Demontage und Verwertung von Flugzeugen. Mittlerweile gibt es einige Spezialisten in diesem Umfeld, bislang fehlen jedoch weltweit effiziente Strukturen, verbindliche Standards sowie einheitliche Techniken und Verfahren. Beschäftigte sich das erste Symposium im Jahr 2013 mit den Konzepten der Flugzeughersteller setzt die zweite Fachtagung im kommenden März den Schwerpunkt auf Geschäftsmodelle rund um das Aircraft Recycling.

Ein weiterer Fokus wird auf das Composite Recycling gesetzt. Ein Verbundwerkstoff – auf Englisch Composite – besteht aus zwei oder mehreren miteinander verbundenen Materialien. Vorteile dieser Werkstoffe sind ihre Haltbarkeit und hohe Belastbarkeit bei geringem Gewicht. Dieser „Materialmix“ stellt allerdings das Recycling vor Herausforderungen, da oft eine Trennung in die Ausgangsstoffe nicht einfach möglich ist.

Composite Recycling, die Wiederverwendung dieser hochwertigen Verbundwerkstoffe, erfolgt beispielsweise bei Kohlenstofffasern. Diese Carbonfasern werden unter anderem in Flügeln, Leitwerken und Bodenplattformen der Flugzeuge verbaut. Imposante Beispiele sind das Seitenleitwerk des Airbus A380 und der Rumpf der Boeing 787.

Auch Nickel-Basis-Legierungen und Titan-Legierungen, die im Triebwerk beziehungsweise im Fahrwerk zum Einsatz kommen, sind für die Verwertung attraktiv – und das nicht nur für die Luftfahrtindustrie, sondern auch für Automobil- und Windkraftbranche. Entsprechend ist der technisch-wissenschaftliche Austausch bei diesem Symposium branchenübergreifend von Interesse.

Der Einladung der Hochschule Pforzheim zum ersten internationalen Aircraft Recycling Symposium im Dezember 2013 folgten rund 60 Teilnehmer aus zehn Ländern.

Sabine Laartz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise